Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Peter Strauß ist Vorsitzender der SK 4 - Katechese

Feuer weitergeben, nicht Asche!

Wochenzeitung Paulinus und Bischöfliche Pressestelle haben die Vorsitzenden der zehn Sachkommissionen der Bistums-Synode gebeten, kurz über ihre Motivation, die Arbeit in der jeweiligen Sachkommission und die Atmosphäre zu berichten. (Stand: Anfang September 2014)

Hier sind die Auskünfte von Peter Strauß, 47, aus Püttlingen; er ist Vorsitzender der Sachkommission 4 "Katechese" mit 26 Mitgliedern (plus Referentin).

Warum haben Sie sich als Vorsitzender zur Verfügung gestellt?

Feuer weitergeben, nicht Asche!

Als Christ, aber auch als „Profi“ in der Berufsschule und in der religionspädagogischen Ausbildung im Bistum, treibt mich die Frage um, wie wir heute glaubwürdig von Gott und seiner berührenden Liebe reden können. Ich bin überzeugt, dass wir dazu kirchliche Räume verlassen müssen, um kirchliche Orte zu entdecken, wo Gott den Menschen begegnet. Dies erfordert dialogbereit zu sein, uns anfragbar und verwundbar zu machen. Ich hoffe, dass ich dazu bereit bin und will meine Perspektiven einbringen.

  • Die Sachkommission arbeitet gerade an... Switch

    Wir stehen erst am Anfang unserer Arbeit! Zu Beginn haben wir Zeit darauf verwandt, uns als Gruppe zu finden. Dazu diente, neben dem persönlichen Kennenlernen, der Austausch unserer Erwartungen! Anschließend beschäftigten wir uns mit der Frage, wie denn jede/ r Einzelne von uns glauben „gelernt“ hat. Welche Ereignisse, Erfahrungen und Personen waren für uns prägend? Gerade in der Katechese geht es ja auch darum, „die Liebesgeschichten Gottes in den Lebensgeschichten der Menschen“ zu entdecken.  Die Ergebnisse unseres Austausches haben wir dann fruchtbar gemacht, um „erste Leitperspektiven“ für Katechese zu erarbeiten.

    In einem nächsten Schritt werden wir uns der momentanen Praxis der Katechese zuwenden und verschiedene Konzepte sichten (Ist- Stand).

  • Wie sieht der Arbeitsrhythmus aus? Wie oft treffen Sie sich? Wie zeitintensiv ist die Arbeit? Switch

    Wir haben uns bisher zwei Mal mit der gesamten Sachkommission getroffen. Da wir ja einen persönlichen, biographischen Zugang zu unserem Thema gewählt hatten, fand das erste Treffen mit einer Übernachtung statt. So hatten wir auch außerhalb der Arbeitsphasen die Gelegenheit uns zu „beschnuppern“.

    Jedes Treffen wird von unserem Leitungsteam, das aus drei gewählten Mitgliedern und unserer Referentin besteht, intensiv vorbereitet, geleitet und reflektiert.

  • Wie empfinden Sie insgesamt die Arbeit in der Sachkommission? Switch

    Ich erlebe die Mitglieder der Sachkommission sehr motiviert, engagiert und mit der nötigen Ungeduld! Wir begegnen uns auf Augenhöhe, hören zu und die Atmosphäre ist wertschätzend. Ich empfinde uns freudig gespannt und wir sind hoffentlich auch bereit, Spannungen auszuhalten. Besonders auch für die Zusammenarbeit im Leitungsteam bin ich sehr dankbar. Sie inspiriert und entlastet! Das kommunikative Miteinander dort wirkt auch stilbildend in der gesamten Kommission. Der Start ist gelungen, der Blick nach vorne, nötigt mir aber auch einigen Respekt ab!

Weiteres: