Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kritische Masse

Mit der (De)Monstranz unterwegs

"Critical mass" nennen die Fahrrad-Aktivisten das, wenn sie freitags im Pulk durch Trier und andere Städte radeln – unorganisiert irgendwie und doch verabredet, über Facebook etwa. Kritische Masse deswegen, weil ab fünfzehn Menschen auf Rädern gelten sie als ein Fahrzeug. Fahren die ersten bei grüner Ampel auf die Kreuzung, dürfen alle anderen auch bei Gelb und Rot hinterher; da sehen die anderen Verkehrsteilnehmer dann kurz mal eine Demo für mehr Rücksicht und bessere Radwege und Verbindungen für Räder auch in Trier. Kritische Masse für eines der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel überhaupt.

Auch gut für die Schöpfung ist Zu Fuß-Gehen. Heute sind in den Dörfern und Städten des Bistums große Menschenmengen zu Fuß unterwegs; auch eine Art „critical mass“, auch eine Demo, und der normale Verkehr hat mal kurz anzuhalten – aber es geht heute um ein anderes Thema als die leidigen Verkehrs- und Umweltfragen: Bei der Fronleichnams-Prozession demonstrieren Christenmenschen ihren Glauben an einen Gott, der als Mensch unter Menschen gelebt hat und lebt. Und der für sie und für die ganze Welt Brot ist und jeden Tag wieder wird: ein Nahrungsmittel für Leib und Seele.

Mit Pauken und Trompeten manchmal, mit Glanz und Gloria oder ganz still laufen sie da hinter einem Stück von diesem heiligen Brot her, durch die Welt getragen in der Monstranz, dem goldenen Zeige-Gerät. Könnte auch Demonstranz heißen. Schließlich macht dieses heilige Brot die Christen schon auch zur Critical Mass; die blicken nämlich auch schon mal zur Seite und sehen ja, wie es zugeht um sie herum. Und dass diese Welt und diese Gesellschaft dringend mehr von der Liebe brauchen, die da sichtbar wird: in einem kleinen Stückchen Brot. Das hat so viel Kraft und Liebe zu verschenken…

altfried g. rempe

PS: Sollten Sie einen Fronleichnams-Teppich fotografieren, auf dem "heraus gerufen" - die Bildmarke der Synoden-Umsetzung - in echt eingearbeitet ist (und nicht mit Photoshop gefaked...): schicken Sie es uns!?

Weiteres: