Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Für Menschen, die in der Kirche sexualisierte Gewalt erlitten haben:

Beratungs-Angebote

Die Deutsche Bischofskonferenz wird am 25. September in Fulda die Ergebnisse des Forschungsprojekts über sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche veröffentlichen. In der gleichen Woche wird es ein Beratungs-Telefon und ein Online-Beratungs-Angebot für Betroffene geben.

Bei vielen hat die vorzeitige Veröffentlichung von Teilen der Forschungs-Ergebnisse am 12. September Erinnerungen wieder wachgerufen, die vielleicht lange "vergessen" waren. Und manche haben schon jetzt dringenden Beratungsbedarf. Für sie gibt es im Bistum Trier auch jetzt schon verschiedene Angebote - wir zeigen hier die Wege dazu.

Beratungs-Angebote

Beratungs-Angebote für Betroffene und Angehörige

Bei der Bundesregierung
Hilfeportal des Beauftragten

Andere Beratungs-Angebote
Dajeb Online Beratungsführer
Telefonseelsorge - auch online
Caritas - Beratung f. Eltern und Familien

Schutz für Kinder und Jugendliche

Prävention katholische Kirche
(Liste: Beauftragte in den Bistümern)

Informationen / Ansprechpartner

Beauftragte und Ansprechpartner für Fragen von sexuellem Missbrauch

In der katholischen Kirche
Beauftragte der Bistümer
Beauftragte der Orden
Beauftragte anderer kirchlicher Bereiche

Bei der Bundesregierung
Beauftragter der Bundesregierung

Schutz für Kinder und Jugendliche
Prävention katholische Kirche
(Liste: Beauftragte in den Bistümern)
Für Betroffene und Angehörige

Betroffene suchen das Gespräch -
gerade auch mit der Kirche

Dr. Andreas Zimmer, Beauftragter für Kinder- und Jugendschutz im Bistum Trier, zur Frage, warum die Betroffenen besonders verletzt sein können - und warum manche ausdrücklich kirchliche GesprächspartnerInnen suchen.

Bischof Stephan Ackermann

hat als Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz am 12. September bedauert, dass die Studie bekannt geworden war, bevor die Hilfe-Angebote starten konnten. U.a. sagte er: "Gerade mit Blick auf die Betroffenen von sexuellem Missbrauch ist die ... Vorabbekanntmachung der Studie ein schwerer Schlag. Für die Woche der Herbst-Vollversammlung (24.–27. September 2018) haben wir geplant, ein Beratungs-Telefon für diejenigen zu schalten, die aufgrund der Berichterstattung aufgewühlt sind und mit jemandem sprechen möchten. Diese Menschen bitten wir, sich bis zur Bereitstellung des Beratungs-Telefons an die Telefonseelsorge (Tel. 0800/1110111 oder 0800/1110222), die Internetseelsorge) sowie die Missbrauchsbeauftragten der Bistümer zu wenden." mehr...

Weiteres:

Hilfe nach Missbrauch