Donnerstag, 2. Juli 2015

Ganz wertvoller Teil unserer Kirche

Bischöfe Ackermann und Hofmann feiern Eröffnungsliturgie zum Chorfestival

Trier – „Freu dich, du Christenheit“: Mit der Pilgerhymne zur Trierer Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 hat sich am 1. Juli im Hohen Dom zu Trier zum ersten Mal der fast 3.000 Stimmen starke Chor des 7. Deutsches Chorfestivals zusammengefunden. Unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Kiefer haben die jungen Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit Bischof Dr. Stephan Ackermann und Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (Würzburg) die Eröffnungsliturgie gefeiert.

Zuvor hatten die beiden Bischöfe die Chöre an den Portalen des Doms empfangen. „Ihr seid sicher froh, jetzt im kühlen Dom zu sein“, begrüßte Ackermann die Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland, die zunächst bei glühender Hitze auf dem Hauptmarkt empfangen worden waren. Im vom Bänken befreiten und mit großen Leinwänden ausgestatteten Dom sagte Ackermann, das Bistum habe auf diesen Eröffnungstag „hingefiebert“: „Aus allen Richtungen seid ihr gekommen, aus dem hohen Norden und von Friedrichshafen am Bodensee, aus St. Wendel im Westen und Jena im Osten Deutschlands.“ Ackermann begrüßte auch den Bundespräses des Verbandes, Pfarrer Marius Linnenborn aus Essen und Diözesanpräses Kaplan Jonas Weller.

Beten für gute und eindrucksvolle Tage

Er freue sich besonders, dass es sich der für den Pueri Cantores-Verband zuständige Bischof Hofmann nicht habe nehmen lassen, nach Trier zu kommen. Vor den Sängerinnen und Sängern lägen ereignisreiche Tage: „Ihr wollt die Botschaft der Musik und des Friedens in die Stadt und ins Bistum tragen. Wir wollen beten für gute und eindrucksvolle Tage und für alle, die euch sehen und vor allem hören.“ In der ältesten Kathedrale Deutschlands „wollen wir gemeinsam Gott loben, der diese Welt liebt“, sagte Ackermann in Anspielung auf das Motto des Festivals „Gott liebt diese Welt“. Damit stünden die jungen Sängerinnen und Sänger und ihre Chorleiterinnen und -leiter und Begleiter in der Spur „all deren, die vor uns hier ihren Glauben bekannt haben und die nach uns ihren Glauben bekennen“.

Nach der Eröffnung sang die große Chorgemeinschaft das Mottolied „Gott rief diese Welt ins Leben“, geführt vom Kathedraljugenchor Trier und begleitet von den Trierer Dombläsern und den Organisten Josef Still und Ulrich Krupp. „Ihr seid zum Singen hergekommen und habt gerade bewiesen: Gott liebt diese Welt“, rief Pueri-Bischof Hofmann den Mädchen und Jungen dann auch zu. „Das ist die wichtigste Aussage unseres Glaubens! Und Gott liebt nicht nur diese Welt, sondern jede und jeden einzelnen“, betonte er.

 Freude und Hoffnung, Trauer und Angst

Hofmann erinnerte an das Zweite Vatikanische Konzil, das vor 50 Jahren abgeschlossen wurde und sich mit der Frage befasst habe: „Was können wir tun, dass die Botschaft, dass Gott diese Welt liebt, die Menschen erreicht?“ Und er zitierte die Anfangsworte aus dem Dokument „Gaudium et Spes“: „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.“ Die Bischofskonferenz habe sich zum Konzilsjubiläum vorgenommen, diese Themen den Menschen nahezubringen und tue diese mit Kunstprojekten in ganz Deutschland, zu denen auch das Chorfestival gehöre. Er lud die Chöre ein, ihre Freuden, Hoffnungen, Trauer und Ängste zu formulieren und an gestalteten Stelen im Priesterseminar anzubringen.

„Als Sängerinnen und Sänger seid ihr ein ganz wertvoller Teil unserer Kirche“, sagte Hofmann. „Ihr verkündet den Glauben, schenkt Freude und Hoffnung, vertreibt Trauer und Angst.“ Er wünsche den Chören, dass sie in diesen Tagen die Freude erleben, die aus dem Glauben kommt. „Ihr werdet eine Klangwolke aufbauen in der Stadt und eurer Freude durch den Gesang Ausdruck verleihen.“ Damit würden die Sängerinnen und Sänger zu Botschaftern des Konzils.

Noch bis zum 5. Juli dauert das 7. Deutsche Chorfestival unter dem Motto „Gott liebt diese Welt“. Am Donnerstag finden Begegnungskonzerte und Friedengebete in den Trierer Innenstadtkirchen statt, außerdem singen Chöre in sozialen Einrichtungen und feiern eine Chorparty in der Arena. Weitere Informationen und alle Termine gibt es unter www.chorfestival2015.de. Fotos vom Eröffnungstag sind hier zu finden.