Bistum Trier
Donnerstag, 7. Dezember 2017

Niemals die Kommunikationsstränge abbrechen lassen

Ökumenischer Pfarrkonvent trifft sich im Paul-Schneider-Haus Simmern

Simmern – Die Seelsorgerinnen und Seelsorger des katholischen Dekanates Simmern-Kastellaun und des evangelischen Kirchenkreises Simmern-Trarbach haben sich zum ökumenischen Pfarrkonvent getroffen. Als Referent und Gesprächspartner war diesmal Dieter Skala, Ordinariatsdirektor im Katholischen Büro Mainz, eingeladen. Bezugnehmend auf das Thema „Kirche im Schnittfeld von Politik und Gesellschaft“ gab er den Teilnehmenden einen Überblick über die Aufgaben des Katholischen Büros, das die fünf Bistümer im Land Rheinland-Pfalz auf Landesebene vertritt. Beratungsangebote der Kirchen gehören ebenso dazu wie Bildungsarbeit, Alten- und Krankenpflege sowie Polizei- und Gefängnisseelsorge. Der Referent führte aus, dass sein Büro als Vertretung für die katholische Kirche bei allen Gesetzesänderungen zu diesen Themen angefragt werde. Gleichzeitig hielte man auch selbständig Kontakt zu allen Parteien, um den Auftrag von Kirche deutlich zu machen. Es gehe auch darum, Humanität vom kirchlichen Standpunkt aus in der Gesellschaft zu vertreten.

Dieter Skala bestätigt, dass den  Kirchen von Seiten des Landes eine hohe Wertschätzung entgegengebracht würde. Er appellierte an die Seelsorgerinnen und Seelsorger, niemals die Kommunikationsstränge abbrechen zu lassen. Die Teilnehmer des Pfarrkonvents ihrerseits baten den Ordinariatsdirektor, den Handlungsbedarf für die Kindertagesstätten im Land vorzubringen.

Im ökumenischen Pfarrkonvent treffen sich rund 30 Seelsorgerinnen und Seelsorger zweimal im Jahr um über anstehende aktuelle Themen wie Synode, Christusfest oder innerkirchliche Strukturen zu beraten.

 

Weiteres:

News Details