Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pfingst-Novene 2018 "miteinander.versöhnt.leben" - 7. Tag

Brücken bauen

Schwestern und Brüder!

Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist. Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn. Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allen.

Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt.

Link Paulus an die Gemeinde in Korinth 1 Kor 12,4-7

Impuls

Er kam aus dem Kosovo und hatte ein „Herz voller Ideen“. Er sprach ein brillantes Englisch und war vielseitig interessiert. Gern war  er mit Menschen anderer Nationen zusammen. Diese Begegnungen bereicherten ihn. Als ich ihn fragte, wie er – als Kosovare – in seinem Land mit Menschen der ethnischen Minderheit der Serben zurechtkäme, und ob er Freunde unter ihnen habe, schwieg er. All die Verwundungen und Leiden der vergangenen Jahre waren noch zu frisch. Ein Brückenschlag über den Abgrund der Trennung schien nur schwer möglich.

Die nächste Gelegenheit zu einer internationalen Zusammenkunft, die sich bot, nahm er sofort wieder wahr. Nach seiner Arbeit fuhr er noch fünf Stunden mit dem Bus, um einzutauchen in die „Erfahrung des Wir“, der Gemeinschaft verschiedenster Menschen. „Du weißt gar nicht“, sagte er zu mir, „wie kostbar es ist, diese Atmosphäre des gelebten Miteinanders atmenzu dürfen. Sie heilt und stärkt meine Seele. Ich fahre gerne für ein paar Minuten dieses Lebens stundenlang mit dem Bus.“ 

Der Name dieses jungen Mannes war Simon. Er erinnerte mich an Papst Franziskus, den Nachfolger des Apostels Simon Petrus. Jener ermutigte bei seinem Besuch in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, im Juni 2015 die Jugendlichen des Landes, auf das Gemeinsame ihres Lebens zu schauen, indem er ihnen folgende Worte mitgab: „Wir wollen ‚wir‘ sein, um nicht die Heimat zu zerstören, um nicht das Land zu zerstören. Du bist Muslim, du bist Jude, du bist Orthodoxer, du bist Katholik… aber (zunächst) sind wir ‚wir‘. Das heißt Frieden schaffen! … Ihr habt eine wichtige Berufung…: niemals Mauern zu bauen, sondern nur Brücken.“

Erfahrung von Pastor Meinolf Wacker mit einem jungen Mann

Anregung

Gott, du hast jeden Menschen mit Gaben und Talenten ausgestattet. Keinem gabst du alles und keinem gabst du nichts. So beten wir:

  • FÜR ALLE MENSCHEN, die ihre Talente für andere einbringen und bestrebt sind, ein lebendiges Miteinander zu stiften
  • FÜR DIE MENSCHEN, denen es schwer fällt, ihren Horizont zu erweitern und sich auf neue Erfahrungen einzulassen
  • FÜR DIE MENSCHEN IM KOSOVO.

Gott, im Austausch der Gaben können wir uns gegenseitig bereichern und zu gemeinsamer Freude finden. Schenke uns Mut zum Brücken bauen und hilf uns, voll Phantasie das „Wir des menschlichen Miteinanders“ mit Leben zu füllen. Bestärke uns, dabei   bewusst mehr auf alles Verbindende als auf das Trennende zu schauen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Für heute

Miteinander –
wie sonst?

 

LIEDVORSCHLÄGE
Atme in uns, heiliger Geist (GL 346)
Dass erneuert werde das Antlitz der Erde (Kathi Stimmer-Salzeder, Seite 74/75, Str. 5)
Unfriede herrscht auf der Erde (Unterwegs 113)

Weiteres:
 /section>