Montag, 6. März 2017

Die Würde des Menschen in Krankheit, Sterben, Tod und Trauer

Neue Broschüre zur Trauerbegleitung veröffentlicht

Merzig – Ein geliebter Mensch liegt im Sterben. Was nun? Auf diese Frage versuchen die Dekanate Merzig und Losheim-Wadern gemeinsam in der Neuauflage ihrer Broschüre zur Trauerbegleitung Antworten zu geben. „Das Heft richtet sich an alle direkt Betroffenen, aber auch an Begleiter jedweder Form“, erklärt Karin Jacobs vom Caritas-Verband Saar-Hochwald. „Die Würde des Menschen in Krankheit, Sterben, Tod und Trauer“ ist der Titel der Broschüre, die kostenlos in den Kirchen und Kapellen sowie den Pfarrämtern und Dekanatsbüros der Dekanate Merzig und Losheim-Wadern erhältlich ist.

2009 wollte die Fachkonferenz „Tod und Trauer“ des Dekanats Merzig eine Sammlung von Kontaktadressen zu Einrichtungen und Personen, die von Seiten der Kirche bei Krankheit, Sterben, Tod und Trauer zur Verfügung stehen, herausgeben. „Um einfach darzustellen, was Kirche im Angebot hat“, erläutert Pastoralreferent Jürgen Burkhardt, Mitglied der Fachkonferenz, die ursprüngliche Idee der Broschüre. „Aber eigentlich war es zu wenig, nur Kontaktadressen aufzulisten. Wir haben so viel Erfahrung und können zu so vielem etwas sagen, was den Menschen hilfreich sein kann. Wir möchten für jeden verständliche Informationen für existentielle Situationen wie Sterben, Tod und Bestattung geben.“ In der Broschüre finden sich beispielsweise Gebete, Erklärungen zu Bestattungskultur oder Hinweise zum Umgang mit trauernden Kindern und Jugendlichen.

„Uns ist vor allem die Würde des Menschen ein Anliegen“, sagt Burkhardt. Das spreche gerade ältere Menschen besonders an, ergänzt Jacobs. „Bei der Seniorenmesse war die Broschüre schnell weg“, erzählt sie. Die erste Auflage von etwa 7.000 Stück ist mittlerweile vergriffen. Für die Neuauflage wurde die Broschüre komplett überarbeitet und um viele Inhalte und Angebote erweitert. „Einige der vorgestellten Dienste umfassen den gesamten Landkreis Merzig, in dem die beiden Dekanate liegen“, so Burkhardt.

Dechant Hans-Jürgen Bier vom Dekanat Losheim-Wadern dankte allen, die an der Herausgabe der Broschüre beteiligt waren. „Ich bin froh, dass wir allen Leserinnen und Lesern Hilfen an die Hand geben können, um mit Kranksein und Sterben umgehen zu können und Adressen zu finden, die ihnen dabei helfen“, sagte Bier.

Weitere Informationen: www.dekanat-losheim-wadern.de

 

dh