Bistum Trier
Freitag, 8. Dezember 2017

Syrischen Frauen und Mädchen Hoffnung geben

Die Katholische Frauengemeinschaft im Bistum Trier ruft zu Mitmachaktion auf

Trier/Koblenz/Saarbrücken – Das Leben von Frauen und Kindern in den Kriegs- und Krisengebieten in Syrien und den Nachbarländern verbessern: Dafür setzt sich die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) im Bistum Trier ein. Sie arbeiten etwa mit dem Projekt „Stiftung der Freien Frau in Rojava“ in Syrien zusammen, das gerade mit 20.000 Euro vom Komitee des Weltgebetstages der Frauen unterstützt wurde. Zudem will die kfd mit der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon helfen.

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags, bei der am ersten Freitag im März miteinander gebetet wird. Er wurde in den letzten 130 Jahren zur größten Basisbewegung christlicher Frauen und hat zum Ziel, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. Mit den gespendeten Geldern aus den verschiedenen Aktionen fördert das Weltgebetstags-Komitee weltweit Frauen- und Mädchenprojekte. So wie das Partnerprojekt der kfd Trier in Nordsyrien. Die Spenden ermöglichen in den Flüchtlingslagern Roj, Al Hol, Mabruka (Nordsyrien) Seminare für Frauen zu geschlechterspezifischer Gewalt, Folgen von Krieg und Flucht, friedlicher Konfliktlösung und Frauenrechten. Die Frauen lernen so, sich selbst zu organisieren und ihre Vorstellungen zur Selbstversorgung hinsichtlich Gesundheit, Bildung und (land-)wirtschaftlichen Tätigkeiten zu formulieren. Durch die Vermittlung von entsprechendem Fachwissen werden sie zu Multiplikatorinnen, die im jeweiligen Camp wiederum andere Frauen beim Aufbau von Kindergärten, Gesundheitszentren und Kleinprojekten anleiten können. Konkret werden ca. 450 Multiplikatorinnen in den Bereichen Gesundheit, Pädagogik, Handwerk/Kleingewerbe ausgebildet.

Doch nicht nur in Syrien selbst, sondern auch in einem Flüchtlingslager im Nachbarland Libanon werden 200 Mädchen durch die Spenden des Weltgebetstags-Komitees gefördert. Unter dem Motto „Stifte machen Mädchen stark“ werden alte Stifte in Deutschland und anderen Ländern gesammelt und recycelt. Der Erlös ermöglicht 200 syrischen Mädchen den Schulunterricht – finanziert werden das Schulmaterial und das Team aus Lehrerinnen und Psychologinnen. Die kfd im Bistum Trier macht sich auch für diese Aktion stark und ruft alle ihre Ortsgruppen, aber auch Pfarreien und andere Einrichtungen dazu auf, Sammelstellen einzurichten und Boxen für leergeschriebene oder defekte Stifte und Korrekturmittel aufzustellen. 450 Stifte reichen beispielsweise, um ein Mädchen mit Schulmaterial auszustatten. Die kfd-Geschäftsstelle in Trier bietet Informationsmaterial und dient als Anlauf- und Sammelstelle (Sichelstr. 36, 54290 Trier), Tel.: 0651-9948690, E-Mail: info(at)kfd-trier.de. Weitere Informationen zum Syrienprojekt der kfd gibt es unter www.kfd-trier.de/projekte/syrien-rojava, Material zu den Projekten des Weltgebetstags gibt es unter www.weltgebetstag.de

(sb)