Bistum Trier
Samstag, 6. Mai 2017

Was steckt in mir?

Heilig-Rock-Tage: „Berufungsparcour“ lädt in die Westkrypta des Domes ein

Trier– Was steckt in mir? Wo liegen meine Begabungen? Zur Auseinandersetzung mit Fragen über den eigenen Lebensweg lädt ein interaktiver Parcours zum Thema Berufung ein. Während der Heilig-Rock-Tage können Interessierte ihn, beginnend in der Westkrypta im Dom, absolvieren – und sicher einiges über sich herausfinden.

„Wow, das ist ja wunderschön bunt hier unten!“ Katharina sprudelt ihr Erstaunen spontan heraus. Zusammen mit ihrem 23-jährigen Freund Adam hat sich die 19-jährige Studentin einladen lassen zu einer persönlichen Entdeckungsreise. Zwischen Dom-Eingang und dem Aufgang zum Westchor führen die Stufen hinunter in die in der Regel für die Öffentlichkeit unzugängliche Westkrypta der Bischofskirche. „Dein Weg zählt“, eine Initiative der Diözesanstelle „geistlich leben“ im Bistum Trier, und das Orientierungs- und Sprachenjahr „Felixianum“ in der Diözese Trier, haben den Berufungs-Parcours gestaltet.

Und tatsächlich: Gleich beim Eintreten fallen die Farben ins Auge. Wo sonst höchstens der Reliquienschrein angeleuchtet ist, strahlen Wände und Decke in warmen Gelb- und Orangetönen. Leuchtend bunte Sitzsäcke, Polster und Tücher auf Bänken und Stühlen laden zum Verweilen ein. Leise, stimmungsvolle Musik fördert diese Wohlfühl-Atmosphäre. Und dann ist da noch der Weg, der Parcours mit den Stationen „geträumt-gestärkt-gehört-geliebt-gerufen“. Katharina und Adam lesen die Fragen und Gedanken auf den Aufstellern. Wovon träumst du? Woran können wir glauben? Was macht dich stark? Und dann greifen beide in eine Schale voller Komplimente-Zettel, ziehen einen weißen und einen blauen heraus. Purer Zufall, dass auf beiden „Du bist einzigartig“ geschrieben steht.

„Höre auf deine Stimme“ lautet die nächste Einladung. Abwägen, überlegen, wählen – Stichworte, die auf der Suche nach dem eigenen Lebensweg, nach der Berufung wichtig und wertvoll sind. Wertvoll können neben dieser eigenen Stimme die Stimmen von Mitmenschen sein. Deshalb erzählen Grundschullehrerin und Diakon, Priester, Gemeindereferent, FSJ´ler und Gesundheits- und Krankenpflegerin via Bildschirm und Kopfhörer ihre Weg-Geschichten, über ihre Berufung und auch ihr Bild von der Kirche der Zukunft.

Katharina und Adam machen sich wieder an den Aufstieg aus der Krypta, vorbei an der Frage „Wer liebt dich?“, die den beiden ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Der Parcours endet am Taufbrunnen mit der Frage „Was ruft dich heraus?“ und der Aufforderung „Trau dich zu springen“. „Entscheidende Fragen wurden da gestellt“, bemerkt Katharina und lobt „moderne Gestaltung und schöne Atmosphäre“ des Weges. Sehr ansprechend sei dieser Parcours. „Wir haben unsere Wege ja fürs erste schon mal gefunden“, stellen die beiden fest, fanden es aber trotzdem gut, zum Reflektieren über sich selber angeregt worden zu sein.

Der Parcours kann noch am Samstag (6. Mai) und Sonntag (7. Mai) eigenständig absolviert werden. Jeweils zwischen 15.30 und 16.30 Uhr besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit einer Seelsorgerin oder einem Seeslorger.

(red)

 

Weiteres:

News Details