Montag, 3. April 2017

„Darf ich Ihnen eine Tasse Kaffee anbieten?“

Fast 400 Euro dank Coffee-Stop-Aktion für Misereor gespendet

Bad Kreuznach – Gemeinsam Kaffee trinken und dabei die Welt ein Stückchen besser machen – der Misereor-Coffee Stop hat es möglich gemacht. Auf dem Kornmarkt, am Pfarrsaal und vor dem Welt-Laden in Bad Kreuznach ließen sich Passanten eine Tasse fair gehandelten Kaffee schmecken.

Jeder Kaffeetrinker und jede Kaffeetrinkerin spendete einen Betrag, der dem katholischen Hilfswerk Misereor zu Gute kam.

Leiter der Katholischen Erwachsenen Bildung Rhein-Hunsrück-Nahe (KEB) Markus Becker war auf die Aktion im Vorfeld der Misereor-Eröffnung aufmerksam geworden. Vor Ort sei es dann ganz einfach gewesen, genügend Freiwillige zum Aufbauen und Kaffeekochen zu finden.

„Es ist wichtig, dass es auf der Welt gerechter zugeht“, daher engagierte sich Monika Zimmermann am Kaffeestand gegenüber der Nikolauskirche. Zudem bereite es ihr auch noch Spaß. 15 Helferinnen und Helfer aus dem Dekanat, aus der Stadtpfarrei Heilig Kreuz, von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd), vom Weltladen, der Caritas und von der KEB standen am Vormittag an den drei verschiedenen Standpunkten und gingen auf die Passanten zu: „Darf ich Ihnen eine Tasse Kaffee anbieten?“. Oftmals entstanden kurze Gespräche über die Hilfsorganisation und über Burkina Faso, das diesjährige Beispielland. „Der Kaffee ist sehr gut“, strahlte Elfi Beckmann aus Bad Kreuznach. Sie freute sich über eine kleine Verschnaufpause nach einem Arzttermin. Gisela Brauch genoss nach ihrer Krankengymnastik die gesellige Runde. Einen Kaffee mit anderen Menschen genießen und dass für eine gute Sache – das schmeckt der Kreuznacherin.

Durch die Spenden der Kreuznacher für eine Tasse Kaffee kamen rund 390 Euro für das Hilfswerk zusammen.

Weitere Infos gibt es auf www.misereor.de

(jf)