Mittwoch, 20. Juli 2016

Weltjugendtags-Stimmung in Trier

Spanische Pilgergruppe macht Station in St. Matthias und im Dom

Trier – Weltjugendtags-Stimmung in Trier: Rund 1.700 Jugendliche aus der Erzdiözese Madrid haben auf ihrem Weg zum Weltjugendtag in Krakau eine Station in Trier gemacht. „Ihr kommt aus Spanien und reist über Trier nach Krakau“, sagte Weihbischof Dr. Helmut Dieser beim Gottesdienst im Trierer Dom, den er zusammen mit Weihbischof Robert Brahm, dem Madrider Weihbischof Juan Antonio Martínez Camino SJ sowie rund 70 weiteren Priestern mit den jungen Leuten feierte. Umgekehrt wählten viele Pilger den Weg Richtung Spanien nach Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakobus.

Am Vormittag hatten die jungen Pilgerinnen und Pilger das Grab des Apostels Matthias besucht und im Hof der Abtei mit Weihbischof Brahm die Laudes (Morgengebet) gebetet. „So wie Matthias und Jakobus im Himmel heute Freude und Brüder sind, so wollen auch wir Freunde und Schwestern und Brüder sein“, sagte der Weihbischof. „Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden“, zitierte Dieser das Leitwort des diesjährigen Weltjugendtags. Dieses Wort „aus dem Herzen Jesu soll auch unsere Herzen prägen und uns zu besseren Menschen machen“, sagte er. Es sei eine Freude, zusammen Gottesdienst zu feiern. „Gäste sind ein Segen“, rief er den spanischen Pilgerinnen und Pilgern zu. „Sie beschenken uns mit ihrem Glauben und ihrer Liebe zu Jesus. Und der Herr beschenkt uns dadurch, dass wir aus vielen Kulturen eins sind in seiner Kirche.“ Das größte Geschenk sei jedoch der Geist der Barmherzigkeit. „Wir wollen bitten, dass der Weltjugendtag uns im Geist der Barmherzigkeit stark macht.“

Nach dem Gottesdienst reisten die Jugendlichen mit Bussen weiter Richtung Krakau. Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth erinnerte daran, dass im Jahr 2011 800 Jugendliche aus dem Bistum Trier zu Gast beim Weltjugendtag in Madrid waren: „Deshalb ist es sehr schön, dass wir heute für die spanischen Pilgerinnen und Pilger Gastgeber sein konnten auf ihrem weiten Weg von Madrid nach Krakau.“ Struth freute sich, dass die jungen Leute „einen Hauch von Weltjugendtag hier in Trier erlebbar gemacht haben“. Das verstärke in ihm die Vorfreude auf Krakau und das gemeinsame Erleben des Weltjugendtags mit den rund 400 Jugendlichen aus dem Bistum Trier.

Infos und Eindrücke von den Weltjugendtagspilgerinnen und –pilgern aus dem Bistum sind unter www.facebook.com/triergoesweltjugendtag zu finden.