Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Synodaler Weg der Kirche in Deutschland

So geht es weiter

Die vierte Synodalversammlung findet vom 8. bis 10. September 2022 statt. Zusätzlich wird es eine fünfte Synodalversammlung geben, die vom 9. bis 11. März 2023 stattfindet.

Alle Informationen, Nachrichten, Grundlagentexte und mehr unter www.synodalerweg.de 

Nachrichten aus dem Bistum Trier zum Synodalen Weg

  • Keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen wegen Lebensführung: Elf Generalvikare schreiben an Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (14. Februar 2022) Switch

     „Es muss sichergestellt werden, dass es keine arbeitsrechtlichen Sanktionen für das Eingehen einer zivilen gleichgeschlechtlichen Ehe oder einer zivilen Wiederheirat bei bestehender kirchenrechtlich gültig geschlossener Erstehe mehr gibt.“ Das hat der Generalvikar des Bistums Trier, Dr. Ulrich Graf von Plettenberg, gefordert. In einem Offenen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, vom 12. Februar spricht sich von Plettenberg gemeinsam mit zehn weiteren Generalvikaren dafür aus, den bereits eingeschlagenen Weg der Neuformulierung des kirchlichen Arbeitsrechts bis zum Sommer dieses Jahres abzuschließen. Zudem fordern die Generalvikare, ab sofort auf arbeitsrechtliche Sanktionen in Zusammenhang mit der persönlichen Lebensführung zu verzichten. So solle ein Zustand beendet werden, der für viele Mitarbeitende „belastend und erniedrigend“ sei.

    Mehr lesen in der Nachricht

    Direktdownload des offenen Briefes als PDF

  • Synodaler Weg will mit „Frankfurter Erklärung" mehr Gläubige einbeziehen - Weihbischof Jörg Michael Peters ist Mitinitiator (10. Februar 2022) Switch

    Eine Gruppe von Katholikinnen und Katholiken haben am 10. Februar 2022 eine Internet-Petition zur Unterstützung des Synodalen Weges in Deutschland gestartet. Die sogenannte „Frankfurter Erklärung" zielt darauf, mehr Gläubige in den kirchlichen Reformprozess einzubeziehen. Mit-Initiator ist Weihbischof Jörg Michael Peters.

    Er erklärt dazu: "Es muss auch in unserer Kirche wesentlich darum gehen, zu einer Haltung zu finden, die unserem christlichen Glauben, basierend auf der Botschaft des Evangeliums, entspricht. Mir ist das im Erleben der Diözesansynode in unserem Bistum Trier bewusst geworden. Die Frankfurter Erklärung will in diesem Sinn eine Selbstverpflichtung sein. Sie will nicht in Euphorie irgendwelche Entscheidungen vorwegnehmen; wohl aber will sie das Klima, in dem Entscheidungsprozesse auch innerkirchlich sich vollziehen, nachhaltig prägen."

    Mehr lesen in der Nachricht von Radio Vatikan vom 10. Februar 2022

    Die "Frankfurter Erklärung" im Wortlaut und zum Mit-Unterzeichnen gibt es unter diesem Link und mit Klick auf das Vorschaubild.

  • „Ich kann keine Euphorie bei mir feststellen“: Moraltheologe Professor Johannes Brantl benennt Kritikpunkte am Synodalen Weg (10. Februar 2022) Switch

    Die dritte Vollversammlung des Synodalen Wegs der katholischen Kirche ist am 5. Februar zu Ende gegangen und viele der Synodalen ziehen ein positives Fazit (wir berichteten). Doch Form und Ergebnisse des kirchlichen Reformdialogs, getragen von der Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken, stoßen nicht nur auf Zustimmung. Kritik formuliert etwa der Moraltheologe Professor Johannes Brantl, Rektor der Theologischen Fakultät Trier, der im thematischen Forum ‚Leben in gelingenden Beziehungen. Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft‘ beratend mitarbeitet.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Hoffnung gepaart mit einem Schuss Misstrauen: Sarah Henschke resümiert dritte Vollversammlung des Synodalen Wegs (9. Februar 2022) Switch

    Diskriminierung durch das kirchliche Arbeitsrecht, Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare, die Macht- und Gewaltenteilung in der Kirche: Es waren heiße Eisen, die die dritte Vollversammlung des Synodalen Wegs der katholischen Kirche in Deutschland vom 3. bis 5. Februar zu beraten hatte. Schwerpunkte des kirchlichen Reformprozesses bilden die Aufarbeitung und die Prävention sexuellen Missbrauchs sowie die Arbeit in vier thematischen Synodalforen. Vor einem Jahr berichteten die Gemeindereferentin Sarah Henschke aus Nonnweiler und der Moraltheologe Professor Johannes Brantl aus Trier bereits von ihren Erfahrungen aus der Mitarbeit am Forum „Leben in gelingenden Beziehungen. Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“. Welches Fazit ziehen sie nach dieser dritten Vollversammlung, und wo sehen sie Chancen und Hürden? In einem ersten Text stellen wir die Position von Sarah Henschke vor, in einem weiteren wird Professor Johannes Brantl zu Wort kommen.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • „Ein Prozess, der uns als Kirche zu größerer Wahrhaftigkeit führt“: Bischof Ackermann zieht positives Fazit der dritten Vollversammlung (7. Februar 2022) Switch

    Bischof Dr. Stephan Ackermann hat am 7. Februar (2022) ein positives Fazit der dritten Vollversammlung des Synodalen Wegs (3. bis 5. Februar 2022) in Frankfurt gezogen:

    „Wir befinden uns insgesamt in einem Prozess, der uns als Kirche zu größerer Wahrhaftigkeit führt. Das ist mein Eindruck nach der dritten Vollversammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt. Die drei Tage waren anstrengend, aber lohnend. Die Versammlung war sehr gut vorbereitet, wir konnten gut an den Texten – und das heißt ja: an den Themen! – arbeiten."

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Bischof Ackermann diskutiert bei Diskussionsveranstaltung in Püttlingen zu synodalen Wegen (4. November 2021) Switch

     Für die Kirche gibt es die „Notwendigkeit einer tiefgreifenden Reform“. Dabei spiele der Skandal des Missbrauchs eine ähnliche Rolle wie im Mittelalter der Skandal des Ablasshandels. In einem Video-Statement hat Professor Dr. Tomás Halík am 3. November die Dringlichkeit für Veränderungen in der Katholischen Kirche betont. Es gehe um das Verhältnis von Kirche und Macht und von Klerus und Laien. Der Prager Priester und Soziologe betonte die Bedeutung von „synodalen Wegen“ für die Veränderungen auf allen Ebenen der Kirche. Dabei seien diese synodalen Wege der Kirche „nicht nur ein Weg zur Reform, sondern auch der Weg der Reform. Der Weg ist das Ziel“.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Eine sehr positive Grundstimmung: Eindrücke zum Synodalen Weg der katholischen Kirche (5. Oktober 2021) Switch

    Gerade einmal zwei Tage nach dem Abschluss des zweiten Treffens der Mitglieder des Synodalen Weges hat Prof. Dr. Julia Knop am 4. Oktober 2021 beim Koblenzer Katholischen Forum über ihre Eindrücke berichtet. Die Theologin ist Mitglied in der Synodalversammlung und im Synodalforum „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“. Für viele Gläubige scheint dieser Reformdialog die letzte Chance für die katholische Kirche zu sein; die Erwartungen sind dementsprechend hoch. „Da stecken viel Zeit, Arbeit und Nerven drin“, berichtete Julia Knop und gab gleichzeitig ein positives Signal, „Ich bin sehr überzeugt davon, dass wir nicht scheitern.“

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Ein Weg der Umkehr und Erneuerung? Eindrücke zum Synodalen Weg am 4. Oktober 2021 in Koblenz und virtuell Switch

    Ein „Weg der Umkehr und Erneuerung“ soll der Synodale Weg werden, den die katholische Kirche in Deutschland im Herbst 2019 eingeleitet hat. Dieser Diskussionsprozess dreht sich um die brisanten Themenfelder: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“, „Priesterliche Existenz heute“, „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ sowie „Sexualität und Partnerschaft“. Die zweite Synodalversammlung findet vom 30. September bis 2. Oktober statt. Prof. Dr. Julia Knop ist Mitglied dieser Versammlung und wird gleich am Montag, 4. Oktober um 19 Uhr im Katholischen Forum in Koblenz von ihren Eindrücken berichten.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Mit Entschiedenheit gemeinsam neue Wege gehen: Studientag beleuchtet drängende Fragen des Synodalen Weges (25. Juni 2021) Switch

    Jüngst hat Papst Franziskus einen weltweiten Synodalen Prozess angekündigt, bei dem sich ab dem kommenden Herbst Katholikinnen und Katholiken über die Zukunft der Kirche austauschen werden. In Deutschland läuft bereits seit rund zwei Jahren “Der Synodale Weg”, eine strukturierte Debatte zwischen Laien und Klerikern, die infolge der MHG-Studie angestoßen wurde. Während eines von der Universität Koblenz und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar organisierten digitalen Studientages am 25. Juni hatten Interessierte die Möglichkeit, mit Beteiligten des Synodalen Weges ins Gespräch zu kommen. In der Abschlussrunde stellten sich die Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und Mitglied im Synodalpräsidium Karin Kortmann sowie Bischof Dr. Stephan Ackermann den Fragen nach Chancen und Grenzen des Reformprozesses.

    Mehr lesen in der Nachricht

    Programmflyer zum Download

  • "Der Synodale Weg ist kraftvoll und lebendig“ - mit Bischof Dr. Georg Bätzing (3. Mai 2021) Switch

    Am 3. Mai 2021 stellt Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg) zum Thema „Der Synodale Weg ist kraftvoll und lebendig“ im Rahmen des "Katholischen Forums Koblenz" die aktuellen Entwicklungen des Reformdialogs vor und erläutert, wie er den Synodalen Weg weitergehen möchte. Der Bischof von Limburg ist seit März 2020 einer von zwei Präsidenten des Synodalen Weges. In vier Themenschwerpunkten (Macht und Gewaltenteilung in der Kirche – Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag; Priesterliche Existenz heute; Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche; Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft) sollen Veränderungen diskutiert werden, wie die Frohe Botschaft den Menschen wieder erreicht. Anmeldungen an www.anmelden-keb.de/56836.

    Mehr lesen in der Nachricht - auch zu weiteren Themen des Forums in Koblenz.

  • Lehre der Kirche im Dialog mit der Lebenswirklichkeit halten Stellungnahme der Vorsitzenden des Forums „Leben in gelingenden Beziehungen“ (15. März 2021) Switch

    „Die Lehre der Kirche im Dialog mit der Lebenswirklichkeit der Menschen und den Einsichten der Humanwissenschaften weiterentwickeln“: Das betrachten Bischof Dr. Helmut Dieser und Birgit Mock nach der gestrigen (15. März 2021) Veröffentlichung der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre als bleibende Aufgabe des Synodalen Weges. Die Vorsitzenden des Synodalforums „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ äußern sich zur römischen Note zum bleibenden Verbot der Segnung von Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts: „Unser Forum wird diesen römischen Zwischenruf eingehend diskutieren.“ Bischof Dieser und Birgit Mock sind sich einig: „Dass das aktuelle Dokument aus Rom ganz überwiegend dynamische Begrifflichkeiten vorweist, lässt auch auf eine mögliche Weiterentwicklung der Lehre der Kirche hoffen. Dieser geistlichen Übung fühlen wir uns im Synodalen Weg verpflichtet.“

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Zwischenschritt beim Synodalen Weg: Forum „Leben in gelingenden Beziehungen“ diskutiert Änderungspotential im Katechismus (10. Februar 2021) Switch

    Eine weitere Etappe des kirchlichen Reformprozesses ‚Synodaler Weg‘ hat am 4. und 5. Februar via Online-Konferenz stattgefunden.

    Schwerpunkte bildeten die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche sowie die Arbeit in vier thematischen Synodalforen.

    An dem Forum „Leben in gelingenden Beziehungen. Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ sind Sarah Henschke, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Nonnweiler, und Prof. Dr. Johannes Brantl, Rektor der Theologischen Fakultät Trier und Inhaber des Lehrstuhl für Moraltheologie, aus dem Bistum Trier beteiligt.

    Mehr lesen in der Nachricht

    Zur Seite des Synodalen Weges mit den aktuellen Entwicklungen geht es hier.

  • Die katholische Kirche und die Frauenfrage (9. Februar 2021) Switch

    „Es geht schon ans Eingemachte“, berichtet Schwester Margareta Gruber. Die Professorin an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar ist Teil des Reformdialogs Synodaler Weg und Beraterin im dazugehörigen Forum „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“, das sich unter anderem mit den Zulassungsbedingungen für ein Weiheamt in der katholischen Kirche beschäftigt.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Fünf Orte - ein Weg: Die Regionalkonferenzen starten (4. September 2020) Switch

    Die Vorstellung der MHG-Studie über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche im Jahr 2018, die Fragen nach der Rolle der Frau, klerikalem Machtmissbrauch oder der Position der Kirche zu Sexualität und Partnerschaft: Angesichts der Krise, der sich die katholische Kirche spätestens seit Bekanntwerden des Ausmaßes an (Macht)-Missbrauch gegenüber sieht, haben die Bischöfe 2019 den „Synodalen Weg“ beschlossen. Getragen von der deutschen Bischofskonferenz und dem obersten Laien-Gremium, dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), sollen in dem auf zwei Jahre angelegten Reformprozess die drängenden Fragen der Zeit und die Zukunft der Kirche diskutiert und beraten werden.

    Mehr lesen in der Nachricht

  • Bischof Ackermann: "Synodaler Weg muss Signale senden" (25. Dezember 2019) Switch

    Die katholische Kirche in Deutschland muss nach Ansicht des Trierer Bischofs Stephan Ackermann in der Debatte um Reformen konkrete Perspektiven aufzeigen. Das dpa-Interview wurden in verschiedenen Medien aufgegriffen, zum Beispiel in der Süddeutschen Zeitung vom 25. Dezember 2019.

  • Bistum Trier ist stark vertreten (18. Dezember 2019) Switch

    Am ersten Advent ist der „Synodale Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland gestartet, der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) getragen wird. Der „Synodale Weg“ ist auf zwei Jahre angelegt und soll über die Zukunft der Kirche in Deutschland beraten. Jetzt sind die Mitglieder der Synodalversammlung veröffentlicht worden – mit dabei sind auch zehn Frauen und Männer aus dem Bistum Trier.

    Mehr lesen in der Nachricht

Mitglieder der Synodalversammlung aus dem Bistum Trier

Zu den Mitgliedern der Synodalversammlung, dem obersten Organ des Synodalen Weges, das die Beschlüsse fasst, gehören auch zehn Frauen und Männer aus dem Bistum Trier. 

  • Bischof Dr. Stephan Ackermann
  • Weihbischof Robert Brahm
  • Herbert Caspar für den Katholikenrat im Bistum Trier
  • Weihbischof Franz Josef Gebert
  • Sarah Henschke für den Bundesverband der Gemeindereferentinnen
  • Prof. Dr. Angela Kaupp von der Universität Koblenz-Landau für den Katholisch-Theologischen Fakultätentag
  • Pfarrer Klaus Leist für die Diözesanen Priesterräte
  • Weihbischof Jörg Michael Peters
  • Diakon Stefan Stürmer für die Arbeitsgemeinschaft Ständiger Diakone
     
  • P. Prof. Dr. Joachim Schmiedl, Schönstattpater von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, der ebenfalls für den Fakultätentag entsendet war, ist am 10. Dezember 2021 verstorben. (Zum Nachruf

Zur Nachricht der Pressestelle mit weiteren Informationen

Auch in den thematischen Synodalforen sind Delegierte aus dem Bistum Trier vertreten. (Zur Übersicht)

Teilnehmende an der III. Synodalversammlung (3.-5. Februar 2022)  in Frankfurt aus dem Bistum Trier (v.l.n.r.) Diakon Stefan Stürmer, Pfarrer Klaus Leist, Weihbischof Jörg Michael Peters, Dr. Daniela Mohr-Braun (Beauftragte für den Synodalen Weg im Bistum Trier), Weihbischof Franz Josef Gebert, Bischof Dr. Stephan Ackermann, Herbert Caspar, Professorin Dr. Angela Kaupp. Es fehlen auf dem Foto die Synodalen Sarah Henschke und Weihbischof Robert Brahm.

Auf einen Blick - Powerpoint-Präsentation zum Download

Hintergrund und Ziele

  • Gemeinsam, miteinander, füreinander! Switch

    Es waren gravierende Themen, die die deutschen Bischöfe bei ihrer Frühjahrsvollversammlung 2019 in Lingen bearbeitet haben: Machtmissbrauch bei Klerikern, Zölibat und Sexualmoral der Kirche, um nur einige zu nennen. (Bericht auf katholisch.de). Bei ihrer Versammlung haben die Bischöfe einen "verbindlichen synodalen Weg" zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Deutschland beschlossen und wollen dabei auch eng mit den katholischen Laien zusammenarbeiten.

