Donnerstag, 6. April 2017

Ein Bus für „Papillon“ und die Kinder

Leyendecker-Stiftung unterstützt „Annas Verein“ mit großzügiger Spende

Bei der Spendenübergabe an „Papillon“ für einen neuen Bus: Hermann Becker und die Papillon-Mitarbeiterinnen Xenia Englberger und Petra Dewald (Dritte und Vierte von links) sind dankbar für die großzügige Unterstützung durch die Leyendecker-Stiftung, vertreten durch Brigitte Leyendecker (Zweite von links). Rechts Michaela Marx, Referentin Stiftungswesen beim Stiftungszentrum des Bistums Trier.

Trier – Der neue Bus wartet schon. Schon bald werden Kinder und Jugendliche mit ihren Begleitungen von der Beratungsstelle „Papillon“ zur ersten Spritztour aufbrechen können. Möglich macht das die finanzielle Unterstützung durch die Carl-Theodor-Leyendecker-Stiftung. Stellvertretend für den Stiftungsvorstand übergab Brigitte Leyendecker am 5. April einen symbolischen Scheck in Höhe von 5.000 Euro an „Annas Verein“, Träger von „Papillon“.

Den Scheck nimmt Hermann Becker, Gründer und Vorsitzender von „Annas Verein“, in der „kleinen, feinen Beratungsstelle Papillon“ in der Trierer Krahnenstraße  zusammen mit Leiterin und Psychologin Xenia Englberger und Psychologin Petra Dewald entgegen. Die Leyendecker-Stiftung ist eine von 51 Stiftungen, die unter dem Dach des Zentrums für Stiftungen und Fundraising im Bistum Trier bestehen. Familie Leyendecker gehe es in ihrem Stiftungsgedanken in erster Linie um Hilfen für Kinder, Jugendliche und Alleinerziehende, betont Brigitte Leyendecker.

Zu diesem Anliegen passt „Annas Verein“ mit der Beratungsstelle Papillon genau. 2000 gründeten Heidelinde und Hermann Becker den Verein. „Nach der Ersterkrankung unserer Tochter an Krebs wollte sie ein Fest feiern für alle, die ihr geholfen haben“, blickt Hermann Becker zu den Anfängen zurück. Er kann immer noch staunen über den ungeheuren Erfolg des Gründungsfestes für den „Verein von Betroffenen für Betroffene“. Aber: Der Krebs kam zurück, Anna starb im November 2003 kurz vor ihrem 18. Geburtstag. „Wir machen weiter“, sagten sich die Eltern damals und engagieren sich seither mit vollem Elan für „Annas Verein“ und die seit 2009 von ihm getragene Beratungsstelle Papillon. Kinder krebskranker Eltern finden dort Beratung und Hilfe, werden bisher von zwei, ab Oktober von drei Psychologinnen begleitet und unterstützt.

Rund 15 Kinder und Jugendliche aus der Region nehmen durchschnittlich pro Jahr das ganz auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete Angebot an, erläutert Leiterin Englberger. Damit im großen Einzugsgebiet auch Begleitungen und Beratungen vor Ort etwa in Prüm oder Daun möglich sind, damit Kinder und Familien Ausflüge unternehmen und Abstand vom Alltag mit Krankheit und Therapie gewinnen können, braucht der Verein einen neuen Kleinbus. Der steht bereit, ist dank der Spende der Leyendecker-Stiftung finanziert und wartet jetzt auf seinen ersten Einsatz zu einer Ausflugsfahrt mit Kindern.

Informationen über die Stiftung gibt es unter www.leyendecker-stiftung.de im Internet. Unter der Adresse www.von-betroffenen-fuer-betroffene.de sind Infos über „Annas Verein“ und „Papillon Trier“ zu finden. Das Stiftungszentrum des Bistums informiert unter www.stiftungszentrum-trier.de.

(red)