Freitag, 8. August 2014

„So soll es doch auch sein“

Die Gruppe aus dem Dekanat Völklingen.

Rom – „Ich kann nicht mehr.“ Müde lehnt Martina ihren Kopf auf die verschränkten Arme von Karin Strempel, der Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Heusweiler. Die 21-jährige Martina hat schon ein paar Tage in Rom hinter sich. Mit ihrer Gruppe aus dem Dekanat Völklingen nimmt sie an der bundesweiten Messdienerwallfahrt teil. Martina hat eine leichte geistige und körperliche Behinderung. So wie ihr Messdienerkollege Manuel (15). Die Teilnahme der beiden an der Wallfahrt ist für sie selbst und für die Gruppe selbstverständlich. Gelebte Inklusion.

„Wenn sie hier keinen Platz in der Gruppe finden, wo dann?“, fragt Strempel. Sie ermuntere auch behinderte Kommunionkinder, Messdiener zu werden, „mit allem was dazu gehört“: Ausflüge, gemeinsame Wochenenden – Romwallfahrt. Wenn Manuel und Martina mit ihrer Gruppe unterwegs sind durch die Straßen Roms, halten sie die Hand eines Gruppenverantwortlichens, meist die von Stempel. „Das ist eine Sicherheit für mich, dass ich sie nicht verliere“, erklärt Strempel. „Und auch eine Sicherheit für die beiden, dass sie immer bei der Gruppe sind.“ Auch die anderen Teilnehmer aus ihrer Gruppe würden auf die beiden achten. Vom Dienen und von Aktionen kennen viele Martina und Manuel bereits.

Messdiener zu sein, macht Manuel viel Spaß, am liebsten übernimmt er den Weihrauch-Dienst, da das „eine besondere Aufgabe“ sei. In seiner kleinen Heimatgemeinde in Wahlschied gibt es nur noch zwei Messdiener. In ganz Rom sind während der Wallfahrt rund 50.000 Ministranten aus Deutschland unterwegs. Es sei „schön zu sehen, dass noch so viele Jugendliche in die Kirche gehen“, sagt Manuel.

Martinas Highlight der Romwallfahrt war die Papstaudienz. „Ich habe mich gefreut“, sagt Martina und ein Lächeln breitet sich in ihrem Gesicht aus. Sie sei ganz nahe an Papst Franziskus gewesen. „Das war schön, ich habe gut gesehen.“ Doch etwas anstrengend sei es auch gewesen, wegen der vielen Leute. Heute ist sie wieder in einer kleinen Gruppe unterwegs, doch durch die vielen Erlebnisse, den Besuch von Sehenswürdigkeiten und das Laufen durch Rom ist Martina müde geworden. „Müde“, das sagt sie auch, als sie ihren Kopf an Thomas’ Schulter legt. Der 21-Jährige gehört auch zu der Gruppe der Pfarreiengemeinschaft. Dass Martina und Manuel bei der Romwallfahrt dabei seien, sei „nichts Außergewöhnliches“, sagt Thomas. „So soll es doch auch sein.“

Die bundesweite Messdienerwallfahrt nach Rom findet vom 3. bis 9. August 2014 statt. Weihbischof Dr. Helmut Dieser begleitet die Teilnehmenden aus dem Bistum Trier. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.minis-rom.de.