Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Trier

Katholische öffentliche Bücherei siegt in der Kategorie „Steigerungsrate“

Lutzerath gewinnt Preis beim Lesesommer

Lutzerath/Neustadt a. d. Weinstraße

33.197 Seiten wurden in nur acht Wochen von Kindern und Jugendlichen in Lutzerath förmlich verschlungen. Über diesen erfolgreichen „Lesesommer“ freut sich das Team der Katholischen öffentlichen Bücherei (KöB) Lutzerath St. Stephanus. Die Bücherei gewinnt mit einer Steigerungsrate von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr die Kategorie „ehren-/nebenamtlich geleitete Bibliothek“. Koordiniert wird die Aktion zur Leseförderung vom rheinland-pfälzischen Landesbibliothekszentrum in Kooperation mit den diözesanen Büchereifachstellen in Rheinland-Pfalz.

Auch bei der diesjährigen Aktion boten Bibliotheken landesweit Kindern und Jugendlichen von sechs bis 16 Jahren vom 11. Juni bis zum 11. August die Chance, aktuelle Bücher kostenfrei zu lesen. Außerdem konnten sie an einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm teilnehmen.

Durchschnittlich lasen die Schülerinnen und Schüler 7,4 Bücher innerhalb des Aktionszeitraums. Der „Lesesommer“ in Rheinland-Pfalz hat mit 195 beteiligten Bibliotheken wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Auch der Zuspruch stieg weiter an: Mehr als 20.300 Kinder und Jugendliche waren mit Eifer dabei und lasen fast 150.000 Bücher. Christoph Kraus, Abteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz erklärt anlässlich der Preisverleihung in Neustadt an der Weinstraße: „Ich freue mich sehr, dass auch nach elf Jahren Lesesommer der Zuspruch ungebrochen ist. Trotz der Konkurrenz mit den neuen Medien scheint die Faszination für Bücher ungebrochen. Dies ist sicherlich auch dem großartigen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliotheken geschuldet. Dafür möchte ich mich im Namen des Landes bedanken.“

In Lutzerath besteht das Team der KöB aus acht ehrenamtlich arbeitenden Personen. Die Bücherei gehört zu den ältesten ihrer Art im Bistum Trier. Sie wurde 1847 gegründet und durch einen Umzug 1994 reaktiviert. „Aufgrund des starken Engagements des damaligen Teams startete sie dann neu durch und wurde immer erfolgreicher“, freut sich Diplom-Bibliothekarin Dorothee Steuer. Sie ist verantwortlich für die Büchereiarbeit im Bischöflichen Generalvikariat Trier.

Etwa 4.700 Medien stehen im ehemaligen Pfarrhaus zur Ausleihe bereit, weiß die Leiterin Elisabeth Dietz. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sie sich für die Bücherei. „431 Bücher wurden im Zuge des Lesesommers in diesem Jahr bei uns ausgeliehen“, erklärt sie. Die Titel „Die Olchis und das Schrumpfpulver“, „Der hamsterstarke Harry“ und „Emmi und Einschwein“ seien derzeit bei den jungen Lesern besonders beliebt. Die Bücherei hat darüber hinaus Sachbücher für alle Altersklassen, Romane, Jugend- und Kinderbücher, Hörbücher, Filme auf DVD und Spiele im Bestand. Dazu kommen noch viele Tiptoi-Bücher und Spiele sowie dazugehörige Stifte. „Dabei handelt es sich um elektronische Medien, mit denen man Audio-Dateien in den Büchern hören kann, indem man auf eine bestimmte Stelle drauf tippt“, erläutert Elisabeth Dietz.
Jeder Interessierte kann das Angebot der Bücherei nutzen. Anmeldung und Ausleihe sind kostenlos. Weitere Informationen gibt es auf www.pfarreiengemeinschaft-ulmen.de oder unter Tel.: 02677 951270.

(c) Herausgegeben von der Bischöflichen Pressestelle Trier, Redaktion Koblenz

Katholische öffentliche Büchereien im Bistum Trier legen Jahresstatistik 2017 vor

Lebendige Kultur- und Bildungsarbeit

197.779 Menschen besuchten auch in 2017 wieder die Katholischen öffentlichen Büchereien (KÖB) im Bistum Trier und liehen dabei 599.133 Medien aus. Damit ist das Ergebnis gegenüber den letzten Jahren weiterhin stabil geblieben.
Das geht aus der Auswertung der nun vorliegenden Jahresstatistik 2017 hervor. Hiernach beläuft sich der Bestand der 144 ausgewerteten KÖB auf rund 488.695 Medien. Die Medienbestände bieten neben Sachbüchern, Romanen, Kinder- und Jugendbüchern auch Hörbücher, DVD-Spielfilme, CD-ROM sowie Brettspiele für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Mit ihrem ausgewählten, auf Qualität bedachten Medienangebot, bieten die Katholischen öffentlichen Büchereien darüber hinaus in der unübersichtlichen Flut der Medienvielfalt zuverlässige Orientierung. Sie ermöglichen für Menschen, unabhängig von Alter und Konfession den freien Zugang zu Literatur und Medien in erreichbarer Nähe und tragen so zur Meinungsbildung und Chancengleichheit bei. Die beiden Grafiken verdeutlichen, wie sich der Gesamtbestand der Medien aller ausgewerteten KÖB im Bistum Trier auf die einzelnen Mediensparten verteilt und die entsprechende Nutzung in der Ausleihe.

Seit 2014 bieten einige Katholische Öffentliche Büchereien auch die Ausleihe elektronischer Medien (e-medien), die sogenannte »Onleihe« an. Gefördert durch eigene Projektmittel, unterstützt das Bistum Trier die Einführung der digitalen Ausleihe und ermöglicht damit auch kleineren Büchereien dieses attraktive und zeitgemäße Angebot. Unter dem Namen »libell-e.de« wurden zunächst bundesweit zwei Verbünde (Nord und Süd) gegründet, die sich seit 2014 jährlich durch weitere teilnehmende Büchereien erweitern. Lagen hier die Ausleihen in 2016 noch bei rund 44.130 Medien nahm die Nutzung im Bereich elektronischer Medien im Vergleich zum Vorjahr mit 73.497 deutlich zu.
Betreut werden die Büchereien bistumsweit von 1.245 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die 2017 zusammen rund 117.725 Stunden im Einsatz waren und sich für die örtliche Literatur- und Leseförderung einsetzten.

Veranstaltungen:
In mehr als 2.490 Veranstaltungen luden die Büchereiteams auch in 2017 wieder zu Autorenlesungen, Bilderbuchkinos, Vorlesestunden, Literaturgesprächskreisen, Buch- und Medienausstellungen, Buchvorstellungen und Büchereiführungen ein. Diese Zahlen belegen darüber hinaus eindrucksvoll, wie Katholische öffentliche Büchereien sich immer mehr zu Treffpunkten und zu lebendigen Kommunikations- und Begegnungsorten in den Pfarreien entwickeln. In Zusammenarbeit mit Kindergärten, Grundschulen und vielen anderen Einrichtungen halten sie besondere Medienangebote zu Kommunion- und Firm-Vorbereitung, zur Gottesdienstgestaltung oder für besondere Lebenssituationen wie Krankheit, Tod, Trauer, aber auch Schwangerschaft, Geburt und Erziehung bereit und unterstützen damit die pastorale Arbeit vor Ort. Regelmäßige Leseförderangebote unterstützen die Medienkompetenz und tragen zur Lese- und Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen bei.
Im Vordergrund des Engagements stehen dabei das Gespräch und die Begegnungen zwischen den Menschen.

Die Vorteile von EDV und Internet nutzen immer mehr der 144 Büchereiteams. Mittlerweile setzen rund 75 % der Büchereien die Bibliothekssoftware »BVS« für die Ausleihe und Verwaltung der Medien ein. 15 Büchereien veröffentlichen aktuell ihren Medienkatalog auch im Internet, im sogenannten Web-Opac. Mit diesem Service bieten die Büchereien ihren Nutzern die Möglichkeit, unabhängig von Öffnungszeiten auch von zu Hause aus den Blick ins eigene Büchereikonto der ausgeliehenen Medien, im Medienbestand der KÖB zu recherchieren, Medien vorzumerken oder auch zu verlängern.
Die Bücherei ist ein Ort, an dem sich Ehrenamtliche mit großem Einsatz engagieren und qualifizieren können. Die Freude an ihrer Arbeit erwächst aus der Begegnung mit den Menschen, der Beratung und der Literaturvermittlung durch Gespräch und Austausch über das Gelesene. Ihr Engagement ist getragen von dem Bewusstsein, Teil der Gemeinschaft und des Glaubens in ihren Pfarreien zu sein.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.bistum-trier.de/buechereiarbeit

An dieser Stelle möchten wir uns wieder bei allen Büchereien, die uns ihre Zahlen fristgerecht zugesendet haben, herzlich bedanken!

Die Libell-e fliegt erfolgreich weiter

Onleihe libell-e wächst weiter
Acht neue Verbundbüchereien im Oktober

Die Erweiterung des Onleiheverbundes libell-e setzt sich auch in diesem Jahr fort: seit dem 1. Oktober zählen nun insgesamt 96 Katholische öffentliche Büchereien zu den Verbünden libell-e-Süd, Libell-e-Nord und libell-e-Drei. Im Bistum Trier sind es zehn Büchereien, die ihren Leserinnen und Lesern die Onleihe anbieten. Insgesamt beteiligen sich derzeit 48 Katholische öffentliche Büchereien aus verschiedenen Diözesen am Onleihe-Verbund libell-e Süd, dem auch die Büchereien im Bistum Trier angehören.

Von Anfang an schrieb dabei der »Onleiheverbund libell-e« des Borromäusvereins e. V. eine Erfolgsgeschichte, die sich bis heute fortsetzt. Einem Medienbestand von derzeit 12.534 eMedien stehen im Zeitraum Januar bis Oktober 2018 rund 80.057 Entleihungen gegenüber. Die Gesamtausleihe beträgt seit Bestehen des libell-e-Angebotes rund 229.244 eMedien.

Nächster Zustieg zum Verbund ist zum 1. Oktober 2019 möglich.
Seit 2014 - von Beginn an – unterstützt die Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Trier durch zusätzliche Projektmittel diejenigen Büchereien, die Interesse an einem eigenen Onleihe-Angebot haben und sich an dem Projekt beteiligen wollen. Büchereien, die bisher unentschlossen waren, jetzt aber an einer Teilnahme interessiert sind oder Fragen zum Thema haben, wenden sich unter Telefon 0651 7105-260 oder eMail judith.meter(at)bgv-trier.de an Frau Meter

Kostenloser Web-Opac für KÖBs aus dem Bistum Trier

Seit Dezember 2017 gibt es einen diözesanen Web-Katalog im Bistum Trier. In diesem Verbund-Katalog sind derzeit alle KÖBs, die bisher einen eigenen Web-Katalog eingerichtet haben, noch einmal bistumsweit im »MOBit« zusammengeschlossen. Der Online-Katalog umfasst derzeit rund 56.000 Medien. Der Vorteil für die Bücherei: das Angebot ist kostenlos und damit ohne zusätzlichen finanziellen Aufwand, da die Lizenzkosten für den Web-Opac von der Fachstelle übernommen werden.

Ein weiterer Vorteil: mit einem Klick lässt sich in allen Katalogen gleichzeitig recherchieren und erkennen, in welcher der angeschlossenen Büchereien die einzelnen Medien angeboten werden und ob sie gerade ausgeliehen sind oder nicht. Dies ist ein besonderer Vorteil für kooperierende Büchereien, um Medien auszutauschen oder Doppelbestellungen zu vermeiden. Selbstverständlich kann man auch in einzelnen Katalogen der angeschlossenen KÖBs recherchieren. Ein werbewirksamer Nebeneffekt für die Bücherei, denn über den Web-Katalog wird auch der Außenstehende auf die Bücherei aufmerksam, denn Adresse und Öffnungszeiten der KÖB werden ebenfalls sichtbar angezeigt.

Weiteres: