Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Sankt Martin - im Bistum Trier

Im Bistum Trier hat der Heilige Martin im buchstäblichen wie im übertragenen Sinn Fußspuren hinterlassen. Als Bischof von Tours weilte Martin zwischen 371 und 386 mehrfach in der römischen Kaiserstadt Trier, vornehmlich zu kirchenpolitischen Beratungen mit dem Kaiser. Er war ein angesehener Gast am Kaiserhof, zuletzt wurde er jedoch vom Kaiser Maximus hart erpresst. Bei seinen Besuchen in Trier betete er oft in der Bischofskirche, nahm dort 386 auch an einer Bischofsweihe teil...


Diakonische Kirche

Hier finden Sie unsere Themenseite zur Diakonischen Kirchenentwicklung im Bistum Trier: www.dasein.bistum-trier.de.

Kernthema der Bistumssynode

„Die Ortskirche von Trier entwickelt sich zu einer diakonischen Kirche, die Menschen in Armut, Bedrängnis und Not wahrnimmt. Sie lässt sich von ihnen berühren, handelt mit ihnen solidarisch und lässt sich von ihnen evangelisieren.“

(Anlage zum Abschlussdokument 1.1)


Aktion des Kindermissionswerks "Die Sternsinger"

Teilen wie St. Martin

Das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" lädt ein zur Martinsaktion. Hier gibt es Anregungen und kreative Ideen zur Vorbereitung und Gestaltung des Martinsfestes in Kita, Schule oder Gemeinde: eine Vorlesegeschichte, Elemente für Gottesdienst und Katechese, Basteltipps für eine Laterne, ein Rezept für Martinsbrezeln und vieles mehr rund um den Gedanken des Teilens.

Alle Infos: Martinsaktion

Hintergrund

St. Martin - 11. November

Martin wurde um 316 in Sabaria, dem heutigen Steinamanger in Ungarn, geboren. Mit fünfzehn Jahren wurde er in die Gardereiterei eingereiht und wenig später in den Westen versetzt. Am Stadttor von Amiens teilte er seinen Soldatenmantel mit einem frierenden Bettler; in der Nacht darauf erschien ihm Christus, mit dem abgeschnittenen Mantelstück bekleidet. Mit achtzehn Jahren ließ sich Martin taufen, diente aber noch bis 356 in der kaiserlichen Garde. Nach seinem Abschied vom Heer (in der Nähe von Worms) ging er zum Bischof Hilarius von Poitiers, der ihn in die pannonische Heimat zurückschickte. ­ Um 360 traf er wieder mit Hilarius zusammen. 361 gründete er Ligugé, das erste Kloster Galliens. 371 wurde er Bischof von Tours, 375 gründete er das Kloster Marmoutier an der Loire, das zu einem Mittelpunkt monastischer Kultur wurde und als Missionsseminar bezeichnet werden kann. Unermüdlich widmete er sich der Glaubenspredigt in den noch weithin heidnischen Gebieten. Er starb am 8. November 397 und wurde am 11. November in Tours begraben. Sein Grab wurde zum Nationalheiligtum der Franken. Martin ist der erste Nichtmärtyrer, der in der abendländischen Kirche als Heiliger verehrt wurde.

Nichts anderes als Christus

Sulpicius Severus, der das Leben des hl. Martin schrieb, berichtet: „Auch wenn er las oder sonst mit einer Arbeit beschäftigt war, ließ sein Geist doch nie vom Gebet ab. Wie ein Schmied bei seiner Arbeit immer wieder den Hammer auf den Amboss fallen lässt, so betete Martinus ohne Unterbrechung, auch wenn er anscheinend etwas anderes tat ... In seinem Mund war nichts anderes als Christus, in seinem Herzen wohnten nur Güte, nur Friede, nur Erbarmen.“

Quelle - und mehr Informationen auf den Seiten der Erzabtei Beuron

Film der Katholischen Fachschulen St. Martin in Neckarsulm

Wie Martin seinen Weg geht

Die Katholischen Fachschulen Sankt Martin Neckarsulm haben einen Kurzfilm gedreht und darin einige Wegetappen Martins beschrieben: Wie Martin seinen eigenen Weg geht und sich auch später mutig für Bedürftige und für Frieden einsetzt. Die Lebensgeschichte von Sankt Martin hat außer der berühmten Mantelteilung noch viele weitere Stationen. Der Film kann als Ausgangspunkt für einen gemeinsamen Laternenlauf z. B. mit der Familie dienen. In Gruppenstunden und im Unterricht kann er wichtige Elemente aus dem Leben von Martin verdeutlichen.

Ein Theaterprojekt der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier

Martin on tour

Wie kann die christliche Grundhaltung, die sich in der Mantelteilung des Heiligen Martin zeigt, heute sichtbar werden? Für Antworten auf diese Frage hat die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Bistum Trier 2016 einen Theaterwettbewerb ausgeschrieben und studentische Hochschul-Theatergruppen zur Teilnahme eingeladen. Hier zu sehen ist ein Mitschnitt einer Aufführung der Theatergruppe „Kreuz&Quer“.

Brauchtum zu St. Martin

Der heilige Martin ist einer der beliebtesten Heiligen der katholischen Kirche - und ist bekannt auch weit darüber hinaus. Laternenzüge, Brezeln, Gänse, Lichter, Kinder, Teilen... - Eine Fülle an Brauchtum, Legenden und örtlichen Besonderheiten rankt sich um das Leben und Wirken des Heiligen. Die katholische Internetplattform Katholisch.de hat hier ein Dossier zu St. Martin erstellt, das wir gerne empfehlen.

Auch das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken bietet in seinem Internetangebot vielfältige Informationen rund um Martin von Tours.


Rückblick: Bistum Trier

Gedenkjahr 2016: 1700 Jahre Martin von Tours


Martinuswege: Unterwegs auf den Spuren des Heiligen Martin

Aus Anlass des Jubiläumsjahres "1700 Jahre Martin von Tours" wurde der Europäische Martinusweg eröffnet. Der Weg führt auf den Spuren des Heiligen auch durch das Bistum Trier. Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen dazu.

Mit dem Mantel auf dem „Weg der Treverer“

Im Rahmen der Eröffnung des Weges im Bistum wurde am 8. November 2016 in Bingen ein von der Freiburger Künstlerin Astrid Eichin geschaffener Martinsmantel an das Bistum Trier übergeben.  Bischof Stephan Ackermann gab dem "Martins-Mantel" als "Souvenir" aus dem Bistum Trier ein Pilgergebet und ein paar kleine Steine aus dem römischen Kernbau ("Quadratbau") des Trierer Doms mit. (mehr)

Impuls im Radio - 10. November 2011

Martinstag - ein Tag zum Feiern!

Morgen (11. November) ist der Festtag des Heiligen Martin. In der Geschichte wurde dieser Tag immer besonders gefeiert. Und da nach altem Brauch der Kirche die Gedenk- und Feiertage immer am Vorabend beginnen, kann man guten Gewissens mit dem Feiern schon heute Abend beginnen. „St. Martin setzt sich schon mit Dank am warmen Ofen auf die Bank." So einer der vielen Bauernsprüche zum Martinstag. Die Bedeutung: Spätestens bis zum Martinstag hatte man alles geerntet und man konnte sich ausruhen. Und nicht nur ausruhen, sondern auch das, was man geerntet hatte, genießen. So sagt ein anderer Spruch: „Auf Martini schlacht man feiste Schwein und wird der Most zu Wein."

Nur in der kalten Jahreszeit, und die beginnt ja jetzt, führte man früher Hausschlachtungen durch. Und hinzu kam, dass der erste neue Wein trinkreif war. Frisches Fleisch und neuer Wein, das wurde natürlich gefeiert. Ein großes Fest zu Ehren des Heiligen Martin kann man morgen ganz besonders in dem Weinort erleben, der seinen Namen trägt: In St. Martin in der Pfalz. Dort wird morgen eine neunzig Kilo schwere Martinsstatue durch den Ort getragen. Ein Jahr lang hat sie auf einem der vielen Weingüter gestanden, in der Frühe wird sie von dort zuerst in feierlicher Prozession zur Kirche gebracht, wo man einen festlichen Gottesdienst feiert. Anschließend wird die Statue - wieder in feierlicher Prozession - zu einem anderen Weingut gebracht. Da steht dann der Heilige Martin bis zum nächsten Martinstag . Aber das Dorf St. Martin feiert nicht nur seinen Namenspatron, sondern versucht auch ein klein wenig auf seinen Pfaden zu wandeln.

Zum Beispiel mit der Mantelstückaktion. Das Mantelstück des Heiligen Martin ist ein Symbol für Nächstenliebe. In Erinnerung daran gibt es in St. Martin einen Wein, der diesen Namen trägt. Und von jeder verkauften Flasche Mantelstück wird ein Teil des Verkaufspreises sozialen Zwecken zugeführt. Also wenn Feiern mit Teilen verbunden ist, dann ist das ganz gewiss im Sinne des Heiligen Martin.

(SWR 4 - Abendgedanken von Kalle Grundmann, 10. November 2011)

Weiteres: