Bistum Trier
Sonntag, 16. Juni 2013

Halma, Fühlkasten und Zaun in 72 Stunden

Jugendliche setzten sich für Senioren ein – Abschluss auch mit Weihbischof Dieser

Lucas präsentiert den Seniorinnen und Senioren die selbstgebaute Fühlbox.
Lucas präsentiert den Seniorinnen und Senioren die selbstgebaute Fühlbox.

Speicher Vorsichtig greift die 91-jährige Margarethe Thomas in einen Holzkasten. Dann lacht sie laut auf: „Das sind Wurzelbürsten“, freut sie sich über das, was sie in der Fühlkiste erspüren konnte. Dann fragt sie, was nach dem Fest im Altenheim Marienhof in Speicher damit passieren würde, auf dem Kinder und Jugendliche des St. Vinzenzhauses ihnen die Kästen vorstellten. „Das ist für Euch hier!“, sagt die 17-jährige Natascha. Rund 30 Kinder und Jugendliche der Jugendhilfeeinrichtung zwischen 6 und 18 Jahren haben in 72 Stunden einiges für die Seniorinnen und Senioren auf die Beine gestellt. Am 16. Juni feierten sie den Abschluss der 72-Stunden-Aktion im Hof des Altenheimes. Zu Gast war auch Weihbischof Dr. Helmut Dieser.

„Ich bin sehr beeindruckt von Euch“, sagte Weihbischof Dieser zu den Kindern und Jugendlichen. Sie hätten anderen Menschen Freude geschenkt. „Danke allen, die ihr mitgemacht habt.“

„Ich bin richtig froh, dass ich den alten Leute eine Freude bereiten konnte“, sagt Natascha. Und sie geht weiter mit ihrer Fühlbox: „Wollen Sie ‚mal probieren?“ Auch der 11-jährige Lucas berichtet begeistert von dem, was er mit seiner Gruppe die letzten Tage auf die Beine gestellt hat, „denn es macht Spaß, etwas für andere Leute zu tun“, sagt er. Die Gruppe hat neben verschiedenen Fühlkästen auch ein großes Mensch-Ärgere-Dich-Nicht und Halma-Spiel gebaut. Sie haben geschliffen, gezeichnet und eingebrannt – damit die älteren Bewohner nun auch ohne Brille spielen können. Sie haben ein großes Puzzle gebaut und Domino-Steine hergestellt – und nebenbei das Fest mitvorbereitet. Außerdem haben sie im Garten des Seniorenheimes einen neuen Zaun errichtet.

„Da war richtig Action“, berichtet der Leiter des Seniorenheimes, Rudolf Herres. Allein das Gewusel der Kinder und Jugendlichen hätte den alten Leuten schon gut getan. „Das Seniorenheim liegt in unmittelbarer Nachbarschaft vom St. Vinzenzhaus. Da hätte sich die Partnerschaft direkt angeboten, erklärt Alexander Knauf vom St. Vinzenzhaus und Mitkoordinator. Und die Jugendlichen hätten sich sehr gefreut. Insgesamt sei er mit der Aktion „hochzufrieden“. Es habe alles funktioniert und alle seien „mit Feuereifer“ dabei gewesen. Er könne sich sogar eine zukünftige weitere Kooperation mit dem Seniorenheim vorstellen.

Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ engagierten sich junge Leute bei der bundesweit größten Sozialaktion – der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Vom 13. bis 16. Juni haben deutschlandweit rund 175.000 junge Menschen in 72 Stunden Projekte verwirklichen. Im Bistum Trier waren über 5.000 junge Leute in 250 Gruppen mit dabei. Weitere Informationen zur 72-Stunden-Aktion gibt es im Internet unter: www.72stunden.de, Facebook: www.facebook.com/72stundentrier.

Weiteres: