Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Kirchlicher Datenschutz - Hintergrund

Die Kirche und das kirchliche Recht kennen bereits seit dem Vierten Laterankonzil im Jahre 1215 die ersten ausdrücklichen Datenschutzbestimmungen: Damals wurde das Seelsorge- und Beichtgeheimnis im damaligen Kirchenrecht beschrieben und verankert.

1983 hat die katholische Kirche mit dem neuen Kirchenrecht CIC auch ein Fundamentalrecht auf Datenschutz geschaffen. Zu den anerkannten Rechten gehört seitdem auch der Schutz der Intimsphäre. Can. 220 CIC lautet: „Niemandem ist es erlaubt, den guten Ruf, den jemand hat, rechtswidrig zu schädigen und das Recht irgendeiner Person auf Schutz der eigenen Intimsphäre zu verletzen.“ Darum ist das Recht auf Datenschutz ein Teil unserer christlichen Werte-Ordnung.

Kirchlicher Datenschutz

Relevante Fragen um die Thematik Datenschutz beantworten unsere Datenschützer in kompakter Form in ihren FAQs.

Viele Fragen gibt es zum Kirchlichen Datenschutzgesetz - die Bischofskonferenz hat sie gesammelt und in einer "FAQ"-Seite ausführlich beantwortet.

Weiteres: