Hintergründe und Geschichtliches

Katholische KiTa gGmbH - die Trägerstruktur

Ziele

Die Trägerstruktur ist ein flächendeckendes Angebot für die Kirchengemeinden, die Betriebsträgerschaft ihrer Kindertageseinrichtung an einen katholischen Träger übergeben zu können, bei dem sie selbst weiterhin mitwirken können.

Die Trägerstruktur soll sicherstellen, dass auch mittel- und langfristig katholische Trägerschaften aufrecht erhalten werden können. Dabei ist die Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung die primäre Zielsetzung. Dies beinhaltet pädagogische, religionspädagogische und pastorale Bemühungen.

Durch den Zusammenschluss von Kindertageseinrichtungen in einem überschaubaren Raum (ca. 10 Einrichtungen mit bis zu 50 Gruppen) sollen die Sicherung und Weiterentwicklung der inhaltlichen Arbeit, die Verlagerung von Verantwortung auf die örtliche Ebene, die Schaffung einer größeren Flexibilität hinsichtlich der Angebotsstruktur und des Personaleinsatzes durch verbesserte Kooperation zwischen den Einrichtungen erreicht werden.

In der Struktur ist die pastorale Einbindung der Einrichtung in die Kirchengemeinde eine wichtige Vorgabe für alle Verantwortlichen. Zugleich werden die Pfarrer von Verwaltungsarbeit entlastet. Die Verhandlungsposition der Einrichtungen gegenüber den Zuschussgebern wird gestärkt.

  • Die drei Katholischen KiTa gGmbH

    Das Bistum Trier hat für katholische Kindertageseinrichtungen eine Trägerstruktur entwickelt die der Entlastung der Kirchengemeinden dient und durch eine professionelle Wahrnehmung der Trägeraufgaben für die Zukunftsfähigkeit der Einrichtungen sorgt.

    Die drei Katholischen KiTa gGmbH wurden aufgebaut und sind inzwischen die größten Träger von Kindertageseinrichtungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Neben den ehemaligen Trägern, den Kirchengemeinden, ist das Bistum Hauptgesellschafter in allen drei Katholischen KiTa gGmbH.

    Zur Wahrnehmung der Aufgaben, die das Bistum als Mehrheitsgesellschafter hat, wurde das Büro zur Steuerung katholischer Kindertageseinrichtungen gegründet.

    Die Organisation der neuen Trägerstruktur erlaubt eine strategische Steuerung durch das Bistum, beteiligt die Kirchengemeinden als Mitgesellschafter an den wichtigen Entscheidungen und sorgt für Transparenz der Entscheidungswege.

  • Katholische KiTa gGmbH Trier

    Jesuitenstraße 13

    54290 Trier

    Telefon 0651 999 875-0

    www.kita-ggmbh-trier.de

    Katholische KiTa gGmbH Koblenz

    Göbelstr. 9-11

    56727 Mayen

    Telefon 02651/70430

    www.kita-ggmbh-koblenz.de

    Katholische KiTa gGmbH Saarland

    Dieselstr. 3

    66763 Dillingen

    Telefon 06831/966 960

    www.kita-saar.de

    Aufsichtsratsmitglieder
    der Katholischen KiTa gGmbH Trier

    - Mechthild Schabo (Vorsitzende)
    - Georg Binninger
    - Angela Thelen
    - Ralf Olk (stellv.  Vorsitzender)
    - Ursula Steuer
    - Bernhard Schuh

    Aufsichtsratsmitglieder
    der Katholischen KiTa gGmbH Koblenz

    - Mechthild Schabo (Vorsitzende)
    - Georg Binninger
    - Angela Thelen
    - Alfred Mader (stellv. Vorsitzender)
    - Gino Gilles
    - Boris Adams

    Aufsichtsratsmitglieder
    der Katholischen KiTa gGmbH Saarland

    - Mechthild Schabo (Vorsitzende)
    - Georg Binninger
    - Angela Thelen
    - Pfarrer Franz-Josef Werle
    - Silke Barth
    - Heribert Schmitt (stellv. Vorsitzender)

  • Beteiligung der Kirchengemeinden

    Wie werden die Kirchengemeinden an der Trägerstruktur beteiligt?

    Auf der Ebene des einzelnen Kindergartens

    • Die Einbindung in die Pfarrgemeinde und die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gremien und Gruppen bleiben erhalten bzw. müssen weiterentwickelt werden; verantwortlich dafür sind die Standort- und die Gesamteitungen.
    • Die Kirchengemeinde benennt eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner für die Kindertageseinrichtung.
    • Eine neue Kindergartenleitung kann nur mit Einverständnis der Pfarrei bestellt werden.


    Im Kuratorium

    • Jede beteiligte Kirchengemeinde hat ein bis zwei Sitze im Kuratorium.
    • Jedes Kuratorium gibt sich eine Geschäftsordnung.
    • Bei der Bestellung der Gesamtleitung ist die Zustimmung des Kuratoriums notwendig.


    Als Gesellschafter der Katholischen gGmbH


    Übernahme von Gesellschaftsanteilen bei Übergabe der Kindertageseinrichtung in die regionale Katholische KiTa gGmbH.

    • Die Gesellschaftsanteile sichern das Stimmrecht in den Gesellschafterversammlungen. Die Gesellschafterversammlung berät und entscheidet alle Fragen, die die Gesellschaft betreffen.
    • Laut GmbH-Recht können Änderungen des Gesellschaftsvertrages nur mit¾- Mehrheit der Stimmen in der Gesellschafterversammlung beschlossen werden.
    • Mitwirkung im Aufsichtsrat über die von der Gesellschafterversammlung gewählten Mitglieder.
Weiteres: