Geschäftsordnung für das "Büro zur Steuerung der katholischen Kindertageseinrichtungen"

Geschäftsordnung für das „Büro zur Steuerung der katholischen Kindertageseinrichtungen“ (Steuerungsbüro Kita) und für den „Beirat des Büros zur Steuerung der katholischen Kindertageseinrichtungen“ (Steuerungsbeirat Kita)

I. Steuerungsbüro Kita

1. Auftrag
Das Steuerungsbüro Kita hat den Auftrag, die Grundlinien und die strategische Ausrichtung der Politik für die katholischen Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier zu entwickeln und Entscheidungsvorlagen für die Bistumsleitung (Steuerungsbeirat Kita, LEIKO, Bischof) zu erarbeiten.
Die Leitung des Steuerungsbüros Kita ist den für den Bereich Kindertageseinrichtungen jeweils zuständigen Abteilungsleitungen im Bischöflichen Generalvikariat (BGV) und Diözesan-Caritasverband (DiCV) übertragen. Diese sind, zusammen mit der bzw. dem Aufsichtsratsvorsitzenden, als Aufsichtsräte des Mehrheitsgesellschafters in alle drei Aufsichtsräte seitens des Bischöflichen Generalvikars bestellt.

2. Zu den Aufgabenbereichen gehören insbesondere:
a) Strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung des Rahmenleitbildes für katholische      Kindertageseinrichtungen.

b) Weiterentwicklung des Bereiches „Kindertageseinrichtungen“ in seiner konzeptionellen und betriebswirtschaftlichen Ausgestaltung.

c) Zuarbeit von Stellungnahmen für die Bistumsleitung und Vorbereitung von Bistumsentscheidungen.

d) Klärung grundsätzlicher Anfragen für den Bereich „Kindertageseinrichtungen“.

e) Weiterentwicklung der gemeinnützigen Trägergesellschaften für katholische  Kindertageseinrichtungen Koblenz, Saarland, Trier (Katholische KiTa gGmbHs).

f) Strategische Steuerung der drei Katholischen KiTa gGmbHs:
- Koordination der Bistumsposition in den Aufsichtsräten und operative Umsetzung auf der Ebene mit den Geschäftsführungen
- Mitarbeit in den Aufsichtsräten
- Erarbeitung strategischer Ziele für die Geschäftsführungen gemeinsam mit den Aufsichtsräten
- Klärung der Schnittstellen der Katholischen KiTa gGmbHs mit dem BGV und dem DiCV
- Sicherung der Kommunikation zwischen den Trägergesellschaften.

g) Politische Interessenvertretung:
- Einbringen der Perspektive des Bereiches „Kindertageseinrichtungen“ in die politischen Ebenen und Gremien in Rheinland-Pfalz und im Saarland
- Vertretung der katholischen Grundanliegen bei konzeptionellen Fragestellungen
- Sicherung und Weiterentwicklung der Qualitätsstandards und der dafür notwendigen finanziellen Rahmenbedingungen für die Träger und das Bistum
- Sicherstellung der Trägerautonomie.
- Die operative Umsetzung der jeweiligen Aufgaben stimmt das Steuerungsbüro Kita mit den dafür je verantwortlichen Stellen ab.

3. Zusammensetzung des Steuerungsbüros Kita
Das Steuerungsbüro Kita setzt sich zusammen aus den beiden Abteilungsleitungen für den Bereich der Kindertageseinrichtungen im BGV (Abteilung Kindertageseinrichtungen und familienbezogene Dienste) und im DiCV (Abteilung Kindertageseinrichtungen). Die Dienst- und Fachaufsicht nehmen die zuständigen Direktoren der Zentralbereiche wahr, die jeweils die Linienverantwortung über die Verantwortlichen in der Steuerungsbüroleitung Kita ausüben.

4.Arbeitsweise
4.1 Steuerungsbüro Kita

Die Arbeitsweise im Steuerungsbüro Kita geschieht transparent und partizipativ unter Einbeziehung der beiden Abteilungen im BGV und DiCV, der Katholischen KiTa gGmbHs und der anderen katholischen Träger. Die beiden Abteilungsleitungen treffen sich zu regelmäßigen Steuerungsbüroleitungsbesprechungen (SBL). Darüber hinaus finden Quartalsgespräche mit der bzw. dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Katholischen KiTa gGmbHs statt.

4.2. Geschäftsführungsbesprechung (GFB)
a) Die Abstimmung und Koordinierung mit den Katholischen KiTa gGmbHs findet in der monatlich tagenden GFB statt.

b) Themen können sowohl von den Geschäftsführungen als auch von der Leitung des Steuerungsbüros Kita in die GFB eingebracht werden.

c) Verantwortlichkeiten für die zu bearbeitenden Themen werden in der GFB gemeinsam geklärt. Verfahrensvorschläge hierzu werden in der Regel vom Steuerungsbüro Kita erarbeitet.

d) Die vom Steuerungsbüro Kita im Steuerungsbeirat Kita vertretene Position wird den Geschäftsführungen gegenüber transparent kommuniziert.

e) Bei einvernehmlicher Meinungsbildung wird eine gemeinsame Absprache über das weitere Vorgehen getroffen.

f) Bei gravierenden Unstimmigkeiten in zentralen Fragestellungen wird folgendes vereinbart:
- Bei Themen, die das Bistum betreffen, können sich die Geschäftsführungen an den Vorsitzenden des Steuerungsbeirats Kita wenden.
- Bei Themen, die die Katholischen KiTa gGmbHs betreffen, steht die bzw. der Aufsichtsratsvorsitzende als Ansprechpartnerin bzw. -partner zur Verfügung.

4.3. Quartalsgespräche mit den Geschäftsführungen der einzelnen Katholischen KiTa gGmbH
a) Diese Gespräche dienen der gegenseitigen Information und Bearbeitung von bestimmten Themen, die in einer Katholischen KiTa gGmbH relevant sind und einer Abstimmung bedürfen.

b) Die Leitung des Steuerungsbüros Kita kann seitens des Aufsichtsrates mit aufsichtsratsrelevanten Themen beauftragt werden. Hierzu bedarf es der jeweiligen Mandatierung durch den Aufsichtsrat. Die Geschäftsführungen werden darüber in der mit der Einladung zugesandten Tagesordnung informiert.

II. Steuerungsbeirat Kita

1. Aufgaben
Der Steuerungsbeirat Kita
a) berät die Grundlinien und die strategische Ausrichtung der Politik für die katholischen Kindertageseinrichtungen im Bistum;

b) berät die Position des Mehrheitsgesellschafters in grundsätzlichen Fragen der drei Katholischen KiTa gGmbHs;

c) beschließt Empfehlungen für den Mehrheitsgesellschafter zu den strategischen Zielen für die drei Katholischen KiTa gGmbHs;

d) beschließt den Entwurf für den Haushalt des Steuerungsbüros Kita und für den des Overheads der Katholischen KiTa gGmbHs zur Vorlage in den zuständigen Bistumsgremien;

e) beschließt den Geschäftsverteilungsplan des Steuerungsbüros Kita.

2. Zusammensetzung

Dem Steuerungsbeirat Kita gehören an
a) der Bischöfliche Generalvikar als Vorsitzender;

b) die Direktorin bzw. der Direktor des Zentralbereiches 1: Pastoral und Gesellschaft;

c) die Direktorin bzw. der Direktor des Zentral bereiches 2: Ressourcen;

d) der bzw. die Vorsitzende oder die Direktorin bzw. der Direktor des DiCV;

e) die bzw. der Vorsitzende der Aufsichtsräte der Katholischen KiTa gGmbHs. Weitere Personen können vom Bischöflichen Generalvikar berufen werden.

3. Geschäftsführung des Steuerungsbeirats Kita

Die Geschäftsführung des Steuerungsbeirats Kita
wird von der Leitung des Steuerungsbüros Kita wahr -
genommen.

4.Sitzungshäufigkeit

Der Steuerungsbeirat Kita tritt in der Regel ein Mal im Quartal zusammen.

III. Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2016 in Kraft.


Trier, den 15. Dezember 2015


(Siegel)

Msgr. Dr. Georg Bätzing
Bischöflicher Generalvikar
Kirchliches Amtsblatt 1. Januar 2016, Nr. 14

Weiteres: