Samstag, 4. Juli 2015

Den Glauben mit Gesang leben

Pueri Cantores: Jugendchöre verbringen Tag in Vallendar und Koblenz

Koblenz/Vallendar – Rund 1.000 junge Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland sind gestern aus Anlass des 7. Deutschen Chorfestivals Pueri Cantores nach Koblenz und Vallendar gekommen, um dort an den verschiedensten Orten gemeinsam zu singen, beten und feiern.

Los ging es für die Jugendchöre in Vallendar mit einem Gottesdienst mit Weihbischof Jörg Michael Peters in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus. Bezugnehmend auf das Zweite Vatikanische Konzil erinnerte der Weihbischof daran, dass Christen sowohl die Freude und Hoffnung als auch die Trauer und Angst der Welt annehmen sollten. „Wir müssen solidarisch mit denjenigen fühlen, die in einer Stimmung von Angst und Trauer leben, wie beispielsweise viele Flüchtlinge“, betonte Peters. Gleichzeitig sei es Aufgabe der Christen, den Osterjubel in die Welt zu tragen, zu zeigen, dass der Glaube etwas Positives sei, das trägt. „Und dieser Glauben braucht Zeugen“, so Weihbischof Peters.

Wie stimmgewaltig die Zeugenschaft der Chöre der Pueri Cantores ist, dafür lieferte die Messe in der 175 Jahre alten Pfarrkirche einen klangvollen Beweis. Gleich ob es sich um modernere Werke wie beispielsweise die Lieder „Wäre Gesanges voll unser Mund“ oder „Gott liebt diese Welt“ oder um klassische wie das „Agnus Dei“ handelte -  es wurde deutlich, dass Musik Emotionen und Spiritualität ausdrückt, die sich textlich nur schwer fassen lassen. Weihbischof Peters sagte als kleines Zwischenfazit zu dem seit Mittwoch dauernden Chorfestival, dass es überwältigend sei zu erfahren, wie junge Menschen den Glauben mit ihrem Gesang lebten. „Und dies ist ein Glauben, der das Leben zu tragen vermag, in dem Gott das Dirigat führt.“

Die Verbindung von Gesang und Glaube fasziniert dabei nicht nur die Jugend. „Der Gesang ist eine Form, Glaube heutzutage transparent zu machen“, betonte Gertrud Kemmerling, die die junge Sängerinnen und Sänger von der Jugendkantorei aus Überlingen am Bodensee ins Bistum Trier begleitete. Wichtig ist den Sängern natürlich auch der Zusammenhalt. „Man verlässt sich nicht nur beim Singen aufeinander, sondern wir unternehmen auch sonst sehr viel gemeinsam“, betonten beispielsweise Johanna Zander und Danika Schöneich von der Jugendkantorei Überlingen. Weihbischof Peters betonte, dass man sich sehr glücklich schätze, so viele Kinder- und Jugendchöre im Bistum Trier zu haben. Zurzeit sind im Bistum dem Pueri Cantores-Verband mehr als 50 Kinder- und Jugendchöre angeschlossen.

Nach dem Gottesdienst stand für die Jugendchöre eine Schiffsfahrt auf der Mosel bis Koblenz und die Seilbahnfahrt auf die Festung Ehrenbreitstein an. Am Nachmittags gab es Konzerte der teilnehmenden Chöre auf der Bühne vor der Liebfrauenkirche und in der Liebfrauenkirche sowie in der Citykirche am Jesuitenplatz und der Florinskirche.

Fotos vom Tag in Vallendar und Koblenz gibt es hier.