Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Projektförderung

Zentrale Aufgabe der Aktion Arbeit ist es, langzeitarbeitslosen Menschen zu helfen. Weil Langzeitarbeitslose ihr Leben nicht in Freiheit selbst gestalten können und von öffentlichen Zuwendungen abhängig sind, hat die Aktion Arbeit von Anfang an nach dem Grundsatz gehandelt:

Arbeitslose brauchen Arbeit, keine Almosen

Weil die Aktion Arbeit keine Arbeitsplätze schaffen kann, gilt es, auf anderen Wegen Arbeit für Arbeitslose zu schaffen. Deshalb wurde der Solidaritätsfonds gegründet. Mit dem Geld aus dem Solidaritätsfonds werden Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen ermöglicht. Es gibt zahlreiche gemeinnützige Beschäftigungsbetriebe, die mit Hilfe der Jobcenter und anderer Quellen Arbeitslosen Arbeit ermöglichen. Häufig sind die notwendigen Zuschüsse nicht ausreichend, und dann kann die Aktion Arbeit mit vergleichsweise geringen Mitteln die Finanzierungslücke kleinerer und größerer Maßnahmen ermöglichen. Mit dieser "Joker-Funktion" hat die Aktion Arbeit bereits Tausende von Beschäftigungen und Qualifizierungsmaßnahmen möglich gemacht. Mit oft geringen Mitteln kann so eine große Wirkung erzielt werden.

Konkrete Hilfe durch den Solidaritätsfonds

Der Solidaritätsfonds wird ausschließlich durch Spendengelder finanziert. So kann jeder dazu beitragen, mit einem kleinen oder großen Beitrag langzeitarbeitslosen Menschen eine sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen. Am wirksamsten sind monatliche oder vierteljährliche Dauerspenden.

Sämtliche Verwaltungskosten der Aktion Arbeit trägt das Bistum Trier aus Kirchensteuermitteln, sodass alle Spenden ohne Kürzung direkt ankommen. Das Geld geht nicht direkt an einzelne Arbeitslose, sondern es werden damit Projekte für lanzeitarbeitslose Menschen finanziert:

Die Finanzmittel des Solidaritätsfonds werden nachrangig gegenüber Mitteln der Öffentlichen Hand oder der Arbeitsverwaltung eingesetzt.

Förderungsvoraussetzungen

Projektträger, die eine Förderung durch die Aktion Arbeit beantragen, müssen ein tragfähiges Konzept für einen längeren Zeitraum und einen detaillierten Finanzplan vorlegen.

Wenn Sie ein Projekt oder eine Maßnahme zur Unterstützung von arbeitslosen Menschen in obigem Sinne durchführen wollen und möchten dafür Gelder beantragen - oder Sie haben eine Idee und möchten sich erst einmal informieren - dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Übersicht über bisher geförderte Projektträger.

Weiteres: