Pfingstnovene 2017 - "Unsichtbares sehen" - Pfingsten

GEHEIMNIS DES SICH-ÖFFNENS (Pfingsten)

Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen,
wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt,
und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.

Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten;
auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.
Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt
und begannen, in fremden Sprachen zu reden,
wie es der Geist ihnen eingab.

Link Apostelgeschichte 2,2-4

Impuls

Als der Heilige Geist gekommen war, fingen die Apostel an, in fremden Sprachen zu reden. Jeder Mensch hat seine ganz persönliche und damit für andere „fremde Sprache“. Neben kleinere oder größere Gruppen von Menschen verbindenden Formen der Verständigung sowie allgemein menschlichen und geistlichen Bedürfnissen gibt es die individuelle Weise zu reden, sich zu bewegen, sich mit Mimik und Gestik auszudrücken, wie auch eigene religiöse Rituale, subjektive Empfindungen und Bedürfnisse.

Durch die Gabe des Heiligen Geistes lässt Gott uns in seinen göttlichen Raum eintreten und gibt uns die Chance, seine Sprache zu verstehen. Er lädt uns ein, dass wir uns mit Hilfe seines Geistes auch für die Bedürfnisse unserer Nächsten öffnen und ihnen  Aufmerksamkeit schenken.

In jedem Land und in jeder Lebenssituation sind die Nöte und Sehnsüchte unterschiedlich und sehr vielfältig. Dies reicht von der Situation, im Krieg oder auf der Flucht kein Dach über dem Kopf zu haben, bis zum über die Befriedigung von materiellen Bedürfnissen
hinausgehenden Wunsch, sich angenommen und geliebt zu fühlen.

Bitten wir den Heiligen Geist, unsere Herzen zu öffnen, dass wir die Sprache Gottes und unserer Mitmenschen immer besser verstehen.

Anregung

Komm, Heiliger Geist,
heilige uns,
entzünde in uns dein Feuer,
dass wir selbst davon zum Licht werden.

Schaffe uns neu,
dass wir Menschen der Liebe und der Hoffnung werden.

Dann werden wir das Antlitz der Erde erneuern
und alles wird neu geschaffen.

Komm, Heiliger Geist,
heilige uns,
stärke uns,
bleibe bei uns.

aus den Gebeten der Ostkirche

Für heute

Gott lädt uns ein, uns zu öffnen
für die „Sprache der Bedürfnisse“ unserer Nächsten.

 

LIEDVORSCHLÄGE
Gott gab uns Atem, damit wir leben (GL 468)
Dass erneuert werde das Antlitz der Erde
(das Lied mit Notensatz finden Sie im Novenen-Heft - hier auch als PDF - auf S. 74/75)

Weiteres:
 /section>