Bistum Trier
Montag, 21. August 2017

„Öffne dein Herz und geh‘ deinen Weg“

Weihbischof Peters firmt 48 Jugendliche auf der Pfaffendorfer Höhe

Koblenz – „Öffne dein Herz und geh‘ deinen Weg!“, diesen Spruch haben sich die 48 Firmbewerberinnen und -bewerber aus der Pfarreiengemeinschaft Koblenz Rechte-Rheinseite ausgesucht. Weihbischof Jörg Michael Peters, der die Jugendlichen am 18. August in der Kirche St. Martin auf der Pfaffendorfer Höhe firmte, hat dieses Leitmotto begrüßt. „Das Herz muss geöffnet sein, damit Gott hineinkommen kann“, erklärte er.

„Gott will, dass wir unseren eigenen Weg gehen“, betonte Weihbischof Peters in seiner Predigt. Auf die Suche nach dem eigenen Lebensweg hatten sich die Jugendlichen bei der Firmvorbereitung begeben. Sie verbrachten gemeinsame Wochenenden, organisierten einen Spendenlauf, besuchten ein Kinderheim und ein Hospiz. Dabei gab es stets genügend Zeit, um über den eigenen Weg durch das Leben nachzudenken und über den persönlichen Glauben in einem geschützten Raum zu sprechen.

Die Firmbewerber nutzten bei einem Vorgespräch die Chance Weihbischof Peters zu fragen, was für ihn Glaube bedeute. „Wenn ich Glaube wegdenken würde, wäre da eine Leere in meinem Leben. Wo würde ich mit Trauer und der Frage, warum ich am Leben bin, hingehen? Für mich ist Glaube, aber auch Lust und Freude am Leben“, antwortete er. Glaube rühre ihm am Herzen und im Bauch, doch auch sein Verstand wäre mit dabei. „Als denkende Menschen, die ihrem Verstand folgen, müssen wir den Glauben nicht wegdrängen.“ Er gab die Frage auch zurück an die Gemeinde und insbesondere an die Firmpatinnen und -paten: „Was ist Ihr Beitrag zum Glaube?“

Den Firmspruch hatte Anna Biermann in einem selbstgestalteten Logo umgesetzt, welches sich am Altar und auf den Liedheften wiederfand. Es zeigt ein Herz, in das durch eine offene Tür ein Weg hineinführt. Weihbischof Peters dankte ihr für das Bild, aus dem er einen Impuls für sich zog. „Wir müssen ein Türchen für Gott offenhalten.“ Wer sich Jesus anschließe, dürfe Teil der Hoffnung sein. „Ich werde nicht hängengelassen. Gott wird mich am Ende aufrichten und herausziehen“, betonte Peters. „Die Firmung bedeutet für euch, euch ermutigen zu lassen. Eine Pforte offen zu lassen, für den guten Gott, der ein Lebensbegleiter wie ein guter Freund sein kann“, ermutigte Peters die jungen Menschen.

Gemeindereferent Bernd Schmitz übernahm die die Vorbereitung in enger Zusammenarbeit mit seinem Team. Musikalisch begleitet wurde der Firmgottesdienst vom Chor 97/Singkreis Asterstein unter der Leitung von Jan Szymanski und dem Organisten Oliver Frensch.

Weitere Firmgottesdienste im Dekanat Koblenz: Freitag, 25. August, 18 Uhr in Koblenz-Metternich St. Johannes; Sonntag, 27. August, 10 Uhr in Koblenz-Güls St. Servatius; Samstag, 2. September, 18 Uhr in Koblenz-Karthause St. Hedwig; Sonntag, 3. September, 10 Uhr in Koblenz-Rauental St. Elisabeth;  Samstag, 9. September, 18 Uhr in Bendorf-Sayn Maria Himmelfahrt; Sonntag, 10. September, 10 Uhr in Koblenz-Neuendorf St. Peter; Freitag, 15. September, 18 Uhr in Bendorf St. Medard; Samstag, 16. September, 18 Uhr in Rhens St. Theresia; Sonntag, 17. September, 10.30 Uhr in Vallendar St. Marzellinus und St. Petrus.

Weitere Informationen gibt es beim Dekanatsbüro Koblenz, Tel.: 0261-963558-0,  E-Mail: dekanat.koblenz(at)bistum-trier.de.

Weiteres:

News Details