Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pfingst-Novene 2018 "miteinander.versöhnt.leben" - 9. Tag

in Gottes Liebe bleiben

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt.
Bleibt in meiner Liebe!

Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

Link Johannes-Evangelium 15,9-11

Impuls

Heiners Leben war nicht leicht. Von Kindheit an litt er an einer schweren Lungenkrankheit. Täglich musste er bis zu sechs Stunden inhalieren, um überhaupt atmen zu können. Dieses Leid hat ihn aber nicht verbittern lassen. Vielmehr hat es ihn einen sehr einfühlsamen Umgang mit anderen Menschen gelehrt. Er arbeitete in Deutschland als Krankenhauspfarrer und war ein gesuchter Gesprächspartner. Durch sein Wohlwollen und seine liebevolle Zuwendung schöpfte manch einer neue Hoffnung und versöhnte sich mit der eigenen Lebensgeschichte.

In den letzten Wochen seines Lebens besuchte ich Heiner fast täglich. Auch kurz vor seinem Tod saß ich an seinem Bett, erzählte ihm von meinem Tag und betete mit ihm. Als ich schweigend noch ein wenig bei ihm verweilte, nahm er plötzlich mit letzter Kraft für einen Moment die Sauerstoffmaske von seinem Gesicht und sagte zu mir: „Meinolf, lieben, das können wir immer!“ Kurze Zeit später tat er das Gleiche nocheinmal und fügte hinzu: „Denn nicht zu lieben, das ist die Hölle!“

Wenige Augenblicke danach kam eine mürrisch wirkende Krankenschwester ins Zimmer. Sofort streckte er ihr seinen Arm entgegen, um sich eine Injektion für die Nacht verabreichen zu lassen. Ich begann dabei tiefer zu verstehen: Hätte er über diese Schwester geurteilt und sich gegen sie aufgelehnt, wäre er in seinem Urteil „gefangen“ gewesen – zumal er sich kaum mehr gegen die wenig sensible Behandlung hätte wehren können. Allein die auch Ungerechtigkeit und Leiden hinnehmende Liebe machte es ihm möglich, seine Seele im Frieden zu halten. – Ich verabschiedete mich mit dem Eindruck, dass mir Heiner diese Botschaft als sein Vermächtnis ans Herz legen wollte: „Lieben, das können wir immer!“

Noch in der selben Nacht ging er in die Ewigkeit.

Erfahrung von Pastor Meinolf Wacker

Anregung

Gott, du liebst uns immer. Auch in schwierigen Situationen stets in deiner Liebe zu bleiben, ist unsere vollkommene Freude.

So beten wir:

  • FÜR ALLE MENSCHEN, die hingebungsvoll – oft im Verborgenen – für andere da sind und so der Liebe ein konkretes Gesicht geben
  • FÜR DIE KRANKEN und auf Hilfe angewiesenen Menschen unseres europäischen Kontinents
  • FÜR DIE MENSCHEN IN DEUTSCHLAND.

Gott, dein Sohn, Jesus Christus, hat uns gelehrt, nach seinem Beispiel deinem Willen zu folgen. Du hast uns aufgetragen, dass wir die Liebe leben. Schenk‘ uns die Gnade, stets zu erkennen, wie wir deine Gebote halten können, damit wir die Freude finden, die du uns verheißen hast. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Für heute

Lieben:
Das ist immer möglich!

 

LIEDVORSCHLÄGE
Mein schönste Zier und Kleinod (GL 361)
Was Gott tut, das ist wohlgetan (GL 416)
Mir nach, spricht Christus, unser Held (GL 461)
Wenn wir das Leben teilen (GL 474, 4)

Weiteres:
 /section>