Pfingstnovene 2017 - "Unsichtbares sehen" - 8. Tag

GEHEIMNIS DES TODES (Freitag)

Leben und Tod lege ich dir vor,
Segen und Fluch.

Wähle also das Leben,
damit du lebst,
du und deine Nachkommen.

Liebe den Herrn, deinen Gott,
hör auf seine Stimme,
und halte dich an ihm fest;

denn er ist dein Leben.

Link Deuteronomium (5. Buch Mose) 30,19bc-20a

Impuls

Wir begegnen der Erfahrung des Sterbens in unserem täglichen Leben, wenn eine Hoffnung enttäuscht wird, sich unsere Pläne nicht realisieren lassen, wenn wir Untreue erleben, eine Beziehung zerbricht, wenn unsere Meinung nicht akzeptiert wird, wir uns nicht
angenommen fühlen, wenn uns eine schwere Krankheit trifft, wenn wir alt werden und das Gefühl haben, nicht mehr gebraucht zu werden. Die Realität von Sterben und Vergehen ist ständig präsent, obwohl wir sie meiden wollen und Angst davor haben.

Gott ruft sein Volk auf: Wähle das Leben und nicht den Tod! Heißt das, es hängt von unserer Entscheidung ab, ob wir leben oder sterben? Wenn wir sagen, wir wählen das Leben, gibt es dann die Realität des Sterbens nicht mehr? Es ist klar, dass wir das Naturgesetz mit unserer Wahl nicht ändern können. Aber wir sind eingeladen, durch unseren Glauben an Gott das Leben zu wählen, über das der Tod keine Macht mehr hat. Auf diese Weise können wir bereits in der von Vergänglichkeit geprägten Welt das ewige Leben
erlangen.

Die Gabe des Heiligen Geistes lässt uns dies real erfahren. Mit seiner Kraft können wir Gott lieben, auf seine Stimme hören und seine Gebote halten. Als gläubige Menschen, die den Heiligen Geist empfangen haben, dürfen wir darum auch unserem biologischen Tod mutig entgegensehen.

Anregung

Erleuchte unsere Herzen,
du menschenliebender Gott,
mit dem makellosen Licht deiner göttlichen Weisheit;
und öffne die Augen unseres Geistes,
damit wir verstehen,
was du uns im Evangelium sagen willst.

Pflanze in uns die Liebe ein zu deinen Geboten,
damit wir beginnen,
ein wahres geistliches Leben zu führen,
und im Denken und Tun alles vollbringen,
was vor dir angenehm ist.

nach dem Gebet vor dem Evangelium
der Liturgie des heiligen Johannes Chrysostomus

Für heute

Mit der Kraft des Heiligen Geistes
können wir das Leben wählen,
über das der Tod keine Macht mehr hat.

 

LIEDVORSCHLÄGE
Nun bitten wir den Heiligen Geist (GL 348, besonders 1. Strophe)
Jesus lebt, mit ihm auch ich (GL 336)

Weiteres:
 /section>