Donnerstag, 14. Juli 2016

Von der Synode erzählen, von der Synode erfahren

60 Interessierte kommen zum „Synoden-Wirkshop“ nach Koblenz

Koblenz – Die einen wollten mehr von der Trierer Synode erfahren, die anderen von der Synode erzählen: Die Erwartungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim zweiten „Wirkshop“ zur Synode am 9. Juli in Koblenz haben sich gut ergänzt. Knapp 60 Frauen und Männer, 15 von ihnen ehemalige Synodenmitglieder, kamen in Koblenz im Haus der Offenen Tür zusammen. 

Die ehemaligen Synodesekretäre Elisabeth Beiling und Christian Heckmann hatten zusammen mit einigen Synodalen vorbereitet. Die Umsetzung der Synode sei ein „geistlicher Prozess, der damit beginne, sich miteinander über die Ergebnisse auszutauschen und sich selbst heraus rufen zu lassen“, sagten die Initiatoren. So stand eine Bibelarbeit zu Berufungsgeschichten am Beginn des Austauschs, zu dem neben Mitglieder von Pfarreien-, Pfarrgemeinde- und Dekantsräten auch pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Priester gekommen waren.

Nachmittags bildeten sich gemischte Gruppen von Synodalen und Nichtsynodalen, um intensiv über das Abschlussdokument zu sprechen und die Möglichkeit, es vor Ort zur Wirkung zu bringen. „Wir wollen andere anstecken, unsere Kirche vom Einzelnen her und an Charismen orientiert zu gestalten“, fasste eine Teilnehmerin zusammen. Es käme aber auch darauf an, jetzt Fragen und Frust zuzulassen. Der Austausch über die Ergebnisse stehe am Anfang. „Kleine Projekte, die Geschmack machen, können bei der Umsetzung helfen“, war etwa auf einer Plakatwand zu lesen. Eine andere Teilnehmerin resümierte: „Wir finden vieles vor, was schon sehr gut ist. Das Vorhandene wollen wir wertschätzen. Aber das Abschlussdokument fordert uns auch heraus, Neues auszuprobieren. Dazu braucht es Mut, und solche Treffen wie dieses hier, die uns als Ehrenamtliche stärken.“

Der nächste Wirkshop findet statt am 27. August von 10 bis 16 Uhr in Saarbrücken. Die Anmeldung ist online möglich unter http://saarbruecken.heraus-gerufen.info, oder per Post an Bischöfliches Generalvikariat, ZB 1.5.1. Erwachsenen- und Familienbildung, Mustorstraße 2, 54290 Trier. Alle Informationen rund um die Diözesansynode sind auch unter www.synode.bistum-trier.de zu finden.