Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Die sieben Werke der geistigen Barmherzigkeit

Zweiflern raten

In jedem menschlichen Bereich will sich und kann sich die Barmherzigkeit auswirken. Wenn Barmherzigkeit konkret wird, dann ist sie immer eng verknüpft mit Inhalten, bei glaubenden Menschen eben auch mit Glaubensinhalten.

Glaube und Zweifel liegen oft eng beieinander. Herr ich glaube, aber hilf meinem Unglauben! (Mk 9,24) Immer wieder begegnen wir im Glauben zweifelnden Menschen, so wie wir es auch bei uns selbst feststellen können. Der größte Wunsch ist dann, jemanden zu haben, dem ich meine Zweifel, auch meine Glaubenszweifel, sagen kann. Im Gespräch kann sich manches klären oder erhellen. Die Glaubenssicht des anderen kann für mich wie eine Brücke sein, über die zu gehen ich vielleicht wagen kann. Personale Nähe ist auch in Glaubensfragen wichtig. Es geht nicht darum, sich einen billigen Rat zu holen und damit dann ein Problem zu lösen. Es hilft auch kein „Trostpflaster“. Allein die Sorge um den im Glauben zweifelnden Menschen soll mein Herz bewegen und dem anderen meinen Beistand anbieten.

Mein eigenes Herz ist auch der Ort meiner Barmherzigkeit. Wenn ich vom Herzen her mein Leben bestimmen lasse, dann hat die Barmherzigkeit eine Chance.

Es ist der Auferstandene selbst, der bei der Begegnung mit seinen Jüngern deren Bestürzung ins Wort hebt: „Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in euren Herzen solche Zweifel aufkommen?“ (Lk 24,38) Diese Frage des Auferstandenen ist weniger ein Vorwurf an seine Jünger als vielmehr ein nüchterner Hinweis auf die augenscheinlichen Realitäten.

Sich um die Zweifelnden zu kümmern, dazu ermahnt schon der Judasbrief im Neuen Testament. Er will vor Irrlehrern warnen, die den Glauben gefährden und die Gemeinde spalten. Er mahnt die treu gebliebenen Christen, sie sollen festhalten am Glauben und am Gebet, an der Liebe und an der Hoffnung und sie sollen sich der Brüder und Schwestern annehmen, die in Gefahr sind: „Erbarmt euch derer, die zweifeln …! (Jud 22)

    Die Erfahrung von Mitglaubenden in der Gemeinschaft der Kirche kann mir oft helfen, meinen Glaubenszweifeln zu begegnen. Und wenn ich dann noch mit jemandem in vertrautem Kreis darüber sprechen kann, dann ist das eine entscheidende Hilfe. 

    Msgr Helmut Gammel

      Msgr Helmut Gammel hat Kommentare zu den sieben geistigen Werken zusammengestellt - wir geben sie hier im Wochen-Takt zu Bedenken. Bilder dazu verdanken wir einer Gruppe der jungen GCL; sie hat sich bei einer LeiterInnen-Schulung mit den Werken der Barmherzigkeit auseinandergesetzt und dazu eine eigene Bild-Sprache entwickelt...

      Weiteres: