Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Papstschreiben "Amoris Laetitia"

Die Freude der Liebe

Fast dreihundert Druckseiten lang ist das postsynodale Schreiben von Papst Franziskus über "Die Freude der Liebe". Der Heilige Vater "empfehle nicht, es hastig ganz durchzulesen", sagt er; und fasst dann die Debatten und Ergebnisse der außerordentlichen Bischofssynode 2014 und der Bischofssynode 2015 zusammen und führt sie weiter.

Hier weitere wichtige Quellen:

Amoris Laetitia - das "Original" in Deutsch von vatican.va
"Dokument einer großen pastoralen Sensibilität" - Bischof Stephan Ackermann
"genial - wild - unersättlich" - Ute Eberl aus Berlin war Gast der Synode 2014 - und ist begeistert
Würdigung des Nachsynodalen Schreibens „Amoris Laetitia – Über die Liebe in der Familie“
Die deutschen Synodenteilnehmer 2015 Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof Dr. Heiner Koch und Bischof Dr. Franz-Josef Bode:
"Es ist ein wirkliches Geschenk für die Eheleute, die Familien und alle Gläubigen in der Kirche. Wir freuen uns sehr darüber."
Dossier "Bischofssynode" auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz (mit Überblick über die synodalen Entwicklungen...)
Themenseite "Familiensynode" auf katholisch.de - unter anderem mit Twitter-Trends...

Weiteres: