Es spricht von Bistum, Caritas, Wein und Bistums-Synode

Das Amts-Wappen von Weihbischof Franz Josef Gebert

Das Bischofs-Wappen von Weihbischof Franz Josef Gebert ist ein Schild mit Göpelteilung:

(1) In Silber ein rotes Kreuz: Das Wappen des Bistums Trier

(2) In Gold ein durch ein silbernes Schwert in zwei Hälften geteilter roter Mantel: Geberts Heimatpfarrei ist St. Martin in Schweich; außerdem verweist der geteilte Mantel auf Geberts langjährige Tätigkeit im Bereich der Caritas.

(3) In Rot eine an einem silbernen Stock hängende goldene Traube ist ein Hinweis darauf, dass Gebert aus einer Winzerfamilie stammt und als Weinhandelsküfer ausgebildet ist. Die Ausgestaltung der Traube als „Kundschaftertraube“ (vgl. Num 13,23) nimmt aber auch Bezug auf die konkrete Situation des Bistums Trier nach der Diözesansynode: wie das Bistum ist Gebert heraus gerufen und will Schritte in die Zukunft wagen im Vertrauen auf Gottes Verheißung.

Wappenspruch: "Unum Spiritum potati" (1 Kor 12,13/Vulgata) [= "(Alle wurden wir) mit dem einen Geist getränkt"]

Umgeben ist der Wappenschild mit den heraldischen Rangzeichen für einen Bischof: Dem goldenen bischöflichen Vortragskreuz im Hintergrund, dem Pontifikalhut und beiderseits je sechs grünen Quasten.

Heraldische, biografische, spirituelle Hinweise zum Bischofswappen - mehr von Georg Holkenbrink

Weiteres: