Dienstag, 28. März 2017

Als Christen Verantwortung in der Welt übernehmen

Jugendliche in Schwalbach empfangen Firmung durch Weihbischof Brahm

Saarlouis/Schwalbach – Am Samstag, dem 25. März hat Weihbischof Robert Brahm seine Firmreise im Dekanat Saarlouis begonnen. In einem festlichen Gottesdienst zusammen mit Pfarrer Hans-Georg Müller, Pfarrer Christian Zonker und Diakon Ewald Langenfeld in der Kirche St. Martin in Schwalbach spendete er 34 Jugendlichen das Sakrament der Firmung.

Im gesamten Dekanat Saarlouis haben sich dieses Jahr über 300 Firmlinge zur Firmung angemeldet. In der Pfarrei Schwalbach Heilig Kreuz gehen 78 junge Christinnen und Christen zur Firmung. Den 44 Jugendlichen, die noch nicht gefirmt worden sind, spendet der Weihbischof das Sakrament am 1. April. Die Jugendlichen in der Pfarrei in Schwalbach wurden durch zehn Katechetinnen und Katecheten unter der Leitung von Gemeindereferentin Barbara Heid vorbereitet. Dabei durften die Firmlinge einen Großteil der Vorbereitung selbst bestimmen. So haben sich die Firmlinge beispielsweise soziale Projekte überlegt, die die Erwachsenen mit ihnen realisiert haben. Emely Langenfeld, eine der Firmlinge berichtete in ihrem Grußwort an den Weihbischof zu Beginn der Messe davon: „Wir haben verschiedene sozial-caritative Projekte durchgeführt und damit gezeigt, dass wir bereit sind, als Christen Verantwortung in der Welt zu übernehmen. Diese Projekte haben uns selbst sehr viel Freude bereitet und wir waren sehr beeindruckt über die verschiedensten überaus positiven Reaktionen unseres Engagements.“

„Wir lassen uns immer wieder von dem bewegen, was wir erfahren und erleben“, begrüßte Brahm die Firmlinge seinerseits. „Ich hoffe, dass auch ihr euch heute von diesem Gottesdienst, in dem ihr den Heiligen Geist empfangt, bewegen lasst.“ In seiner Predigt ging der Weihbischof auf das Lied ein, dass die Firmlinge sich für den Einzug in die Kirche ausgesucht hatten: „Keine Maschine“, von Musiker Tim Bendzko. Brahm griff den Text des Liedes auf und sagte: „Wir sind keine Maschine und auch Gott ist keine Maschine.“ Es gebe keinen Knopf, der alle Wünsche erfülle, sagte er. „Gott ist kein Wunscherfüllungsautomat.“ Dennoch, so der Weihbischof, sei Gott in jeder Begegnung dabei, die einem zu mehr Leben verhelfe. „Gott lässt alle Mühe und alle Liebe gut gelingen.“ Weihbischof Brahm erzählte von einer Mutter, deren Sohn durch Drogenkonsum auf die schiefe Bahn geraten sei. Sie aber stand immer zu ihm und habe ihn nicht fallen lassen. „Wir brauchen solche Zeichen“, betonte er, „weil wir dann Ja zu uns, zu anderen und zu Gott sagen können. Damit ihr dazu den Mut und die Kraft findet, empfangt ihr die Firmung.“

Die nächsten Firmgottesdienste im Dekanat Saarlouis finden am 31. März um 18 Uhr in Roden Maria Himmelfahrt und am 1. April um 15 Uhr in Saarwellingen St. Blasius statt sowie um 17.30 Uhr in Hülzweiler St. Laurentius. Die letzte Firmung ist am 2. April um 10 Uhr in Ensdorf St. Marien.

 (dh)