Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte

Die Aktion Arbeit unterstützt Projekte zur Arbeitsbeschaffung, zur Ausbildung von Jugendlichen und zur beruflichen Qualifikation.

Die meisten Anträge auf finanzielle Hilfen, die an die Aktion Arbeit gestellt werden, kommen von Trägern, die Projekte zur Beschäftigung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen initiieren. Diese Form der Hilfen für Langzeitarbeitslose hat sich in den letzten Jahrzehnten in der Praxis bewährt:

arbeitsmarktpolitisch engagierte Betriebe stellen in eigens dafür eingerichteten betrieblichen Einrichtungen und Werkstätten Beschäftigungsmöglichkeiten für langzeitarbeitslose Menschen, qualifizieren sie und bieten sozialpädagogische Unterstützung.

Durch die qualifizierende Beschäftigung sollen die Chancen der betroffenen Menschen verbessert werden, im Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

Qualifizierende Beschäftigung - das ist die Verbindung folgender Elemente:

  • Sinnstiftende Arbeit
  • Vermittlung arbeitsmarktrelevanter Qualifikationen
  • Förderung der persönlichen Entwicklung
  • Unterstützung bei der Suche nach Arbeit

Vormals Langzeitarbeitslose lernen über einen strukturierten Arbeitsalltag den Einstieg in das Erwerbsleben kennen. Zugleich erhalten sie durch diese Tätigkeit Anerkennung und Wertschätzung. Gleichzeitig werden vermittlungsorientierte Qualifikationsmodule angeboten, die eine wichtige Brücke in den Arbeitsmarkt darstellen. Eine sozialpädagogische Flankierung ist meist obligatorisch.

Dauerhafte Beschäftigung

In Deutschland gibt es eine verfestigte Sockelarbeitslosigkeit. Das bedeutet für viele Langzeitarbeitslose, vor allem Ältere und solche mit mehreren Vermittlungshemmnissen (z. B. fehlender Schulabschluss, Analphabetismus, körperliche oder psychische Einschränkungen), dass sie keine realistische Chance auf eine Vermittlung in einen regulären Arbeitsplatz haben. Damit diese Menschen arbeiten und sich ihren Lebensunterhalt verdienen dürfen, ist eine geförderte Beschäftigung notwendig. Die derzeitigen Arbeitsmarktinstrumente lassen für sie eine dauerhafte Förderung zwar nicht zu, die Beschäftigungsträger bemühen sich dennoch, auch solchen Menschen immer wieder zumindest eine zeitlich begrenzte Beschäftigung zu ermöglichen.

Die Aktion Arbeit unterstützt diese Bemühungen

Weiteres: