Donnerstag, 2. Juni 2016

Plädoyer für rasche Richtungsentscheidungen

Erste Dechantenkonferenz nach Abschluss der Synode gibt Hinweise für Umsetzung

Sankt Thomas – Die Dechanten des Bistums Trier haben sich auf ihrer Frühjahrsversammlung (31. Mai bis 1. Juni) in Sankt Thomas für eine rasche Umsetzung wesentlicher Beschlüsse aus der Synode ausgesprochen. Genau einen Monat nach der letzten Synoden-Vollversammlung empfahlen sie der Bistumsleitung und der inzwischen eingesetzten Steuerungsgruppe für die Umsetzung, die Strukturveränderungen, die das Schlussdokument der Synode vorsieht, zügig anzugehen.

Vor allem der erste Tag der zweitägigen Konferenz im Exerzitienhaus des Bistums in Sankt Thomas im Kylltal stand ganz im Zeichen der Diskussion über die Umsetzung der Synodenergebnisse. Dabei zeichnete sich sehr schnell ein Konsens der 32 Dechanten beziehungsweise ihrer Stellvertreter darüber ab, dass die Frage der künftigen pastoralen Räume, Kirchorte und Netzwerke vorrangig geklärt werden müsse, um Unsicherheiten bei Haupt- und Ehrenamtlichen und Kirchenmitgliedern zu beseitigen.

Strukturfragen und Inhalte hängen eng zusammen, wurde in der Diskussion deutlich. Clemens Grünebach aus Hermeskeil formulierte es aus der Sicht eines Pfarrers, der gerade eine Pfarrei fusioniert hat, so: „Die Inhalte kommen sofort, wenn die Strukturen geklärt sind.“ Die Dechanten diskutierten darüber, die weiten pastoralen Räume und netzwerkartigen Strukturen in einem gestaffelten Verfahren flächendeckend einzurichten. Wichtig seien in diesem Prozess eine gute Kommunikation, eine breite Beteiligung, Transparenz und klare Arbeitsaufträge.

Generalvikar Dr. Georg Bätzing als Vorsitzender der Steuerungsgruppe zur Synoden-Umsetzung nahm die Hinweise auf: „Mir hilft diese Vergewisserung. Die Steuerungsgruppe hat bislang zweimal getagt. In der Bistumsleitung wollen wir die Grundentscheidungen bis Ende des Jahres treffen.“ Zuvor sollen weitere Räte gehört werden, so wie es die Umsetzungsarchitektur und das synodale Prinzip vorsehen.

In einem weiteren Punkt waren sich die Bistumsdechanten einig: die Beerdigungspastoral müsse auf weitere Schultern verteilt werden. Das Schlussdokument der Synode sieht hier ausdrücklich den verstärkten Einsatz von Laien vor. Dies begrüßten die Dechanten und schlugen der Bistumsleitung vor, mit diesem Thema eine der ersten inhaltlichen Arbeitsgruppen zu beauftragen.

Weitere Themen der Tagung, an der neben den Dechanten beziehungsweise ihrer Vertreter auch der Bischof, die Weihbischöfe, der Offizial und Vertreter des Generalvikariats – insgesamt rund 60 Personen – teilnahmen, waren unter anderem die Notfallseelsorge, die Seelsorge in den katholischen Einrichtungen der Altenhilfe, die bundesweite Eröffnung der Misereor-Fastenaktion 2017 im Bistum Trier und Verwaltungsfragen. Die Bistumsdechantenkonferenz tagt regelmäßig zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst.