Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Beinahe jährlich seit der Christus-Wallfahrt 1996:

Heilig-Rock-Tage

Einladung von Bischof Dr. Stephan Ackermann

Liebe liebe Pilgerinnen und Pilger, 
liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Schwestern und Brüder,

wir stehen im dritten Jahr nach unserer Diözesansynode, und die Veränderungen auf unserem Weg, auf eine neue Art und Weise Kirche im Bistum Trier zu sein, sind deutlich spürbar. In manchen Bereichen konkretisieren sich Dinge, andere Felder sind noch nicht klar definiert. Neben Aufbruchsstimmung sind auch Verunsicherung und Angst zu spüren. Das Leitwort, unter dem unser Bistumsfest 2019 steht, will uns Mut machen auf diesem Weg und Vertrauen schenken in unseren Herrn Jesus Christus, der diesen Weg mit uns geht:

Herausgerufen
Du schaffst unseren Schritten weiten Raum!

Dieses Wort, das den Titel unseres Synodenabschlussdokumentes mit einem Vers aus Psalm 18 verbindet, ermutigt uns, im Vertrauen auf den treuen Gott in die Zukunft zu gehen und seiner Botschaft als Kirche im Bistum Trier einen neuen Weg zu bereiten. Er ist bei uns, er geht mit – davon bin ich fest überzeugt.

Auch im Zugehen auf die neuen weiten pastoralen Räume passt das Leitwort. Der weite Raum ist Gabe und Aufgabe zugleich: Er gibt uns die Freiheit, über bisherige Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten und mit Menschen in Kontakt zu kommen, vor allem auch mit jenen, die wir bisher nicht oder weniger im Blick hatten. Und er fordert uns heraus, Seelsorge neu zu denken, Verantwortlichkeiten neu zu definieren und unsere Bilder von Pfarrei und Gemeinde zu überprüfen. So weist das Leitwort auf eine Spannung hin, in der wir derzeit stehen, und drückt gleichzeitig eine Hoffnung aus. Sie werden das Thema in vielen Programm­angeboten wiederfinden.
Ich freue mich schon jetzt auf das Programm aus Gottesdienst und Gebet, Musik und Kunst, Diskussion und Austausch, Begegnung und Besinnung. Die zwanzigsten Heilig-Rock-Tage halten einerseits viel Vertrautes für uns bereit und wollen uns andererseits auch mit neuen und anderen Akzenten und manch unerwarteter Erfahrung überraschen.

Herzlich lade ich Sie ein, die Heilig-Rock-Tage mit uns zu feiern – ob als Gläubige oder Suchende, als Neugierige oder Fragende. Wir sind miteinander auf dem Weg, im Vertrauen auf unseren Herrn, der unseren Schritten weiten Raum schafft.

Ihr
Bischof Dr. Stephan Ackermann

Das Programm der Heilig-Rock-Tage 2019 finden Sie auf der Homepage oder im PDF. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Heilige Rock und die Heilig-Rock-Kapelle

In der Heilig-Rock-Kapelle befindet sich das wichtigste Heiligtum des Trierer Domes: das Gewand Christi, der Heilige Rock. Die Geschichte der Tunika Christi - Sinnbild für den menschgewordenen Sohn Gottes und sein Erlöserwirken - ist ein Gewebe aus Legenden und Überlieferungen. Auf einer Pilgerfahrt nach Jerusalem soll die Kaiserin Helena das Gewand gefunden und der Trierer Kirche zum Geschenk gemacht haben. Der Heilige Rock wird verschlossen in einem Holzschrein unter einem klimatisierten Glaszelt aufbewahrt. Die nach 1700 an den Ostchor des Trierer Domes angebaute Heilig-Rock-Kapelle ist nur während der Heilig-Rock-Tage geöffnet.

Weiteres: