Stellungnahme des Katholikenrates vom 11. November 2015

Klimagipfel in Paris</br>Alternative: Selbstverbrennung

11. November 2015

Stellungnahme des Katholikenrates im Bistum Trier zum Klimagipfel in Paris

„Selbstverbrennung“. So heißt das neue Buch des renommierten Klimaforschers und Papstberaters Prof. Hans-Joachim Schellnhuber. Darin beschreibt er die Lage mit dramatischen Worten: „Was wir im Moment tun, ist eine rauschhafte Verbrennung unserer Energieressourcen, die aber, wenn wir eine Erderwärmung von acht Grad kriegen sollten, auch physisch eine Selbstverbrennung der menschlichen Kultur darstellt. Insofern ganz ernst gemeint. Es ist aber kein Opfer wie bei den tibetanischen Mönchen, sondern es ist Selbstverbrennung aus Versehen, aus Torheit, aus Gier.“

Der Katholikenrat sieht in dem Buch einen Weckruf vor der Weltklimakonferenz in Paris: Wenn die Menschheit nicht umsteuert, wird sie sich selbst verbrennen. Die fortgesetzte Verbrennung fossiler Energieträger droht zum kollektiven Suizid zu führen.

Das heißt: Es ist alles gesagt. Die Wissenschaft hat geliefert. Die Erkenntnisse liegen auf dem Tisch. Wenn der Menschheit nicht die schnelle Abkehr von Öl, Gas und Kohle und die Hinkehr zu den erneuerbaren Energien gelingt, wird sie den Planeten und sich selbst zugrunde richten.

Industrie und Wirtschaft sind gefragt. Der Katholikenrat im Bistum Trier fordert: Sie müssen Wege jenseits der Wachstums- und Konsumorientierung einschlagen, die es nicht nur wenigen, sondern allen Menschen ermöglichen, ein gutes Leben zu führen, das die Erde nicht zerstört.

Die Politik ist gefragt. Der Katholikenrat im Bistum Trier appelliert an alle verantwortlichen Politiker, in Paris die notwendigen Schritte in die Wege zu leiten um den Klimawandel zu stoppen und für Industrie und Wirtschaft Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein Umsteuern ermöglichen.

Jeder Einzelne ist gefragt. Der Katholikenrat im Bistum Trier appelliert daher an alle Menschen guten Willens, alle Möglichkeiten zu nutzen, möglichst klimaschonend und schöpfungsfreundlich zu leben und zu handeln. Auch hier sind die Handlungsoptionen vielfach beschrieben. Auch hier geht es wie in Wirtschaft, Industrie und Politik nicht mehr um das Wissen, sondern um das Handeln.

Die Alternative lautet Selbstverbrennung. (so ein Buchtitel von Prof. Schellnhuber)

Weiteres: