Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

„Querdenker am Puls der Zeit“

Ständige Diakone im Bistum Trier

Das Motiv unseres Titel-Bildes ist einigermaßen bekannt: Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße; in dem Saal, in dem er gleich anschließend mit ihnen auch Mahl halten wird. Beide Szenen – Fußwaschung und Abendmahl – gehören zusammen. Es sind die Kernhandlungen, in deren Spur die Jünger Jesu ihren Auftrag erfüllen: dem Menschen zu dienen und Gott zu ehren. Diakonie und Liturgie sind aufeinander bezogen.

Gottesliebe und Nächstenliebe „gehören so zusammen, dass die Behauptung der Gottesliebe zur Lüge wird, wenn der Mensch sich dem Nächsten verschließt oder gar ihn hasst“, so drückt es Papst Benedikt XVI. in seiner Enzyklika DEUS CARITAS EST aus. Schon Johannes Chrysostomus (349-407) hatte geschrieben: „Das Sakrament des Altares ist nicht zu trennen vom Sakrament des Bruders.“

Das Besondere an dem Bild ist, wem Jesus hier gerade die Füße wäscht. Normalerweise zeigen die Bilder Petrus, den ersten unter den Jüngern, der sich nicht waschen lassen will. Hier kniet Jesus vor Judas; der wird ihn später verraten – und Jesus weiß es. Judas ist deutlich erkennbar an der umhängenden Geldbörse - und ein Heiligenschein fehlt... Jesus schaut nicht darauf, was der andere gerade vorhat. Jesus gewährt auch ihm das Zeichen der dienenden Liebe.

Dieses Zeichen Jesu ist Ansporn und Stachel für jeden, der sich in seine Nachfolge stellen will. Der Diakon ist diesem dienenden Jesus, dem Christos Diakonos, auf besondere Weise verpflichtet.

Hintergrund

Im August 2020 gab es insgesamt 178 Ständige Diakone im Bistum Trier, wobei 36 Diakone im Hauptberuf tätig sind und 88 Diakone neben ihren Aufgaben in der Pfarrgemeinde einem Zivilberuf nachgehen. 54 Diakone sind im Ruhestand. Die Mehrzahl der Ständigen Diakone ist verheiratet und hat Frau und Kinder; einige Ständige Diakone haben bei ihrer Weihe den Zölibat als Lebensform gewählt.

Sie arbeiten in sozialen Brennpunkten, sind bei der Caritas als Schuldnerberater tätig, kümmern sich um Obdachlose und geflüchtete Menschen, unterhalten Tafelprojekte, sind in Krankenhäusern und Hospizen tätig, sorgen sich seelsorglich um Gefangene – um nur einige Beispiele zu nennen.

Diakone dürfen auch Sakramente spenden: Taufen oder Paaren bei der Trauung assistieren, sie engagieren sich traditionell in der Krankenkommunion oder übernehmen Predigtdienste und Beerdigungen, wobei sie auch Sterbende und trauernde Angehörige und Freunde begleiten.

50 Jahre "Ständige Diakone" im Bistum Trier

Am 25. Oktober 1970 wurden in St. Thomas die ersten vier Ständigen Diakone im Bistum Trier durch den damaligen Bischof Bernhard Stein geweiht. In diesem Jahr (2020) schauen wir also auf 50 Jahre Diakonat in unserem Bistum zurück. Die ursprünglich für die Heilig-Rock-Tage geplante Jubiläumsfeier musste aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen.

Weiteres: