Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kurze Statements zu einem der schönsten Berufe der Kirche

Ich bin (gern) Gemeindereferentin, weil...

Wir haben Kolleginnen und Kollegen gebeten, in drei Sätzen zu sagen, warum sie Gemeindereferentin oder Gemeindereferent sind oder werden oder geworden sind. Hier stellen wir sie im unregelmäßigen Wechsel vor.

Kerstin Schmidt

„ICH gehe MEINEN Weg vor Gott im Land der Lebenden“ (Ps 116,9). Dieser Vers aus Psalm 116 begleitet mich seit der Auftaktveranstaltung zu meinem Studium der praktischen Theologie an der Katholischen Hochschule Mainz. ICH gehe MEINEN Weg vor Gott… Ich las den Vers auf dem Zettel in meiner Hand und spürte tiefe Erleichterung, als mir klar wurde, dass ich meinen eigenen, einzigartigen Weg gehen darf. Die Erkenntnis, dass Gott mich begleitet und trägt, egal ob ich die rechte oder linke Abzweigung auf meinem Lebensweg einschlage, traf mich mitten ins Herz. Eine Last fiel von mir, denn hinter mir lagen Monate der Arbeit, in denen ich enorme Kraft aufgewendet hatte, um endlich mein erstes juristisches Staatsexamen in der Hand zu halten. Hinter mir lag aber auch die Entscheidung, auf dem Weg meines beruflichen Werdegangs einen Richtungswechsel einzuschlagen. Ich hatte mich entschieden Gemeindereferentin zu werden.

Heute bin ich als Gemeindereferentin tätig und Gott macht sich jeden Tag in meinem Leben bemerkbar. Er gibt mir die Möglichkeit seine Botschaft zu leben und von ihm zu erzählen. Ich bin der festen Überzeugung, dies wäre auch der Fall, wenn ich meinen Beruf nicht gewechselt hätte. Gott würde sowohl die eine, als auch die andere Route auf meinem Lebensweg mit mir gehen. Aber ich bin froh, die Wegstrecke gewählt zu haben, auf die es mich gedrängt hat, um nun den Weg zu gehen, der zu mir passt und der meinen Begabungen entspricht. ICH gehe MEINEN Weg vor GOTT.

Beate von Wiecki-Wiertz

 

 

Seit über sechzehn Jahren übe ich nun schon den Beruf der Gemeindereferentin aus und kann bis zum heutigen Tag sagen, dass ich dies immer noch gerne und mit viel Begeisterung tue. Kein Tag ist gleich und immer als ein kleines Abenteuer zu begreifen, auf das ich mich täglich einlasse. Wertvoll sind mir die vielen Begegnungen mit Menschen,ob kirchennah oder kirchenfern.Sie schenken mir in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen die Erfahrung, gemeinsam auf einem Entwicklungsweg zu sein und ein Stück Zukunft in dieser Kirche mitgestalten zu dürfen. Dort sehe ich meine Aufgabe angesiedelt, Menschen bzw. Ehrenamtliche zu stärken,zu begleiten, aber auch Raum zu geben, um neue Ideen und Begabungen zu entdecken und zu Tage zu fördern.

Katrin Ehlen

 

 

Ich bin Gemeindereferentin geworden, weil ich für Menschen jedes Alters da sein möchte. Es macht mir große Freude, Menschen zuzuhören und sie so anzunehmen wie sie sind. Ihnen Zeit zu schenken und mich mit ihnen über den Glauben auszutauschen. Ein wichtiger Aspekt war bei der Berufswahl, dass sie es mir ermöglicht Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg eine Zeit lang zu begleiten. Ebenso kann ich auch für Kranke und alte Menschen da sein und sie begleiten. Es war mir schon immer wichtig, dass Menschen in meinem Handeln die Botschaft Jesus zu jeder Zeit erfahren und spüren.

  • Monika Schneider Switch

    Ich bin Gemeindereferentin geworden, weil ich gerne möglichst viele Menschen anstecken möchte mit der Freude, der Vision und der Hoffnung des aufbrechenden Himmels, die uns von Gott geschenkt wird. Dieses biblische Bild steht in Verbindung mit der Überschrift unserer Beauftragung „Der Himmel geht über allen auf“. Die Offenheit und Weite im Bild des Himmels hilft mir, mein pastorales Handeln zu gestalten und zu reflektieren und den vielfältigen Veränderungsprozessen innerhalb der kirchlichen Strukturen und der Gesellschaft offen gegenüberzutreten.

  • Heidelinde Bauer Switch

    Ich liebe meinen Beruf der Gemeindereferentin.

    Als „freischaffende Künstlerin“ in Sachen Seelsorge komme ich mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt. So erlebe ich die ganze Bandbreite menschlicher Schicksale und darf erfahren mit welch verschiedenen Strategien Menschen ihr Leben meistern.

    Die vielfältigen Erfahrungen der anderen bieten mir die Chance, Neues dazuzulernen; sie stoßen mich an, über die Ziele und den Sinn meines eigenen Lebens nachzudenken. Das empfinde ich als eine große Bereicherung

  • Maximilian Schmitt Switch

    • Ich bin gerne Gemeindereferent, weil ich als hauptamtlicher Seelsorger in der Kirche Menschen in ihren Lebenswirklichkeiten begegnen, und auf vielfältige Weise begleiten darf, wie zum Beispiel in der Firmvorbereitung und in der Jugendarbeit. Gemeinsam mit den jungen Menschen, die sich als Gruppenleiter oder Betreuer für und mit Kindern und Jugendlichen engagieren, suche ich in der Pfarreiengemeinschaft Kleinblittersdorf Wege einer zukunftsfähigen Kirche.
    • Aus einer Projektgruppe von Erwachsenen ist ein schönes Pilgerangebot entstanden, das auch für unser Selbstverständnis als pilgerndes Volk Gottes neue Perspektiven eröffnet hat, aus der wir Kirche gestalten möchten.
    • Mich motiviert bei all dem die Erfahrung eines menschenfreundlichen Gottes, der vor all unserem kirchlichen Handeln bereits jeden Menschen bedingungslos angesprochen hat und für jeden Einzelnen Leben in Fülle sein möchte.
    • In meiner Freizeit spiele ich Gitarre, auch in einer Band. Bei vielen Aktionen und Fahrten meiner Arbeit gehört dieses Instrument mittlerweile zum festen Inventar meines Gepäcks.
  • Marianne Krämer-Birsens Switch

    Ich bin gerne Gemeindereferentin

    • ...weil ich nun schon seit 35 Jahren in diesem Beruf arbeite und immer wieder neue Arbeitsfelder entdecken darf.
    • War vor 35 Jahren Jugendarbeit ein Herzensanliegen, so ist es jetzt die Begleitung von Menschen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg und die Begleitung von Erzieherinnen in den Kindertagesstätten.
    • Ich schätze an meinem Beruf, dass ich kreativ und engagiert in immer neuen Bereichen mit Menschen arbeiten kann und meinen Glauben in meinem Beruf leben kann.
  • Teresa Ley Switch

    Ich bin gerne Gemeindereferentin,

    • ... weil ich Freiheit und Unabhängigkeit in der Gestaltung und Strukturierung meiner Arbeit genieße.
    • ... weil ich an verschiedenen Einsatzorten – Schulen, Kirchen, Pfarrheime – den Umgang mit ganz verschiedenen Menschen aller Altersgruppen – Ehrenamtliche, Hauptamtliche, Schülergruppen, Firmlinge, Senioren, Lehrerkollegien uvm. – als  sehr bereichernd erlebe.
    • ... weil ich Menschen zusammenbringen kann, die sich auf die Suche nach dem Mehr in ihrem Leben begeben, die sich einer Aufgabe widmen, die einander in ihrer Situation unterstützen und sich über das austauschen möchten, was sie bewegt.
  • Andreas Diegler Switch

    Ich werde Gemeindereferent,
    weil ich in diesem Beruf kreativ und eigenständig verschiedenste Themen rund um Glaube & Leben im Austausch mit anderen vertiefen kann.

    (Andreas Diegler ist im August 2016 als Gemeindereferent im Bistum Trier beauftragt worden)

  • Gerlinde Paulus-Linn Switch

    Ich bin Gemeindereferentin, ...

    • … weil ich Gott und die Menschen liebe;
    • … weil ich glaube, dass Gott einen Plan hat mit jedem Menschen, und weil ich selbst zusammen mit anderen am Reich Gottes bauen möchte;
    • … weil ich Menschen helfen möchte, Gott näher zu kommen und seine Botschaft für ihr Leben zu hören und zu verstehen.

    Gemeindereferentin geworden bin ich damals, weil ich viele Fragen hatte. Fragen an Gott, die Welt und vieles mehr. Fragen habe ich immer noch, habe aber in all den Jahren ein großes Vertrauen geschenkt bekommen. Vertrauen in Gott und seinen Weg mit mir und Vertrauen in die Menschen.

    Ja, ich weiß, dass meine Berufswahl damals richtig war und ich bin dankbar, das tun zu dürfen was ich wirklich gerne mache.

  • Beate Timpe Switch

    Ich bin Gemeindereferentin weil ich auf der territorialen Ebene der Pfarreiengemeinschaft in vielen unterschiedlichen Bereichen konzeptionell arbeiten kann.

    Mein Arbeitsschwerpunkt ist der Erwachsenenkatechumenat, der Weg des Christwerdens erwachsener Menschen, der für mich und die Begleiterinnen und Begleiter der Katechumenen uns unsere eigene Taufberufung neu entdecken lehrt.

    (Dipl.-Theol. Beate Timpe arbeitet seit 2014 als Gemeindereferentin in Bad-Neuenahr-Ahrweiler)

  • Philipp Hein Switch

    Ich bin Gemeindereferent geworden, weil ich an einer lebendigen Kirche mitarbeiten möchte! Zusammen mit den Menschen in den Gemeinden suche ich nach passenden Formen unseren Glauben zu leben.

    Mein Tätigkeitsbereich konzentriert sich zurzeit überwiegend auf den Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Beispielsweise begleite ich die Katechetinnen und Kommunionkinder auf dem Weg zur Erstkommunion, bereite zusammen mit älteren Messdienern Aktionen und Gruppenstunden für ihre Gemeinschaft vor, gestalte zusammen mit dem Familiengottesdienstkreis und dem Kindergarten Familienmessen, biete eine Taizéfahrt für Jugendliche an, unterrichte Religion an einer Grundschule und gestalte hier ebenfalls gemeinsam mit den Lehrern Schulgottesdienste. Außerdem biete ich in Kooperation mit einem Pastoralreferenten eine Gruppenleiterschulung an, feiere mit unterschiedlichen Gruppen und Chören Jugendgottesdienste und  suche mit unterschiedlichen Beteiligten nach neuen Angeboten für Kinder und Jugendliche.

    (Philipp Hein ist im August 2016 als Gemeindereferent im Bistum Trier beauftragt worden)

Weiteres: