Eine umstrittene Missions- und Geschenkaktion

„Weihnachten im Schuhkarton“

Immer wieder erreicht uns die Frage, warum kirchliche Einrichtungen des Bistums Trier sich nicht an der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" des Vereins "Geschenke der Hoffnung e. V." beteiligen und warum wir die Beteiligung an dieser Aktion nicht empfehlen können. Auch die anderen deutschen Bistümer beteiligen sich nicht an dieser Aktion.
Hier finden Sie die Gründe dafür.

"Weihnachten im Schuhkarton" leistet für Kinder in Not keine nachhaltige Entwicklungshilfe. Die Aktion bewirkt keine langfristige Verbesserung der Lebensbedingungen notleidender Kinder.

Durch  diese Aktion werden die Lebensbedingungen der Kinder in Not nicht verbessert, etwa die Ernährung, die medizinische Versorgung, die Wohnverhältnisse oder die Möglichkeiten, eine Schul- oder Berufsausbildung zu erhalten.
Auch die Wirtschaft in den Empfängerländern profitiert nicht von der Aktion.
Der weltweite Transport der Kartons über Tausende von Kilometern ist  auch aus ökologischen Gründen problematisch.

    • Das Bistum Trier unterstützt keine derart aufwändigen Geschenkaktionen. Wir empfehlen denjenigen, die Kindern in Not helfen wollen, Hilfsaktionen zu unterstützen, die humanitäre Hilfe und nachhaltige Entwicklungshilfe leisten.
      • Mehr dazuSwitch

        "Weihnachten im Schuhkarton" richtet sich an notleidende Kinder im Ausland. Auch aus diesem Grund verteilt „Weihnachten im Schuhkarton“ keine Kartons an Flüchtlingskinder, die in Deutschland Zuflucht gefunden haben.

        „Weihnachten im Schuhkarton“ versteht sich nicht als Hilfsaktion, sondern als Missions- und Geschenkaktion. Durch  diese Aktion werden die Lebensbedingungen der Kinder in Not nicht verbessert, etwa die Ernährung, die medizinische Versorgung, die Wohnverhältnisse oder die Möglichkeiten, eine Schul- oder Berufsausbildung zu erhalten. Diese Aktion leistet daher keine nachhaltige Entwicklungshilfe für Kinder in Not.

        Auch die Wirtschaft in den Empfängerländern profitiert nicht von der Aktion. Der Erlös aus dem Verkauf der Geschenke  kommt  ausschließlich der Wirtschaft der Länder zugute, aus denen die Kartons kommen.

        Der weltweite Transport der Kartons über Tausende von Kilometern ist nicht nur mit einem enormen finanziellen Aufwand verbunden, sondern auch aus ökologischen Gründen problematisch.

      "Weihnachten im Schuhkarton" ist in erster Linie eine evangelikale Missionsaktion.

      Sie beschränkt sich nicht auf die Verteilung der gesammelten Geschenkkartons. Die Kinder, die die Geschenkkartons erhalten, sollen mit den christlichen Missionaren und Gemeinden in Kontakt kommen, die die Verteilung organisieren. Auch Angehörige nichtchristlicher Religionen, die das christliche Weihnachtsfest nicht feiern, sollen auf diese Weise missioniert werden. 

        • Das Bistum Trier lehnt Missionierungs-Praktiken ab, bei denen Geschenke für bedürftige Kinder als "Türöffner" und Werbemittel für Missionsaktivitäten eingesetzt werden. Das gilt besonders für die Missionierung von Angehörigen nichtchristlicher Religionen.
          Stattdessen fördert das Bistum Trier die Ökumene, den Dialog der Religionen und ein konstruktives gemeinsames Engagement der Weltreligionen für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung.
          • Mehr dazuSwitch

            Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ hat vor allem eine missionarische Zielsetzung. Sie beschränkt sich nicht auf die Verteilung der gesammelten Geschenkkartons. Die Kinder, die die Geschenkkartons erhalten, sollen mit den christlichen Missionaren und Gemeinden, die die Verteilung organisieren, in Kontakt kommen.

            Daher wird mit den Kartons, wo immer möglich, eine Missionsbroschüre verteilt. In dieser Broschüre geht es viel um Sünde und Hölle. Weihnachten und die biblische Weihnachtsgeschichte werden nicht erwähnt.

            Wo immer möglich, wird mit der Verteilung der Geschenke auch die Einladung zu einem ausführlichen Missionskurs verbunden. Nicht nur die Kinder, die die Kartons erhalten, auch ihre Eltern sollen für diese evangelikalen missionarischen Programme gewonnen werden. Dafür wurden von der "Billy Graham Evangelistic Association" spezielle Kurse entwickelt, für die "Geschenke der Hoffnung“ ebenfalls Spenden sammelt.

            Die Aktion richtet sich ausdrücklich auch an Angehörige nichtchristlicher Religionen, die das christliche Weihnachtsfest nicht feiern. Im Rahmen der weltweiten Aktion werden Geschenkkartons daher auch in Ländern verteilt, in denen mehrheitlich oder fast ausschließlich Buddhisten, Hindus oder Muslime leben, beispielsweise im Irak. Dabei kommt es immer wieder zu Konflikten.

            Viele christliche Kirchen und viele Angehörige anderer Religionen lehnen diese Verteilung von Weihnachtsgeschenken und die damit beabsichtigte Missionierung von Juden, Muslimen, Buddhisten und Hindus ab. Sie betrachten  dieses Vorgehen als respektlos oder empfinden es als Provokation.

          "Geschenke der Hoffnung e.V." ist eng mit dem christlich-fundamentalistischen Missionswerk "Samaritan's Purse" aus den USA verbunden.

          "Weihnachten im Schuhkarton" ist Teil der weltweiten Aktion "Operation Christmas Child" von "Samaritan´s Purse". Dieses Missionswerk ist in den vergangenen Jahren immer wieder durch fragwürdige und aggressive Missionsmethoden und –aktionen in Erscheinung getreten. Sein Direktor Franklin Graham wird immer wieder wegen seiner Polemik gegen andere Religionen kritisiert.

            • Zwischen dem Bistum Trier und dem evangelikalen Missions- und Hilfswerk "Geschenke der Hoffnung e.V." bestehen wesentliche Unterschiede im Verständnis der christlichen Mission und der christlichen Entwicklungspartnerschaft. Es gibt es keine ökumenischen Kontakte und keine Zusammenarbeit. Gleiches gilt für "Samaritan's Purse" und die "Billy Graham Evangelistic Association".
            • Im Unterschied dazu ist  das Bistum Trier mit vielen christlichen Kirchen und Gemeinden durch eine lange und vertrauensvolle ökumenische Zusammenarbeit verbunden. Wir legen Wert auf die Feststellung, dass es sich bei diesen christlichen Kirchen und Gemeinden, besonders bei den Freikirchen, nicht um christliche Fundamentalisten handelt.
              • Mehr dazuSwitch

                "Weihnachten im Schuhkarton" ist Teil der weltweiten Aktion "Operation Christmas Child". Träger und Inhaber dieser Aktion ist das amerikanische Hilfs- und Missionswerk "Samaritan's Purse". "Geschenke der Hoffnung e.V." führt diese Aktion lediglich im deutschsprachigen Raum durch. "Geschenke der Hoffnung e.V." ist auch über diese Aktion hinaus personell und programmatisch eng mit "Samaritan's Purse" und der "Billy Graham Evangelistic Association" verbunden.

                "Samaritan´s Purse" ist in den vergangenen Jahren immer wieder durch fragwürdige und aggressive Missionsmethoden und –aktionen in die Kritik geraten. Direktor von "Samaritan's Purse“ ist Franklin Graham, der Sohn des Predigers Billy Graham. Er leitet auch die "Billy Graham Evangelistic Association". Franklin Graham wird kritisiert, weil er sich immer wieder in herabsetzender Weise zu anderen Religionen äußert. Grahams Polemik richtet sich vor allem gegen den Islam, aber auch gegen andere Religionen.

              Erstellt: September 2008 - Zuletzt bearbeitet: Oktober 2015

              Weitere Informationen

              Gelegentlich findet sich in der Werbung für "Weihnachten im Schuhkarton" noch die Aussage, dass diese Aktion den Segen von Papst Franziskus habe. Die Verantwortlichen der Aktion hatten Papst Franziskus 2013 zu seiner Wahl auf den Stuhl Petri gratuliert. Selbstverständlich erhielten sie damals eine Antwort verbunden mit seinen Segenswünschen und benutzen dieses Schreiben als Werbung für ihre Aktion.
              Dieses Schreiben ist jedoch keine Aufforderung an die deutschsprachigen Diözesen oder an Katholiken, sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu beteiligen und ändert nichts an der kritischen Haltung der deutschen Diözesen und der Ablehnung der Beteiligung kirchlicher Einrichtungen an der Aktion.

              Weiteres: