Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Unterwegs zur Synode: Rückmeldungen und Interview mit Bischof Stephan Ackermann

Warum und wozu die Synode?

Bischof Stephan im KNA-Interview

Rückmeldungen zum Vorbereitungs-Fragebogen

Im Mai 2013 wurden die Themenhefte mit vier Themenvorschlägen in die Gemeinden und Dekanate versandt – und nun sind die Rückmeldungen da. Im Synodenbüro kamen 460 Rückmeldungen an, die zum größten Teil bearbeitet sind. Sie geben viel Aufschluss darüber, wie die Synode arbeiten soll und welche Themen den Menschen wichtig sind.

Ganz unterschiedliche Absender (Pfarrgemeinden, Pfarreien- und Dekanatsräte; unterschiedliche Gruppierungen, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; eigene Veranstaltungen in Dekanaten und Visitationsbezirken – WortWechsel-Veranstaltungen...) haben sich an der Rückmeldephase beteiligt.

  • Die Aussagen zu den Zeichen der Zeit zeigen sehr deutlich die Herausforderungen des dritten Jahrtausends, denen die Menschen sich stellen müssen und die für viele eher belastend sind.
  • Die Quellen des Glaubens zeigen sehr wohltuend, wie viel Heimat Menschen in ihrem Glauben und ihrem kirchlichen Umfeld erleben.
  • In den Rückmeldungen zu den vier Themenbereichen finden sich einige wichtige Grundaussagen:
    • Menschen in ihren Lebenssituationen heute ernst nehmen und begleiten;
    • zeitgemäße einfache Sprache im Gottesdienst, in der Verkündigung und im Sprechen über den Glauben;
    • vielfältige Gottesdienstformen, in denen sich viele Gläubige – jung und alt – einbringen können;
    • Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Klerus und Laien, zwischen Haupt- und Ehrenamt; gegenseitige Wertschätzung und Bereicherung;
    • keine Ausgrenzung in schwierigen Lebenssituationen der Menschen, sondern die Erfahrung von Barmherzigkeit;
    • Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen;
    • zentrale Aufgabe von Kirche ist Seelsorge, nicht Verwaltung – oder Hauptamtliche sollen wieder mehr SeelsorgerInnen sein können;
    • Suche nach Formen von Katechese, die es Menschen in allen Lebenslagen ermöglicht, ihre Beziehung zu Gott zu gestalten.
Weiteres: