Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Die sieben Werke der leiblichen Barmherzigkeit - heute

Fremde beherbergen

 

 

Wer irgendwo fremd ist, hat am unbekannten Ort keinen Rückhalt in seiner Familie, bei Freunden und Nachbarn, in früheren Leistungen. Er oder sie ist angewiesen auf das Wohlwollen der anderen, die auf ihn fremd und furchteinflößend wirken. Der Fremde und das Fremde wirken auf beide Seiten bedrohlich. Das spüren vor allem die Menschen unter uns, die uns durch ihre Hautfarbe, ihre Kultur, ihre Religion, ihr Brauchtum fremd sind – „Ausländer“ oder Menschen auf der Flucht oder auf der Suche nach guter Arbeit... – und alle Menschen, die  „anders sind“.


Die jüdisch-christliche Religion stellt die Fremden unter Gottes Schutz : "Der Herr liebt die Fremden und gibt ihnen Nahrung und Kleidung - auch ihr sollt die Fremden lieben, denn ihr seid Fremde in Ägypten gewesen" (Dt 10,18 f). Heute beginnen wir zu ahnen, dass die Begegnung mit anderen Kulturen uns bereichern kann.

"Ich war fremd und obdachlos..."

das kann heißen:

  • keine Bleibe haben,
  • lange ein "Zugezogener", kein "Einheimischer" sein,
  • sich als Ausländer entwurzelt, einsam, ausgeliefert fühlen,
  • angewiesen sein auf die Aufnahmebereitschaft, auf das Wohlwollen anderer, die mir fremd sind, vor denen ich Angst habe,
  • hilflos in einer fremden Stadt umherirren,
  • ausgegrenzt sein wegen meiner Rasse, Religion, Konfession, Kultur, meiner Lebensweise...

"...und ihr habt mich aufgenommen" -

kann heißen:

  • bei der Wohnungssuche helfen,
  • als Einzelner, als Gemeinde gastfreundlich auf Fremde (Touristen, Studenten, Migranten, Zuwanderer, Flüchtlinge) zugehen, neu Zugezogene begrüßen,
  • multikulturelle Feste gestalten,
  • Treffpunkte für Wohnungslose schaffen,
  • Integrationshilfen geben ( z.B. Sprachkurse, Aufnahme in Vereine...),
  • Kirchenasyl bei Todesgefahr für politisch Verfolgte bieten,
  • sich dafür einsetzen, dass sich Europa nicht länger gegen die Aufnahme von Menschen auf der Flucht sperrt...
Weiteres: