Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Veranstaltung zum Tag der Diakonin am 28. April 2018 in Trier

Abschlussstatement: Zur Diakonin berufen - Was nun?

Abschluss-Statement

Im Abschlussdokument der Synode „Herausgerufen“ heißt es:
„Die Ergebnisse der Synode werden auch den priesterlichen Dienst und das Weiheamt herausfordern. Die Synode hat nur in Diskussionsansätzen danach gefragt, wie die theologische Hinordnung des Weiheamtes auf die Würde aller Getauften vertieft und in der Kirche von Trier gelebt werden kann. Es gilt, die Diskussion aufzugreifen und fortzuführen.“

Der Sachausschuss „Geschlechtergerechtigkeit“ des Katholikenrates im Bistum Trier hat diese Aufforderung zur Weiterführung der Diskussion um das Weiheamt aufgegriffen und zum „Tag der Diakonin“ eingeladen.
Angeregt durch den Impulsvortrag von Prof. Dr. Monika Jakobs „Berufung von Frauen – Chancen und Grenzen in der katholischen Kirche“ und die Berichte von Berufungserfahrungen haben sich am Nachmittag lebhafte Diskussionen unter den Teilnehmerinnen entwickelt. In einem abschließenden Statement war es ihnen wichtig festzuhalten:

  • Wir nutzen die Gunst der Stunde, in der Papst Franziskus uns auffordert, „über alles zu reden“, von einem notwendigen „mehr“ für die Frauen in der Kirche spricht und den Ortskirchen eine größere Vielfalt und Eigenständigkeit zuspricht.
  • Für eine glaubwürdige und zukunftsfähige Kirche in Deutschland ist es dringend erforderlich, Frauen in die kirchliche Ämterstruktur einzubeziehen und die Diakonatsweihe für Frauen einzuführen.
  • Wir fordern die Deutsche Bischofskonferenz auf, sich zeitnah für die Einführung des sakramentalen Diakonats der Frauen einzusetzen.
  • Die Zeit ist mehr als reif dafür, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in der Kirche endlich vollständig und auf allen Ebenen realisiert wird. Wir fordern daher eine geschwisterliche Kirche, in der die Charismen aller Getauften gleichermaßen ernstgenommen werden.
  • Wir fordern von allen beteiligten Frauen und Männern, Hauptamtlichen und Laien den Mut und die Bereitschaft zu Veränderungen auf dem Weg zu einer partnerschaftlichen Kirche.
  • Wir sehen im Bistum Trier die große Chance, in der Umsetzung der Bistumssynode neue und mutige Wege mit den Frauen zu gehen, die auch für andere Diözesen Vorbildcharakter haben können.

Wir vertrauen darauf, dass Gottes Geist in unserer Kirche wirkt und löst, was in sich erstarrt ist, und werden uns gemeinsam für die Einführung des Diakonats der Frau einsetzen.

Trier, den 28.04.2018

Weiteres: