Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Spiritueller Kommentar: AG "Gebetsapostolat" - Oktober 2018

Beten mit Papst Franziskus & Bischof Stephan

  • Beten mit Papst Franziskus für die Ordensleute Switch

    Mit Papst Franziskus beten wir im Monat Oktober für die Sendung der Ordensleute: dass sich die Ordensleute wirksam für Arme und Ausgegrenzte einbringen.

    Schon von weitem fällt er mir ins Auge, als ich die Eingangshalle des Brüderkrankenhauses in Trier betrete: ein alter Mann, ungepflegt mit fettigem Haar und langem Bart, schmutziger Kleidung und abgenutzten Plastiktüten neben seinem Stuhl. Er hebt sich ab von all den Patienten und ihren Besuchern, die sonst die Halle bevölkern. Er sitzt da und wartet. Worauf? Darauf, dass er sich hier einmal waschen und rasieren kann – wenn er medizinische Hilfe braucht, bekommt er auch die. Er will mir nicht aus dem Kopf und ich erfahre auf Nachfrage, dass die Barmherzigen Brüder Obdachlosen die Möglichkeit geben, sich im Krankenhaus zu waschen und versorgen zu lassen – unbürokratisch und regelmäßig. Auch eine warme Mahlzeit ist drin.

    Sämtliche Krankenhäuser in Trier werden von Ordensleuten getragen – von den Borromäerinnen und den Barmherzigen Brüdern. Neben der medizinischen Versorgung wird auch Wert auf die Krankenhaus-Seelsorge gelegt. Menschen können in Grenzsituationen ihres Lebens jemandem ihre Sorgen und Nöte anvertrauen. „Die Schwestern beten für mich, dass ich wieder gesund werde und zurück zu meiner Familie kann“, so erklärt mir eine Frau aus unserer Pfarrgemeinde, die ich im Mutterhaus besuche.

    Egal, ob Ordensleute Krankenhäuser, Alten- oder Kinderheime oder Schulen unterhalten oder als kontemplativer Orden die Anliegen der Menschen im Gebet vor Gott tragen oder gestressten Menschen in ihren Klöstern die Möglichkeit anbieten, zur Ruhe zu kommen… Ordensgemeinschaften wirken in die Welt hinein und versuchen mutig, am Reich Gottes zu bauen. Welch ein Geschenk in unserer oft kalten und unbarmherzigen Welt.

    Guter Gott, wir bitten Dich für alle Frauen und Männer, die Du in einen Orden berufen hast. Lass sie im Vertrauen auf Dich mutig Zeugnis von Deiner Liebe geben, indem sie – oft unbeachtet von anderen – denen zur Seite stehen, die ausgegrenzt werden. Amen.

  • Beten mit Bischof Stephan für Jugendliche Switch

    Mit Bischof Stephan beten wir für die Jugendlichen, die die Weichen für ihr Leben stellen:
    Um Gottes Geist, der ihnen zu mutigen Entscheidungen für ihre Zukunft und die Zukunft von Kirche und Welt helfe.

    In der letzten Sommerferienwoche fand in diesem Jahr die Internationale Ministrantenwallfahrt in Rom statt: aus dem Bistum Trier waren knapp 1.750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dabei. Sie konnten sich als Teil der Weltkirche erleben – insgesamt kamen etwa 70.000 Ministrantinnen und Ministranten auf dem Petersplatz zur Papstaudienz zusammen. Das Mindestalter betrug ca. 14 Jahre. Jugendliche in diesem Alter sind heute einer schier unbegrenzten Vielfalt an Möglichkeiten für ihren Lebensweg ausgesetzt: Studium in Kanada oder Australien? Auch die Vielfalt der Berufe erschwert die Entscheidung. In einer Zeit, in der das Internet und die weltumspannende Kommunikation neue Dimensionen eröffnen, droht der Blick auf das, was wirklich zählt, an Klarheit zu verlieren.

    Ich durfte als Diakon eine Gruppe aus der Pfarreiengemeinschaft St. Paulin (Trier) und aus Prüm nach Rom begleiten und bin froh über das, was ich da sehen und erleben durfte: Jugendliche, die voller Freude, im Vertrauen auf Gott, ihr Leben gestalten. Sie strahlen Zuversicht aus, nicht Unsicherheit. Sie haben Sehnsüchte und Hoffnungen und oftmals schon weite Reisen unternommen – viel mehr als das noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war. Es erfüllt mich mit Hoffnung für die Zukunft von Kirche und Welt, wenn ich diese Jugendlichen und Jungen Erwachsenen im Gespräch erleben durfte.

    Guter Gott,
    auch heute sendest Du Deinen Geist in unsere schnelllebige Welt, in der vieles beliebig und alles möglich scheint.
    Wir bitten Dich für die Jugendlichen, die voller Lebensfreude ihren Weg gehen möchten –
    um das rechte Gespür für die richtige Entscheidung an den Weggabelungen des Lebens, um Weitblick und Zuversicht –
    auch wenn manchmal vieles verwirrend scheint und nicht so recht vorangehen oder gelingen möchte.

    Sei Du durch Deinen Heiligen Geist ein Licht auf den dunklen Wegstrecken des Lebens, dass sie nicht entmutigt werden und die Hoffnung verlieren. Amen.

  • Beten mit Bischof Stephan für Menschen die in diesem Jahr ein Jubiläum feiern Switch

    Mit Bischof Stephan beten wir für alle, die in diesem Jahr ein Jubiläum feiern in ihrer Ehe, in Beruf oder Ehrenamt: um Freude und Dankbarkeit.

    Bei einer Goldhochzeit erzählte mir das Jubelpaar: „Wir haben die größte Zeitspanne unseres Lebens zusammen verbracht, sind zusammen alt geworden, haben gewiss auch Höhen und Tiefen erlebt, sind aber glücklich. Wir haben – insgesamt gesehen – ein schönes Leben gelebt.“ Das Wort Jubiläum“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Jubelfeier. Freudenjubel und Dankbarkeit stehen im Vordergrund – gefeiert wird der Lebensertrag nach 25, 50, 60 oder mehr Jahren Ehe, nach über 40 Jahren im Beruf oder Ehrenamt.

    Immer seltener lassen sich solche Jubiläen feiern: Immer seltener können Paare heute noch Goldhochzeit feiern – auch, dass man über 40, manchmal gar 50 Jahre im selben Beruf beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt war oder mehr als ein halbes Leben lang ein Ehrenamt innehatte, hat Seltenheitswert. Um so größer sollten Freude und Dankbarkeit bei denen sein, die ein solches Jubiläum erleben und feiern können.

    Guter Gott,
    unsere Zeit steht in Deinen Händen.
    Wenn Menschen Jubiläen feiern, gedenken sie ihres zurückgelegten Lebensweges.
    Du hast es gut mit allen Jubilaren gemeint:
    schenke ihnen aufrichtige Freude und Dankbarkeit,
    dass sie jubeln können von ganzem Herzen. Amen.

    Axel Berger, Trier

Weiteres: