Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

... damit die Vergangenheit Zukunft hat

Amt für kirchliche Denkmalpflege

Beschlüsse der Pfarr-Verwaltungsräte bedürfen der Genehmigung des Bischöflichen Generalvikariates. In denkmalpflegerischer Hinsicht wird bei Kirchengebäuden, Pfarrhäusern oder bei Inventarstücken, die mehr als 50 Jahre alt oder von besonderer Bedeutung sind, diese Genehmigung vom Amt für kirchliche Denkmalpflege erteilt. (Dies geschieht in der Regel im Zusammenhang mit der baufachlichen Genehmigung der Hauptabteilung Bau und Kunst und der finanziellen Genehmigung der Hauptabteilung Finanzen des Bischöflichen Generalvikariates.) Für die Kirchengemeinden in Rheinland-Pfalz hat die Genehmigung des Amtes für kirchliche Denkmalpflege auch gegenüber den staatlichen Denkmalbehörden bindende Wirkung...

Es empfiehlt sich für die Gremien der Kirchengemeinden, Beschlüsse erst nach einer Beratung durch die Denkmalpflege zu fassen. Die Fachleute des Amtes für kirchliche Denkmalpflege beraten Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen kostenlos. Die Beratung erfolgt in der Regel vor Ort. [Da die Terminkalender der Mitarbeiter des Amtes vor allem im Frühjahr oft sehr gefüllt sind, ist eine frühzeitige Terminvereinbarung ratsam.] 

Die Beratung erfolgt auf der Grundlage der historischen und kunsthistorischen Bedeutung des jeweils betroffenen Kirchengebäudes, Pfarrhauses oder Inventarstückes. Instrumente zur Ermittlung dieser Bedeutung und zur Auswahl geeigneter Maßnahmen sind die Fachkenntnisse der Mitarbeiter, die Akten des Amtes (ab 1927) und die wissenschaftliche Literatur. In zahlreichen Fällen sind zusätzlich restauratorische und bauhistorische Untersuchungen erforderlich. Diese Untersuchungen werden in der Regel von der betroffenen Kirchengemeinde in Auftrag gegeben; die Kosten werden mit 25 Prozent bezuschusst. Rechtsgrundlagen und Förder-Richtlinien etc finden sich im Kirchlichen Amtsblatt.

  • Beratung Switch

    Die Fachleute des Amtes beraten kostenlos Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen. Die Beratung erfolgt in der Regel vor Ort. Da die Terminkalender der Mitarbeiter des Amtes oft sehr gefüllt sind, ist eine frühzeitige Terminvereinbarung ratsam. Die Beratung erfolgt auf der Grundlage der historischen und kunsthistorischen Bedeutung des jeweils betroffenen Kirchengebäudes, Pfarrhauses oder Inventarstückes. Instrumente zur Ermittlung dieser Bedeutung und zur Auswahl geeigneter Maßnahmen sind die Fachkenntnisse der Mitarbeiter, die Akten des Amtes (ab 1927) und die wissenschaftliche Literatur. In zahlreichen Fällen sind zusätzlich restauratorische und bauhistorische Untersuchungen erforderlich. Diese Untersuchungen werden in der Regel von der betroffenen Kirchengemeinde in Auftrag gegeben; die Kosten werden mit 25 Prozent bezuschusst (siehe „Finanzierung“).

    Im Genehmigungsverfahren spielen die Ergebnisse der Beratung eine maßgebliche Rolle. Deshalb empfiehlt es sich für die Gremien der Kirchengemeinden, Beschlüsse erst nach der Beratung zu fassen.

Ansprechpartner

Dr. Barbara Daentler
Diözesankonservatorin
Leiterin des Amtes für kirchliche Denkmalpflege

Dr. Andreas Weiner
Konservator i. K.

Anette Köhler M. A.
Inventarisierung

Rita Heyen
Fotografin

Johanna Gangolf
Sekretariat

  • Beschlüsse der Pfarr-Verwaltungsräte bedürfen der Genehmigung des Bischöflichen Generalvikariates. In denkmalpflegerischer Hinsicht wird bei Kirchengebäuden, Pfarrhäusern oder Inventarstücken, die mehr als 50 Jahre alt oder von besonderer Bedeutung sind, diese Genehmigung vom Amt für kirchliche Denkmalpflege erteilt. Dies geschieht in der Regel im Zusammenhang mit der baufachlichen Genehmigung des Zentralbereichs 2.5 – Bau und der finanziellen Genehmigung des Zentralbereichs 2.4 – Leistungszentrum Kirchengemeinden des Bischöflichen Generalvikariates.

    Für die Kirchengemeinden in Rheinland-Pfalz hat die Genehmigung des Amtes für kirchliche Denkmalpflege auch gegenüber den staatlichen Denkmalbehörden bindende Wirkung (siehe „Rechtsgrundlagen“).

    Im Saarland erteilt das Amt für kirchliche Denkmalpflege nur die innerkirchliche Genehmigung. Zur Erteilung der Genehmigung legt die Kirchengemeinde dem Bischöflichen Generalvikariat die Beschlüsse ihres Verwaltungsrates auf dem Formular „Auszug aus dem Beschlussbuch des Verwaltungsrates“ vor. Der fristgerechte Antrag ist Voraussetzung für den Zuschuss aus dem Budget des Amtes für kirchliche Denkmalpflege. Auch wenn kein Zuschuss vorgesehen ist, ist die Kirchengemeinde verpflichtet, vor einer Auftragserteilung die Genehmigung einzuholen.

  • Inventare, die den Bestand des kirchlichen Kunstbesitzes dokumentieren, sind eine wichtige Grundlage für deren Bewahrung und Pflege. Die Kirchengemeinden sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Vermögensverzeichnisse auch ihren Kunstbesitz zu erfassen (siehe „Rechtsgrundlagen“). Anhand der Inventare sollte der Kunstbesitz einer Kirchengemeinde durch Mitglieder der Pfarrgremien in regelmäßigem Abstand auf Vollständigkeit und Erhaltungszustand überprüft werden. Bei der bischöflichen Visitation und bei den Aufnahmeverhandlungen während einer Vakanz sind die Inventare als Teil des kirchlichen Vermögensverzeichnisses dem Visitator bzw. dem neuen Pfarrer vorzulegen. Das Amt für kirchliche Denkmalpflege hat die Aufgabe einer umfassenden Inventarisation der kirchlichen Kunstdenkmäler und des Kunstbesitzes. Sie soll alle im Eigentum einer Kirchengemeinde befindlichen Gebäude (Kirchen, Kapellen, Pfarrhäuser etc.), die Kunstgüter und sämtlichen Kunstbesitz einer Kirchengemeinde, der an anderen Orten (zum Beispiel Heimatmuseen, Kindergärten, Schulen, Privathäuser) aufbewahrt wird, erfassen.

    Die systematische Erfassung durch die Mitarbeiter des Amtes für kirchliche Denkmalpflege erfolgt in der Regel nach den kirchlichen Verwaltungseinheiten, also den Dekanaten und Pfarreien. Die Mitarbeiter des Amtes informieren vor Beginn der Arbeiten im Rahmen einer Konferenz über die bevorstehende Inventarisation und deren Ablauf. Mit jeder Kirchengemeinde werden dann Termine vereinbart. Die in den Kirchengemeinden erhobenen Daten der Objekte werden zusammen mit der fotografischen Dokumentation, die digital und in Farbe erfolgt, in einer Datenbank gespeichert. Sie werden ergänzt durch die Auswertung der im Amt für kirchliche Denkmalpflege vorhandenen Denkmalpflegeakten und die wichtigste Literatur. Ein Exemplar der aus Text- und Tafelteil bestehenden Inventare erhalten die Kirchengemeinden.

    Zum Schutz vor Missbrauch sind diese Inventare sorgfältig aufzubewahren. Sie sind ausschließlich zum Dienstgebrauch bestimmt und dürfen nicht ausgeliehen werden. Außerhalb der Pfarrverwaltung stehende Personen können durch den Nachweis ihres wissenschaftlichen Interesses im Amt für kirchliche Denkmalpflege Einsicht in die Inventare und Denkmalpflegeakten erhalten. Dort steht auch eine umfangreiche Fotothek zur Verfügung, in der zur Zeit ca. 300.000 Aufnahmen aufbewahrt werden, die historische Fotografien sowie fotografische Dokumentationen zu Befunduntersuchungen und Restaurierungsmaßnahmen an Kirchengebäuden und kirchlichen Kunstwerken umfassen.

  • Alle von den Kirchengemeinden beabsichtigten vorbeugenden Maßnahmen gegen Einbruch, Diebstahl und Vandalismus an Kirchengebäuden und ihrer Ausstattung sind mit dem Amt für kirchliche Denkmalpflege abzustimmen.
    Mechanische Sicherungsmaßnahmen an Figuren etc. dürfen nur von Restauratoren durchgeführt werden, die vom Amt für kirchliche Denkmalpflege anerkannt sind. Zur sicherheitstechnischen Beratung sollen die entsprechenden Dienststellen der Landeskriminalämter hinzugezogen werden (siehe unten). Bei Vorliegen aller Voraussetzungen kann das Amt für kirchliche Denkmalpflege für Sicherungsmaßnahmen einen Kostenzuschuss in Höhe von 25 Prozent geben (siehe „Finanzierung“). Dies gilt auch für die Anschaffung von Tresoren für liturgische Geräte.

    Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz
    Polizeiliche Kriminalprävention
    Valenciaplatz 1 – 7
    55118 Mainz
    Tel.: 06131/65-0
    Fax: 06131/65-2480

    Landeskriminalamt Saarland
    Dez. LKA 25
    Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle
    Graf-Johann-Straße 25 – 29
    66121 Saarbrücken
    Tel.: 0681/962-3490
    Fax: 0681/962-3305

Weiteres: