Zum Inhalt springen

„… wir wollen jetzt freudig und furchtlos an das Werk gehen, das unsere Zeit erfordert!“ [Johannes XXIII.]:Biblische Denkanstöße in Zeiten der (Kirchen-) Krise

Es lässt sich nichts mehr beschönigen: Geistlicher und sexueller Missbrauch, eine als veraltet empfundene Sexualmoral, Diskriminierung von Frauen und sogenannten Laien, Strukturen und Positionen, die von jeder modernen Welterfahrung abgekoppelt scheinen – all das führt inzwischen zu einer Abwanderung in einem nicht für möglich gehaltenen Ausmaß.
shutterstock
Datum:
Freitag, 23. Februar 2024 - Samstag, 24. Februar 2024
Art bzw. Nummer:
Präsenzveranstaltung mit Übernachtung - Angebot 15
Von:
Michael Zimmer | Oberstudiendirektor a. D., Fortbildner und Autor u Fragen eines zeitgemäßen Bibelverständnisses
Ort:
Tagungshaus der Pastoralen Berufe Trier (ehem. Priesterseminar)
Jesuitenstr. 13
54290 Trier

Für alle, die nicht einfach nur die „Tür zumachen“ wollen und die nach Auswegen suchen, bietet der Blick auf die Anfänge christlicher Gemeindebildung wichtige Perspektiven. Die Spuren der Anfänge, die im neuen Testament überliefert sind, führen zu spannenden Fragen: Welche Glaubensvorstellungen prägten die Anfangszeit? Welchen Umbruchs- und (damit verbunden) Krisenerfahrungen hatten sich die Gläubigen zu stellen? Welche Strukturen haben sie sich gegeben, um diese Herausforderungen zu bestehen?

Die Veranstaltung möchte in Auseinandersetzung mit den biblischen Quellen auf diese Fragen eingehen – in der Erwartung, dass Denkstile und Handlungsmuster, die sich in den unterschiedlich gelagerten Krisen der Anfangszeit bewährt haben, neue und befreiende Perspektiven auch für heutiges kirchliches Engagement eröffnen.

Anmeldung

Anmelden bis 09. Februar 2024

Bischöfliches Generalvikariat | Team Engagemententwicklung

Telefon (0651) 7105 - 566  | ehrenamt@bistum-trier.de oder über unser Online-Anmeldeformular

Kosten

Für ehrenamtlich Engagierte im Bistum Trier ist die Teilnahme kostenlos, sofern bei der Anmeldung die Engagementbescheinigung vorgelegt wird. Ansonsten betragen die Kosten € 50,00.