Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Die Botschaft der Erlösung als Grundelement des kirchlichen Handels

Die Wort-Bild-Marke (das "Logo") der Synode

Das Synoden-Sekretariat und die Grafikerin zum grafischen Bild der Synode. 

Einladung zu Dialog und Kommunikation

Ausgangspunkt des Signets ist das Kreuz, abstrahiert auf eine Form mit gleichlangen Achsen mit Enden, die zu Flächen auslaufen – und damit einladend wirken.
Das Zeichen wirkt offen und transparent und lädt ein zum Anknüpfen. Die Kreuzform ist in einem Winkel von 45° gedreht, um eine Dynamik zu erzeugen, die die Lebendigkeit und die Bewegung des «Prozesses Synode» abbildet.

Vernetzung, Vielfalt, Schnittstellen

Auf der Grundlage des Kreuzes bildet sich eine Vernetzungsstruktur, die die Kommunikation der Beteiligten symbolisiert. Die Kommunikation ist von jedem Punkt in alle Richtungen möglich und gewünscht. Die unterschiedlichen Farben symbolisieren die verschiedenen Bereiche, aus denen Impulse kommen, die Vielzahl und Vielfalt der Aktionen, Gespräche, Begegnungen, Diskussionen, die im Rahmen der Synode stattfinden werden. Wo sie sich begegnen, entsteht in der Farbüberlagerung eine Schnittmenge, ein Bereich, wo aus einer Begegnung etwas Neues (eine neue Farbe / ein Zwischenton) entsteht.

„Mit dem Kreuz hat es seine Grundform, die viele Anknüpfungspunkte bietet – das ist auch mein Wunsch für unsere Kirche.“
„Das Logo verwendet eine veränderte Form des Kreuzes. Das erscheint vielleicht zunächst befremdlich. Aber es kann deutlich machen: Das Kreuz, die Botschaft der Erlösung, bleibt das Grundelement kirchlichen Handelns, auch in veränderten Formen und Konstellationen.“ (Christian Heckmann / Elisabeth Beiling).

Offene Struktur, Lebendigkeit

Die einzelnen Elemente sind in der Form definiert, die Kombination bleibt variabel. Das symbolisiert die offene Struktur der Synode selbst, die sich im Laufe des Prozesses in einer zu Beginn nicht vorhersehbaren Weise entwickeln wird. Es kann auch Elemente geben, die (noch) keine Schnittmenge mit anderen bilden.

„Auf der Grundlage des Kreuzes bildet sich eine Vernetzungsstruktur, die die Kommunikation der Beteiligten symbolisiert. Die Kommunikation ist von jedem Punkt in alle Richtungen möglich und gewünscht.“

Dimension von Raum und Zeit

Die unterschiedliche Größe der Elemente schafft über den Eindruck von Vorder- und Hintergrund eine Räumlichkeit; sie deutet eine zeitliche Dimension von früher und später an – ein Ausdruck des Prozesses der Synode und auch der Zukunftsorientierung der Kirche auf ihrem Weg ins 3. Jahrtausend.

„Das symbolisiert: Wir sind miteinander auf dem Weg.“

Schriftzug / Grundform / Farbigkeit

Der Schriftzug «Synode» steht in Versalien (Großbuchstaben); das soll die Bedeutung der Synode als Ereignis von besonderer Tragweite verdeutlichen. Die gewählte Schrift ist modern, geradlinig, serifenlos – sie unterstreicht die Aktualität des Themas. Die Gesamtoptik des Erscheinungsbildes ist klar, offen, zeitgemäß.

Die Grundform des Signets besteht aus drei Elementen. Die Elementstruktur bildet mit Rundbögen einen (Kirchen-)Raum, aus dem der Schriftzug «Synode» hervorgeht. - Die Grundfarbe und Farbe des größten Elements ist (Bistums)Rot. Die zweite Farbe ist eine Erd-Farbe, die dritte Farbe eine Himmel-Farbe.

Weiteres: