Donnerstag, 20. April 2017

Mehr erreichen

Bistum Trier beteiligt sich an Mentoring-Programm

Kaisersesch/Trier – Daniela Michels arbeitet seit mehr als fünf Jahren in der Rendantur Kaisersesch. Dorthin ist die gebürtige Düsseldorferin durch ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule in Koblenz und über einen Job im Marketing gelangt. „Die Sachbearbeitung macht mir sehr viel Spaß, aber ich würde gerne auch in den Bereich ‚Führen/ Leiten‘. Ich will einfach noch mehr erreichen“, erklärt die junge Frau. Um dieses Ziel zu erreichen nimmt sie am bundesweiten Programm „Kirche im Mentoring – Frauen steigen auf“ teil.

Daniela Michels hat für das einjährige Programm eine erfahrene Führungskraft an die Hand bekommen: Die Geschäftsführerin der Katholischen Kita gGmbH Trier Cordula Scheich ermöglicht ihr als Mentorin Einblicke in eine kirchliche Leitungstätigkeit.

Etwa alle vier Wochen trifft sich das Tandem, um unter anderem an einem Projekt zu arbeiten. „Auch wenn sich meine Mentorin nicht mit der Thematik meines Projektes Erbbaurecht auskennt, hilft sie mir mit Tipps. Sie zeigt mir, an welchen Stellen ich nochmal nachhaken kann“, erklärt Daniela Michels die Zusammenarbeit. Oder die zwei Frauen besprechen tagesaktuelle Dinge wie den Umgang mit Kunden oder Kollegen. „Mir hilft die Erfahrung von Frau Scheich.“ Zudem finde sie es beeindruckend, wie ihre Mentorin mit verschiedenen Situationen so ruhig umgehen könne. Sie bekomme dadurch auch eine andere Sicht auf die Dinge.

Die gelernte Pastoralreferentin Cordula Scheich hat sich am Anfang des Projekts den Arbeitsplatz der jungen Frau in der Eifel angeschaut. Im Gegenzug besuchte diese die Gesellschafterversammlung der Kita gGmbH Trier, um ihre Mentorin dort in der Leitungsfunktion zu erleben. „Sie hinterfragt auch mein Tun“, schildert die Diplom Theologin, die seit 17 Jahren an der Spitze der Kita gGmbH Trier steht. „Ich finde es hochspannend insbesondere junge Frauen, die sich für Führung und Leitung interessieren, zu begleiten und vor diesem Hintergrund nochmal das eigene Führungsverhalten zu reflektieren, Anregungen zu bekommen und sozusagen aus der zweiten Reihe einen Blick auf die Dinge zu werfen“, erklärt die gebürtige Kasslerin ihr Engagement.

Das Konzept „Kirche im Mentoring“ dient der Steigerung des Anteils von Frauen in Führungspositionen innerhalb der katholischen Kirche. In einem Tandem arbeitet eine Mentorin aus dem Bistum mit einer Nachwuchskraft (Mentee) zusammen. „Im Sinne einer Ergänzung und Erweiterung der eigenen Bemühungen beteiligt sich das Bistum Trier gerne daran“, erklärt Dr. Yvonne Russell, Leiterin der Personalentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat. „Es bietet überdies die willkommene Gelegenheit, sich mit den Verantwortlichen der anderen Diözesen zu der Frage von Geschlechtergerechtigkeit auszutauschen und gegebenenfalls zu vernetzen.“

Durchgeführt wird das Programm vom Hildegardis-Verein, der in der katholischen Kirche beheimatet ist und seit mehr als 100 Jahren die akademische Ausbildung und Qualifizierung von Katholikinnen unterstützt. An dem einjährigen Projekt beteiligen sich verschiedene deutsche (Erz-)Bistümer und die Deutsche Bischofskonferenz.

Weitere Informationen gibt es bei Dr. Yvonne Russell unter Tel.: 0651-7105-391, per E-Mail an yvonne.russell(at)bistum-trier.de oder auf www.hildegardis-verein.de

(jf)