Bistum Trier
Donnerstag, 8. Dezember 2016

Ein Stück Bistumsgeschichte

Bischof ernennt Klemens Hombach zum Beauftragten für Priester im Ruhestand

Trier – Klemens Hombach, Pfarrer in Ruhe und nichtresidierender Domkapitular am Hohen Dom zu Trier, ist von Bischof Dr. Stephan Ackermann zum Beauftragten für die Priester im Ruhestand und die kranken Priester ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Prälat Dr. Rainer Scherschel an, der diese Aufgabe seit November 2011 innehatte.

Bischof Ackermann dankte am 8. Dezember bei einem Treffen mit den Priestern, die 2016 in den Ruhestand getreten sind, Prälat Scherschel für seinen Dienst. Gut 280 Priester des Bistums sind im Ruhestand. „Auch nach ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst sind diese Priester ein wichtiger Teil des Presbyteriums, der Gesamtheit der Priester einer Diözese“, sagte Ackermann. Um das deutlich zu machen, benenne er einen Ansprechpartner für diese Gruppe. Es sei eine schöne Tradition, dass er zum Ende des Jahres die Gelegenheit habe, die in den Ruhestand getretenen Priestern zu treffen: „Hier kommt ein Stück Bistumsgeschichte zusammen, bezogen auf die langen Dienstzeiten an den vielen verschiedenen Orten unserer Diözese.“ Im Anschluss an das Treffen waren die Ruhestandsgeistlichen zur Konzelebration im Dom anlässlich des Patronatsfestes des Bistums Trier eingeladen.

Klemens Hombach (*1945) wurde 1973 zum Priester geweiht. Er war Pfarrer in Völklingen, Konz, Linz am Rhein und Vettelschoß, leitete als Dechant die Dekanate Konz und später Linz. Von 2004 bis 2012 war er Dechant des Dekanates Rhein-Wied. Hombach trat 2015 in den Ruhestand. 2011 ernannte Bischof Ackermann ihn zum nichtresidierenden Domkapitular.

(JR)

Weiteres:

News Details