Hilfe für den Schulalltag / Aufregung unverständlich

Stellungnahme des Katholikenrats zur Diskussion um das Faltblatt "Muslimische Kinder und Jugendliche in der Schule" (20.01.2011)

Etwas irritiert nehmen wir die derzeitige Diskussion um das Faltblatt: "Muslimische Kinder und Jugendliche in der Schule" wahr.

Unumstritten ist es sicherlich allseits, dass die Integration von muslimischen Kindern in den Schulalltag eine sehr wichtige Aufgabe ist. Das Faltblatt scheint an den Stellen umstritten zu sein, an denen es Lehrern und Eltern Hilfestellung und Anregungen gibt, wie konfliktive Situationen aufgrund von religiösen Gefühlen entschärft werden können.

Da aber zum einen – vor allem im umstrittenen Punkt Schwimmunterreicht – "nur" die gängige Rechtssprechung angeführt wird und an anderen Stellen "nur" Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie in einem guten Miteinander Konflikte entschärft oder vermieden werden können, ohne den Schulauftrag und die Bildungsziele zu vernachlässigen, ist für uns die Aufregung nicht nachvollziehbar.

Es ist dankenswert, dass Menschen, die sich schon länger mit dem Thema Migration beschäftigen, darunter Vertreter aus dem gesamten öffentlichen Spektrum wie Kirchen, Hilfsorganisationen, Parteien, Gewerkschaften, Unternehmer etc., ein immer wieder diskutiertes Thema auf verständliche und lösungsorientierte Weise aufgegriffen haben. Es trägt zu einer guten Integration und zur Akzeptanz unserer Bildungsziele bei.

Wir hoffen, dass das Faltblatt weiterhin allen an Schulen und Bildungseinrichtung Betroffenen zur Information, Orientierung und Anregung zur Verfügung steht.

Weiteres: