Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Pfingstnovene 2020 - 1. Tag

Merkt ihr es nicht?

Lesung

Denkt nicht mehr an das, was früher war; auf das, was vergangen ist, achtet nicht mehr!
Siehe, nun mache ich etwas Neues. Schon sprießt es, merkt ihr es nicht?
Ja, ich lege einen Weg an durch die Wüste und Flüsse durchs Ödland.
Die wilden Tiere werden mich preisen, die Schakale und Strauße, denn ich lasse
in der Wüste Wasser fließen und Flüsse im Ödland, um mein Volk, mein erwähltes, zu tränken.
Das Volk, das ich mir geformt habe, wird meinen Ruhm verkünden.

(Jes. 43, 18-21)

Impuls

Merkt ihr es nicht?

Schau dein Leben an! Mache Bestandsaufnahme! Wäge ab! Was überwiegt? Bleibt ehrlich. Was willst du ändern? Was ist dein Wunsch? Das Leben ist zu kostbar, als dass es nur einfach dahinplätschert.

Ein alttestamentlicher Beter steht vor ähnlichen Fragen und Wünschen wenn er sagt: „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher kommt mir Hilfe?“ Und er stellt dann fest: „Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“ (vgl. Ps. 121).

So gibt der Prophet Jesaja im heutigen Lesungstext den Rat: Wende dich an Gott, der dir entgegen kommt. Auf ihn lenke deine Aufmerksamkeit. Durch ihn kommt dir Hilfe zu. Er weitet deinen Blick. Er gibt dir vielleicht eine neue Blickrichtung. „Siehe, nun mach ich etwas Neues. Schon sprießt es, merkt ihr es nicht?“ (V 19)

Vielleicht brauche ich eine neue Aufmerksamkeit, um manches in meinem Leben besser zu verstehen, oder auch bewusst eine Änderung herbeizuführen, die meinem Leben eine neue Richtung gibt.

Ermutigung für mein Leben finde ich im Wirken des Heiligen Geistes, der nach der Ostererfahrung der Jünger, aus verängstigten neue und mutige Menschen gemacht hat.

Sicher braucht es auch heute in Kirche und Welt in vielen ein neues Denken, das altes und eingefahrenes Denken mutig überschreitet. Der Heilige Geist will uns dazu ermutigen, Neues zu wagen. Es ist Gottes Heiliger Geist, der dazu Mut gibt und Kraft. Geistesgegenwärtig  zu leben bedeutet auch, neben dem Alten auch Neues zu denken. Das gilt auch für mein eigenes persönliches Leben.

Helmut Gammel

Für heute

Gebet

Herr, erwecke deine Kirche
und fange bei mir an.
Herr, baue deine Gemeinde
und fange bei mir an.
Herr, lass Frieden und Gotterkenntnis
überall auf Erden kommen
und fange bei mir an.
Herr, bringe deine Liebe und Wahrheit
zu allen Menschen
und fange bei mir an.

Aus China
Gotteslob 22, 3

Weiteres:
 /section>