Bistum Trier
Freitag, 15. Dezember 2017

„Damit sie in ihrem Land eine Zukunft aufbauen können“

Weihbischof Gebert bittet um Spenden für inklusives Schulprojekt in Tansania

Trier   Weihbischof Franz Josef Gebert ruft zu Weihnachtsspenden für die Schulkinder des integrativen Projekts „St. Pamachius School“ des Diözesan-Caritasverbandes Trier in Tansania auf. „Bildung ist der Schlüssel für eine zukünftige Entwicklung Afrikas, für eine Jugend, die in ihrem Land etwas bewegen kann und nicht ihr Auskommen in der Ferne suchen muss“, so Gebert. Für die Ausstattung der Schulräume, vor allem der Schlafsäle, wird noch finanzielle Hilfe gebraucht.

Es geht um Unterstützung für Kinder wie Melisa, die schlecht sieht und ihre Haut nicht ungeschützt der Sonne aussetzen darf. Sie ist eins von vielen Kindern in Tansania, die unter dem Gendefekt Albinismus leiden. Abergläubische Menschen in Tansania denken, dass die Körper und Gliedmaßen dieser Menschen magische Kräfte haben. Dadurch sind Kinder wie Melisa nicht nur gesundheitlich gefährdet, sondern benötigen besonderen Schutz. Glücklich ist sie in der Schule, wenn sie in Sicherheit gemeinsam mit anderen Kindern lernen kann. So auch Patrick, der keine Arme hat, dafür aber mit seinen Füßen umso geschickter ist. Oder Kiburi, die blind ist, aber mit ihren anderen Sinnen viel lernen kann. Alle diese Kinder mit und ohne Behinderungen warten gemeinsam sehnsüchtig auf die Eröffnung der weiterführenden integrativen St. Pamachius Schule.

Das Weihnachtsfest sollte eigentlich in diesem Jahr schon in der neuen Schule gefeiert werden. Doch zurzeit wird noch provisorisch in Vorbereitungsklassen unterrichtet. Die neue Schule ist zwar bereit für den Unterricht, doch zusätzliche, normalerweise nicht übliche bauliche Auflagen der tansanischen Regierung verhindern die offizielle Anerkennung der Schule. Die christlichen Schulen scheint man seitens der Regierung besonders im Auge zu haben. Bischof Isaac sucht intensiv Sponsoren im eigenen Land, doch diese Spenden decken die weiteren Kosten nicht. Bischof Isaac setzt sich in seiner Diözese ganz besonders für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen ein und kämpft gegen Vorurteile und Aberglauben. Mit dem Projekt „St. Pamachius“ sollen Kinder Schulbildung und damit eine Chance zur selbstständigen Gestaltung ihres Lebens erhalten. Durch das angeschlossene Internat erlernen die Kinder mit und ohne Behinderung das Zusammenleben. Kinder, die auf der Straße oder in gefährlichen sozialen Verhältnissen leben, finden dort ein sicheres Zuhause. Insgesamt sind bisher 120.000 Euro an Spendengeldern aus dem Bistum Trier in das Projekt geflossen.

Die integrative Schule St. Pamachius ist ein gemeinsames Projekt der Diözesan-Caritasverbände Trier und Aachen, des deutschen Kindermissionswerks und des Bistums Moshi. Spenden gehen an das Spendenkonto des Diözesan-Caritasverbandes Trier: BIC: GENODED1PAX; IBAN: DE43370601933000666121; Stichwort: Weihnachtsspende Tansania. Mehr Informationen gibt es auf: www.caritas-trier.de/mitmachen-spenden/spenden/st.-pamachius-schule-tansania

(sb)

Weiteres:

News Details