    Der Synodale Weg hat am 1. Dezember 2019 begonnen - zum ersten Advent und Beginn des neuen Kirchenjahres. Eigentlich hatte er innerlich und inhaltlich bereits vorher begonnen, als die Deutsche Bischofskonferenz diesen strukturierten Weg gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken beschlossen hat. Hier kommt eine neue Geisteshaltung zum Ausdruck, die der Synodalität in der Kirche innewohnt: gemeinsam, miteinander, füreinander!

  • Vier thematische Synodalforen Switch

    Vier thematische Synodalforen beschäftigten sich mit den zentralen Fragen und Zielsetzungen des Synodalen Weges:

    • (1) „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche – Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag“
    • (2) „Priesterliche Existenz heute“
    • (3) „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ und 
    • (4) „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“

    Hier steht, worum es in den einzelnen Foren inhaltlich geht: synodalerweg.de/struktur-und-organisation/synodalforen 

    Unter den folgenden Grafiken können Sie jeweils die Liste der Delegierten in diese Foren herunterladen, darunter auch die Trierer Beteiligten.

  • Mitglieder der Synodalforen Switch

    Macht und Gewaltenteilung

    Priesterliche Existenz heute

    Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche

    Leben in gelingenden Beziehungen

  • Ziele des Synodalen Weges Switch

    Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland dient der gemeinsamen Suche nach Schritten zur Stärkung des christlichen Zeugnisses. Angestrebt ist die Klärung von zentralen Handlungsfeldern: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche – Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag“, „Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“, „Priesterliche Existenz heute“, „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“. Die Evangelisierung ist das übergeordnete Ziel des Synodalen Weges. Sie kommt in der Frage nach der Relevanz von Glaube und Kirche in der heutigen Zeit zum Ausdruck. Allerdings muss der Synodale Weg nach Antworten auf drängende Fragen suchen, um die Glaubens- und Missbrauchskrise überwinden zu können.

    (aus den "häufigen Fragen" (FAQ) zum Synodalen Weg)

  • „Auf die existentiellen Fragen neu Antwort geben“ Switch

    Angesichts der Corona-Pandemie haben die Präsidenten des Synodalen Weges, Bischof Dr. Georg Bätzing, und Prof. Dr. Thomas Sternberg, einen Brief an die 230 Mitglieder der Synodalversammlung, die Beraterinnen und Berater sowie die eingeladenen Beobachterinnen und Beobachter des Synodalen Weges geschrieben. Die aktuelle Zeit, „die vielen viel abverlangt, lässt uns die wichtigen Dinge in den Blick nehmen und Wesentliches vom Unwesentlichen unterscheiden: die gelebte und erfahrene Solidarität mit anderen, die ich vielleicht kaum kenne, der Zusammenhalt und die Liebe in der Familie, das Eingebundensein in die Weltgemeinschaft, der Glaube an einen mit uns gehenden Gott“, heißt es in dem am 21. April 2020 veröffentlichten Brief. (mehr dazu)

    Informationen zum Verlauf der ersten Synodalversammlung des Synodalen Weges in Deutschland im Januar 2020 lesen Sie in der Nachricht auf den Seiten der Bischofskonferenz.

  • Gemeinsam sind wir Kirche Switch

    Am ersten Advent 2019 hat der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gemeinsam getragene "Synodale Weg der Kirche in Deutschland" begonnen. Symbolisch wurden in vielen Domkirchen Deutschlands dazu Synodalkerzen entzündet, auch im Trierer Dom. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Präsident des ZdK, Prof. Dr. Thomas Sternberg, laden die Gläubigen ein, sich aktiv am Synodalen Weg zu beteiligen. Dazu haben sie für den ersten Advent einen Brief an die Katholikinnen und Katholiken in Deutschland geschrieben, den Sie hier als PDF downloaden und nachlesen können. (mehr in dieser Nachricht)

  • Für eine offene und Vielfalt zulassende Kirche Switch

    Wir begrüßen und unterstützen den Synodalen Weg, seine Themen und seine Zielsetzungen mit Nachdruck. Wir halten das damit verknüpfte Anliegen einer grundlegenden Reform der Kirche in Deutschland für dringend notwendig, ja für existenziell.“ Das haben zehn Generalvikare deutscher (Erz)-Bistümer, darunter Dr. Ulrich Graf von Plettenberg als Generalvikar des Bistums Trier, jetzt in einem Schreiben an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und den Präsidenten des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Prof. Dr. Thomas Sternberg, betont. (mehr)

  • Brief der Generalvikare zum Download Switch

Weiteres: